VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

La Oculta Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,00 [D] inkl. MwSt.
€ 11,40 [A] | CHF 16,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-71630-2

Erschienen:  10.04.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ana Ángel ist gestorben, auf La Oculta, der Finca der Familie in den kolumbianischen Bergen, nicht weit von Medellín. Und so machen sich Pilar, Eva und Antonio auf den Weg, um Abschied zu nehmen. Für sie ist La Oculta, »Die Verborgene«, ein besonderer Ort, wo sie glücklich waren, aber auch Gewalt und Terror erlebten. Nun wird er verkauft. Was daraus wird, weiß niemand. Mit den Stimmen der Geschwister, die sich erinnern, an den Ort, die Geister der Vergangenheit, die politischen Wirren, erzählt dieser Roman voller Wärme, aber auch Bitterkeit, von einer einst großen, nun aber verschwindenden Familie, deren Schicksal eng mit Kolumbiens Geschichte verwoben ist.

Héctor Abad (Autor)

Héctor Abad Faciolince, geboren 1958 in Medellin, ist Schriftsteller und Journalist. Nach der Ermordung seines Vaters, eines sozial engagierten Arztes, lebte er mehrere Jahre in Italien, wo er auch studiert hat. Héctor Abad ist in seiner Heimat Kolumbien Bestsellerautor und zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Stimmen Lateinamerikas.


Peter Kultzen (Übersetzer)

Peter Kultzen, geboren 1962 in Hamburg, studierte Romanistik und Germanistik in München, Salamanca, Madrid und Berlin. Er lebt als freier Lektor und Übersetzer spanisch- und portugiesischsprachiger Literatur in Berlin. 1994 und 2011 erhielt er den Übersetzerpreis der Botschaft von Spanien in Deutschland.

Aus dem Spanischen von Peter Kultzen
Originaltitel: La Oculta
Originalverlag: Berenberg

Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-442-71630-2

€ 11,00 [D] | € 11,40 [A] | CHF 16,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen:  10.04.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Heimat und das Erbe

Von: tination Datum: 13.06.2018

www.commigratio.com

Im Buch „La Oculta“ geht es um ein genau so ein Haus. Oder eher gesagt um die Finca La Oculta mitten in der Wildnis Kolumbiens. Über Generationen wurde das Haus weitervererbt. Das dazugehörige Land immer weiter aufgeteilt. Die Geschwister Àngel erben das Grundstück. Und alle drei, Pilar, Eva und Antonio haben ganz eigene Erinnerungen an die Finca. Alle drei erzählen von glücklichen und weniger glücklichen Zeiten auf La Oculta. Und müssen sich letzten Endes doch entscheiden: Haus behalten? Oder verkaufen?

Es ist ein Buch über das Leben. Man kann schon sagen, dass hier Lebensgeschichten erzählt werden. Das tun die drei Geschwister auch abwechselnd. Antonio, der in New York wohnt erklärt dem Leser vornehmlich die Geschichte von La Oculta. Und man bekommt ganz nebenbei auch die Geschichte Kolumbiens mitgeliefert. Das stört nicht, da diese Geschichtserzählungen die Wurzeln von La Oculta und der Familie Àngel zeigen. Aber er sieht die Finca als seinen Rückzugsort aus dem wilden Großstadtleben an. Immer wieder kehrt er zurück. Doch reicht das?

Eva hat hingegen schreckliche Dinge auf La Oculta erlebt. Dies beschreibt sie eindringlich und zeigt die andere Seite Kolumbiens. Sie möchte die Finca schnell verkaufen. Auch wenn sie sich mittlerweile mit dem Ort ausgesöhnt hat, zieht sie das Stadtleben dem Landleben vor. Und ist immer weit weg von der Finca. Und auch ihr Privatleben ist so holprig wie die Verbindung zu der Finca. Hingegen Pilar die einzig wahre Besitzerin des Grundstücks ist. Sie lebt dort mit ihrem Mann. Die Kinder längst ausgezogen. Und sie kann Eva mit ihren Verkaufsplänen einfach nicht verstehen. Der Ort, der die Familie über Jahrhunderte zusammengehalten hat, soll einfach verkauft werden.

Bei all der Geschichte. Bei all den persönlichen Erlebnissen bleiben die Geschwister trotzdem dem Leser verschlossen. Man hat das Gefühl, dass alle drei ein großes Laster zu tragen haben und es auch dem Leser nicht gern erzählen würden. Und so bleiben die Charaktere nur Figuren im Gebilde. Denn der eigentliche Star des Buches ist die Finca.

Dieser Ort. Diese La Oculta. Das wird durchweg im Buch (außer vielleicht von Eva) glorifiziert. Als Leser möchte man schon ganz gern dort hinreisen. Zu diesem einsamen Haus am See mitten im Wald. Ach, da könnte man doch sehr schön Urlaub machen.

Aber es schwingt in dem Buch immer eine Prise Trauer mit. Trauer, dass das Leben irgendwann vorüber ist. Trauer, dass viele Familienangehörige tot sind. Trauer, da man weiß, was mit der Finca passieren wird. Es ist zum Verzweifeln. Was passiert mit dem Ort, den ich Heimat nenne? Wenn er einfach jemanden anderen gehören würde?

Es ist zusammenfassend ein leises Buch mit viel Trauer. Mit viel Vergangenheit und Erinnerungen. Es zeigt keinen Ausweg aus diesem Dilemma. Es zeigt nur das Dilemma der Geschwister Ángles. Und es bringt einen zum Nachdenken. Muss die Heimat und Erinnerungen immer an einen Ort gebunden sein? Oder ist man frei und losgelöst, wenn es diesen Ort nicht mehr gäbe?

Voransicht