VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Lass mich los Psychothriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,99 [D] inkl. MwSt.
€ 11,30 [A] | CHF 15,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-35938-3

NEU
Erschienen:  13.11.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Als die junge Anwältin Lily Ed heiratet, hofft sie auf einen Neuanfang. Sie möchte die Geheimnisse der Vergangenheit hinter sich lassen. Doch als sie ihren ersten wichtigen Fall annimmt, fühlt sie sich merkwürdig von ihrem Klienten angezogen. Einem Mann, der des Mordes angeklagt ist. Einem Mann, für den sie bald alles riskiert. Doch ist er wirklich unschuldig?

Wussten Sie, dass Jane Corrys Urururgroßvater mit Charles Dickens befreundet war? Zum Interview

"Spannender Psychothriller."

Frauenzeitschrift SUPERIllu (16.11.2017)

Jane Corry (Autorin)

Jane Corry ist Autorin, Journalistin und unterrichtet Kreatives Schreiben. Nachdem sie drei Jahre in einem Hochsicherheitsgefängnis gearbeitet hatte, schrieb sie ihren ersten Psychologischen Thiller. «Lass mich los» ist zum Teil von ihren Erfahrungen dort inspiriert.

"Spannender Psychothriller."

Frauenzeitschrift SUPERIllu (16.11.2017)

»Ein packender Thriller - voller origineller Twists«

Sunday Times

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Angelika Naujokat
Originaltitel: My Husband's Wife
Originalverlag: Viking (Penguin UK)

Taschenbuch, Klappenbroschur, 576 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-35938-3

€ 10,99 [D] | € 11,30 [A] | CHF 15,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Diana

NEU
Erschienen:  13.11.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

[Rezension] Lass ich los von Jane Corry

Von: Happy Booktime Datum: 14.01.2018

happybooktime.blogspot.de/

Das die Autorin hier auch Erfahrungen aus ihrem Arbeitsalltag im Hochsicherheitsgefängnis eingebracht hat, hat mich wirklich neugierig gemacht.

In „Lass mich los“ geht es um Lily, die junge Anwältin, die nach Hochzeit und Flitterwochen mit dem Künstler Ed einen Fall annimmt, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen sollte.

Joe Thomas, der wegen Mord verurteilt wurde, behauptet neue Beweise für seine Unschuld zu haben und strebt deshalb eine neue Gerichtsverhandlung an.
Lily übernimmt diesen Fall und scheint schon nach kurzer Zeit weder den Geheimnissen auf den Grund gehen zu können, noch dem Charme ihres Klienten entkommen zu können.
Als es auch in der Ehe der jungen Frau nicht mehr ganz so glatt läuft wie sie es sich erhofft hatte, gerät ihr Leben ins wanken.

Die einzelnen Charaktere, angefangen von Lily über Ed und Joe bis zu Carla, der Nachbarstochter wirken ehrlich und mit viel Bedacht ausgearbeitet und fügen sich sehr gut in dieses Setting ein.
Einzig eine ungewöhnliche Häufung des Asperger-Syndroms innerhalb des Thrillers wirkt leicht konstruiert, was mich allerdings nicht nachhaltig stört.

Abwechselnd aus der Sicht von Lily und Carla wird die Geschichte erzählt. Dabei bleibt es durchgehend spannend ohne zu viel auf einmal aufzulösen. Scheibchenweise nähert man sich der Auflösung, wobei die Autorin es schafft mit nur wenigen Worten eine Situation zu umreißen. Sie beschreibt genug um sich alles vorstellen zu können, lässt aber sehr viel Raum für eigene Vorstellungen, was mir besonders beim Fehlen übertrieben blutrünstiger Taten entgegen kommt. Viel mehr entsteht die Spannung hier durch die Psyche, die sehr angeregt wird.
Überhaupt ist der Schreibstil sehr eingängig, was die 570 Seiten recht fix lesen lässt.

Fazit
Ein gelungener Psychothriller, der es mit seinen Wendungen geschafft hat die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu halten und mich durch die angenehme Schreibweise und die realistisch wirkenden Charaktere von sich überzeugen konnte.

Lässt dich nicht los

Von: VB00KS Datum: 14.01.2018

vinbookland.wordpress.com

Meine Zusammenfassung:

Lily und Ed sind frisch verheiratet, doch ist von Verliebtheit kaum eine Spur. Lily ist Anwältin und ist gerade von ihrem Chef ins Strafrecht versetzt worden, daher sind Überstunden Pflicht. In ihrem ersten Fall geht es um einen Mann namens Joe, der wegen Mordes an seiner Freundin im Gefängnis sitzt. Unerfahren und wenig durch ihren Chef vorbereitet, fährt sie zu ihrem Mandanten ins Gefängnis um sich ein Bild von diesem Fall zu machen.

Als sie Joe das erste Mal sieht, fühlt sie sich auf seltsame Weise zu ihm hingezogen. Er erinnert sie an ihren Bruder Daniel, der ein ähnliches Verhalten aufwies. Joe scheint Spielchen mit ihr zu spielen. Statt ihr einfach von den Beweisen zu erzählen, die er vermeintlich zu haben scheint, lässt er Lily Rätsel lösen um zu testen, ob sie wirklich die richtige für diesen Fall und würdig ist, ihn vor Gericht als seine Anwältin zu vertreten. Lily lässt sich auf diese Spielchen ein und geht dabei zu weit …

Ed dagegen lebt in seiner eigenen Welt. Als er seinen Job in einer Agentur verliert, mit dem er sein Geld verdiente um sich irgendwann seinen Traum vom Künstlerdasein zu erfüllen, konzentriert er sich einzig und allein auf seine Kunst. Als Muse dient ihm die kleine Carla, die mit ihrer Mutter in der Wohnung gegenüber wohnt. Er zeichnet sie in jeder Lebenslage und verspricht ihr sogar, ein besonderes Bild von ihr bei einem Wettbewerb einzureichen. Carla ist fasziniert von ihm.

Carla hat es in der Schule allerdings nicht leicht. Sie wird von ihren Mitschülerinnen und -schülern gemobbt und wie eine Außenseiterin behandelt, da sie durch ihre italienischen Wurzeln Schwierigkeiten mit der englischen Sprache hat. Als sie eines Tages das Federmäppchen, eine kleine Raupe die alle ihre Mitschülerinnen und -schüler besitzen nur sie nicht, von einem besonders gemeinem Jungen aus ihrer Klasse klaut, gerät die kleine Carla in einen Teufelskreis aus Lügen. Zum Glück steht ihr Lily beiseite und sie darf sogar sonntags, wenn Mama arbeiten ist bei Lily und Ed bleiben.

Doch bleiben ihre Lügen und Taten nicht lange unentdeckt, genauso wenig wie die von ihrer Mutter, die sich mit Larry, einem Mann den Carla nicht leiden kann, trifft, oder auch die Geheimnisse von Lily und Ed …

Meine Meinung:

Ich muss sagen Lass mich los hat mich nicht losgelassen. Die Geschichte von Lily, die einem vermeintlichen Mörder dabei hilft, aus dem Gefängnis freizukommen, ihre Ehe aufs Spiel setzt und stetige Selbstzweifel hegt, da sie keine Kleidergröße 36 trägt, anders, als die Ex-Freundin von ihrem Ehemann Ed, hat mich teilweise ganz gut an das Buch gefesselt. Es war spannend zu verfolgen, welche Reaktionen, Taten und Lügen zu welchen Ergebnissen führten.

Manchmal jedoch hat sich die Geschichte etwas gezogen, sodass ich mir gewünscht habe, bald durch damit zu sein. Doch hat sich der Verlauf mit dem zweiten Teil, der Zwölf Jahre später spielt, noch einmal gewandelt. Es war interessant mitzuverfolgen, was aus den einzelnen Protagonisten geworden ist und wie sich ihre Einzelgeschichten zu einer gemeinsamen fügten, und was sich dann zum Schluss noch alles ereignete.

Außerdem war es spannend im Nachhinein zu erfahren, was zwischendurch passiert ist, ohne es zuvor mitbekommen zu haben.

Ich konnte teilweise sehr gut mitfiebern und auch mit den Protagonisten, besonders mit Lily, mitfühlen und ihre Empfindungen in gewissen Situationen sehr gut nachvollziehen. Das Buch hat mich einfach gepackt und nachdem ich einmal richtig drin war, wollte ich es tatsächlich nicht mehr loslassen.

Mein Fazit:

Eine klare Empfehlung. Da es sich am Anfang teilweise etwas zieht und es für mich gedauert hat, bis ich wirklich in die Geschichte reinkam, muss ich einen Stern abziehen. Aber die Handlungen und Ereignisse haben mich voll und ganz überzeugt.

4 von 5 Sternen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin