Leas Spuren

Roman

Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Was für ein Roman! Bettina Storks hat mich absolut begeistert!« Maria Nikolai

Paris 2016: Ein lukratives Erbe winkt der Stuttgarter Historikerin Marie und dem französischen Journalisten Nicolas, wenn sie eine schwierige Aufgabe lösen: Gemeinsam sollen sie ein lang verschollenes Gemälde finden und es den möglichen Überlebenden einer jüdischen Pariser Familie zurückgeben. Ihre Suche führt sie nicht nur in die Wirren des Zweiten Weltkriegs und an die Abgründe der Besatzungszeit, sondern wird rasch zu einem atemlosen Ringen mit der Vergangenheit ihrer Familien. Im Dickicht des Kunstraubs der Nazis muss sich Marie einem schrecklichen Geheimnis stellen – und bald auch ihren Gefühlen für Nicolas.

Dramatisch, atmosphärisch und hoch spannend – mit großer Erzählkunst verwebt Bettina Storks reale Begebenheiten und Fiktion.

»Eine geheime Liebe, eine atemberaubende Spurensuche durch Paris – was für ein Roman! Bettina Storks hat mich absolut begeistert!«

Maria Nikolai, SPIEGEL-Bestsellerautorin von "Die Schokoladenvilla"

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 464 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-36046-4
Erschienen am  14. Oktober 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Paris, Frankreich

Leserstimmen

Üble Machenschaften im Namen der Kunst ...

Von: Isabel (engi)

26.09.2020

Nein, kein neues Thema, aber wunderbar spannend und emotional verpackt. Mal wieder begeben wir uns zurück in unsere dunkle Vergangenheit. Diesmal führt uns der Weg nach Paris und Stuttgart, wo wir den schüchternen Victor Blanc und die junge Deutsche, Charlotte Schneider, kennenlernen. Ein Zufall verschafft ihnen Beiden Arbeit am Deutschen Konsulat zu Hochzeiten der Nazidiktatur mit deutscher Besetzung Frankreichs. Wir schreiben die Jahre 1941/42. Die braunen Größen haben Geschmack an der Kunst aus Pariser Museen gefunden und so stecken Charlotte und Victor bald tiefer in der Szene als ihnen lieb ist … Zurück in der Gegenwart treffen wir auf Marie und Nicolas, deren Leben durch das Testament des kürzlich mit 95 Jahren verstorbenen Victor Blanc auf den Kopf gestellt werden. Es beinhaltet neben einer großzügigen Erbschaft eine knifflige Aufgabe, die auch sie tief in die Vergangenheit eintreten lässt. Werden sich Marie, die Großnichte jener Charlotte aus vergangenen Tagen, und Nicolas, der Enkel des großen Victor Blancs, der Herausforderung stellen? Geschichten dieser Art gibt es zur Zeit viele auf dem deutschen Büchermarkt und so ist es nicht ganz einfach, sich aus der breiten Masse hervor zu heben. Der sympathischen Autorin Bettina Storks ist dies jedoch ganz großartig gelungen. Man merkt, dass sie ihr Herzblut mit einfließen ließ beim Schreiben. Sie hat die Charaktere – in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart – zum Leben erweckt und ließ dadurch auch bei mir echte Gefühle für alle Beteiligten aufkommen. Die Beschreibungen von Paris und Stuttgart machen Lust auf reisen und Museumsbesuche. Vielen Dank für eine feinfühlige und mitreißende Geschichte, liebe Bettina. Ich vergebe für diesen Roman verdiente fünf von fünf Sternen.

Lesen Sie weiter

Das Buch zieht dich einfach in seinen Bann!

Von: Martina - Schmökerwelten

11.08.2020

Jedes ihrer Bücher ist ein Knaller und mit "Leas Spuren" hat es Bettina Storks geschafft, mich aus einer quälenden Leseflaute herauszuholen. Dafür schon einmal ganz ♥️lichen Dank! Bettina Storks Bücher kann man mit wenigen Worten umschreiben: 📚 HISTORISCH HOCHINTERESSANT 📚 EXZELLENT RECHERCHIERT 📚 EINE ATMOSPHÄRE, DIE MAN FÜHLEN UND MIT DEN HÄNDEN GREIFEN KANN 📚 FASZINIEREND 📚 FESSELND 📚 EMOTIONAL Sie zieht den Leser mit ihrem ganz eigenen Stil in ihre Welt hinein, das schaffen nicht viele. Das Buch zieht dich einfach in seinen Bann und lässt dich nicht mehr los. Du kannst dich gar nicht dagegen wehren! Es sind Geschichten, die immer zum Nachdenken anregen und mitten ins Herz treffen - die Spuren einer Zeit... In "Leas Spuren" nimmt uns Bettina Storks mit auf eine dramatische Spurensuche in Paris. Da ist einmal das Paris im Jahr 2016. Eine deutsche Historikerin und ein französischer Journalist sind auf der Suche nach einem verschollenen Gemälde und möglichen Überlebenden einer jüdischen Pariser Familie. Und die Spuren die sie dabei finden, führen sie zurück in eine Zeit, in der Paris von den Deutschen besetzt wurde. Eine Zeit, in der die Nazis unter Göring in ganz Europa Kunstschätze und Kulturgüter aus Museen und von jüdischen Galeristen geraubt haben. Und hier treffen wir auf Charlotte und Victor und auf eine verbotene Liebe zwischen einer Deutschen und einem Franzosen, die sich beide dem Widerstand verschrieben haben. Beide Handlungsstränge werden nun miteinander verwoben. Hier zeigt die Autorin wie einzigartig sie historische Begebenheiten mit einer fiktionalen Geschichte verbinden kann. Gleichzeitig werden ihre Geschichten von starken und vollkommen authentischen Figuren getragen. Da gibt es die lebhaften und offensiven Charaktere, aber auch die leisen und defensiven. Alle Protagonisten sind bis ins kleinste Detail gezeichnet und ausgearbeitet. Und man muss sie einfach mögen. Liebe Bettina Storks, vielen, vielen Dank für diese fantastische Geschichte ♥️ Ich hoffe, ich habe euch neugierig gemacht und kann euch "Leas Spuren" und auch alle anderen Bücher von ihr einfach nur ans Herz legen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bettina Storks, geboren 1960 bei Stuttgart, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und Autorin. Sie war viele Jahre als Redakteurin tätig, bevor sie ihr erstes Buch veröffentlichte. Sie lebt und arbeitet am Bodensee. In ihren Romanen »Das geheime Lächeln« und »Leas Spuren« vereint sie ihre Leidenschaft für Familiengeheimnisse und ihre Liebe zu Frankreich.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Romantisch und spannend!«

CLOSER (People-/Frauenmagazin) (13. November 2019)

»Mit "Leas Spuren" hat Bettina Storks erneut einen Familienroman geschrieben, in dem sie reale historische Ereignisse und Fiktion verwebt. (…) Die Geschichte, die sowohl im Jahr 1940 wie auch im Jahr 2016 spielt, ist gut recherchiert, spannend und flüssig geschrieben.«

Badische Zeitung (14. Januar 2020)

»Nicht nur die hochspannende Geschichte wird man in diesem Buch finden, sondern auch die Absicht der Autorin, etwas über die deutsch-französische Geschichte und Verständigung zu schreiben.«

Die Oberbadische (Zeitung) (06. Februar 2020)

Weitere Bücher der Autorin