Liebe M. Du bringst mein Herz zum Überlaufen

Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Während andere den Freitag herbeisehnen, freut sich Matilda auf Montag, denn nichts liebt sie mehr als ihren Job im Amt für nicht zustellbare Post, wo sie für die Buchstaben K bis M zuständig ist. Doch dann kommt der Tag, an dem Matilda ein nie überbrachter Liebesbrief so sehr berührt, dass sie beschließt, ihre gewohnten Pfade zu verlassen und den Empfänger ausfindig zu machen – ganz gleich, wie schwierig es wird. Sie stößt auf eine schmerzliche Liebesgeschichte, die bereits viele Jahrzehnte zurückliegt. Doch für ein Happy End ist es schließlich nie zu spät, oder?

»Gefühlvoller Roman«

Freundin (10. Januar 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10157-4
Erschienen am  09. Januar 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Süße Geschichte für zwischendurch

Von: Shellyaroundtheworld

22.09.2018

Cover: Das Cover ist in Pastelltönen gehalten und zeigt einen Brief, einen Stift und Blumen. Mit dem Brief ist das Thema des Buches gut zusammengefasst, denn alles dreht sich hier um Briefe. Die Oberfläche ist pergamentartig, was das ganze noch authentischer macht. Handlung: Nach einer Einführung in Matildas Leben, die zeigt, dass sie ein Einzelgänger und Eigenbrötler ist und ziemlich andere Ansichten hat als Menschen in ihrem Alter, findet sie den alten Brief und möchte dem Geheimnis auf die Spur kommen. Es bleibt nicht bei diesem einen Brief, doch die anderen sind viel leichter zustellbar und so zieht sich die Geschichte des alten Briefes durch das gesamte Buch, bis später ein weiterer kurioser Briefeschreiber hinzukommt, dessen Briefe ebenfalls ein Problem darstellen. Während Matilda die Rätsel der Briefeschreiber zu lösen versucht muss sie ihre Komfortzone mehr als einmal verlassen. Schreibstil: Das Buch ist aus Matildas Sicht in der 3.-Person-Perspektive geschrieben. Ich mag eigentlich die Ich-Perspektive lieber, aber hier hätte das nicht gepasst. Dadurch das Matilda ein wenig seltsam ist, kam genau das eben rüber durch die Perspektive, was bei einem Ich-Erzähler wahrscheinlich nicht so gut geklappt hätte. Der Schreibstil selbst war flüssig und leicht zu lesen und es gab keine unnachvollziehbaren Gedankensprünge oder dergleichen. Im Gegenteil, der Leser verstand Dinge oftmals bevor Matilda es tat. Charaktere: Matilda ist zwar seltsam und manchmal wollte ich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber sie ist dennoch liebenswert und eine interessante Überbringerin der Geschichte. Knut und die andere Nachbarin mochte ich sehr gerne, ebenso wie Leni und Michel. Selbst Cornelius fand ich gar nicht so schlimm, aber Matilda hat eben andere Ansichten als viele. Wen ich nicht mochte, war Lutz, aber das war wohl auch so gewollt. Insgesamt haben alle Charaktere ihren Zweck gut erfüllt, (ich glaube) das rübergebracht, was sie sollten und die Geschichte lebendig gemacht und ihr den nötigen Tiefgang verliehen. Ende: Das Ende war nicht mein Fall. Es war zwar gut und man konnte sich halbwegs denken, was da kommen mag, aber ich bin kein Freund solch offener Enden und hätte mir noch ein paar Seiten mehr an Infos gewünscht. Es war aber dennoch passend. Meinung (hier könnten Spoiler auftauchen): Mir hat das Buch ziemlich gut gefallen. Zwischendurch hat Matilda mal kurz genervt oder einen „Oh mein Gott, dein Ernst“-Gedanken hervorgerufen, aber insgesamt war sie eine gute Protagonistin. Ich mochte die Geschichte um die nicht zustellbaren Briefe, aber die des mysteriösen Briefeschreibers mit der krakeligen Handschrift, konnte ich sofort einer Person und einem Empfänger zuordnen, was meiner Meinung nach auch keine Kunst war, was die Story ein bisschen langatmig und langweilig gemacht hat, weil jedoch die anderen Briefe noch mit hineingespielt haben, war es nicht so schlimm. Insgesamt war es eine nette Geschichte für zwischendurch, nicht sehr anspruchsvoll, aber süß und mit einer schönen Palette an Charakteren. Fazit: Das Buch war insgesamt ganz gut. Zu einem tollen Buch hätte mir etwas gefehlt und die Story um M. und den Briefeschreiber hätte etwas mysteriöser sein können. Also 4 Sterne, weil es trotzdem nicht langweilig wurde und schön für Zwischendurch war, mich außerdem aus meiner Leseflaute geholt hat und das erste Buch war, in dem ich mir jemals schöne Zitate markiert habe, denn ich musste einfach. Konnte es bei anderen nie verstehen, aber an ein paar Stellen konnte ich wirklich nicht anders.

Lesen Sie weiter

Eine Liebeserklärung an die Liebe

Von: Fraukes Bücherwelt

09.09.2018

Habt ihr euch schon einmal gefragt, was eigentlich mit Briefen passiert, die nicht zugestellt werden können? Um solche Briefe und das dazugehörige Amt für nicht zustellbare Post geht es in "Liebe M. Du bringst mein Herz zum Überlaufen" von Anna Paulsen. Protagonistin Matilda arbeitet im besagten Amt und ist zuständig für die Briefe von K bis M. Sie war mir gleich zu Beginn sympathisch, weil sie so herrlich anders ist. Sie geht nicht mit der Zeit, verhält und kleidet sich nicht ihrem Alter entsprechend - ist eher ziemlich altmodisch - liest gern und hat eine eigenartige Art von Humor. Im Laufe der Geschichte kann man eine tolle Wandlung von Matilda verfolgen. Sie öffnet sich anderen Menschen, probiert neue Dinge aus und wagt sich aus ihrer Komfortzone. Dabei bleibt sie sich selbst und ihren Eigenschaften, die mir an ihr so sympathisch waren, aber treu. Dies alles beginnt mit einem sehr lange verschollenen Liebesbrief und ihrer dadurch entstehenden Freundschaft mit dem älteren Hausbewohner Knut. Mit ihm hat Anna Paulsen eine absolut liebenswerte Figur geschaffen. Knut ist das komplette Gegenteil von Matilda und geht viel mehr mit der Zeit als sie. Trotzdem strahlt er auch den typischen Charme älterer Herren aus. Er schafft es, Matilda aus ihrer Komfortzone zu locken und gemeinsam mit ihr die Geheimnisse der nicht zustellbaren Briefe zu offenbaren. Die Liebesgeschichte des verschollenen Briefes steht gar nicht so sehr im Vordergrund des Buches, berührt aber deswegen nicht weniger. Man fühlt sich Michel und Leni verbunden und wünscht sich nichts mehr als eine zweite Chance für die beiden. Natürlich sei hier nicht mehr verraten, nur so viel: Das Buch ist eine kleine Liebeserklärung an die Liebe selbst und lebt von wundervollen sympathischen und authentischen Charakteren. Es ist ein Buch, das einen schmunzeln, ja sogar laut lachen lässt, einen aber ebenso zu Tränen rührt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anna Paulsen liebt lange Strandspaziergänge, kurze Nächte und alte Häuser. Bücher gehören zu ihrem Leben wie die Luft zum Atmen, und mit ihren Geschichten will sie vor allem eines: ihre Leser berühren. Jemanden zum Lächeln oder zum Träumen gebracht zu haben, ist für sie das schönste Kompliment. Anna Paulsen lebt mit ihrer Familie in Südwestdeutschland und Nordholland.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Himmlisch romantisch!«

Das macht Spaß! (02. Februar 2018)

»Gute Laune zum Lesen«

Meins (03. November 2018)

»Toller Liebesroman.«

Avanti (24. Januar 2018)

Weitere Bücher der Autorin