MORGENLAND

Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht

Ab 14 Jahren
Taschenbuch
8,99 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Flucht in ein neues Leben

Die junge Deutsche Frida reist nach Serbien, um dort Flüchtlinge an der Grenze zu Ungarn zu unterstützen. Dort begegnet sie dem Afghanen Ali. Die beiden verlieben sich, und Frida schließt sich ihm und einer Gruppe jugendlicher Flüchtlinge an. Bei einer nächtlichen Fluchtaktion werden sie erwischt und in ein Auffanglager gebracht. Als sie von dort ausbrechen, gelingt ihnen schließlich mithilfe eines Unbekannten die Flucht nach Deutschland. Doch Ali fällt es schwer, sich einzuleben, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt ...

»Rist hat die Liebesgeschichte dramatisch verpackt und zeigt, dass sie viel über das Schicksal von Menschen erfahren hat, die ihre Heimat verlassen müssen.«

Göttinger Tageblatt (13. Januar 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-31139-4
Erschienen am  09. Januar 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Nicht wie erwartet

Von: Lesefieber-Buchpost Kati

21.08.2018

Zuerst eine Anmerkung. "Morgenland" ist ein Folgeband von "Rosenwinkel", das wusste ich nicht, da es nicht gleich ersichtlich war. Demnach habe ich den ersten Teil nicht gelesen. Wirklich gestört hat das allerdings nicht. Beim Einstieg erfahren wir das die Protagonistin Frida Liebeskummer hat und ihre Freundin Anita aus Deutschland abgeschoben werden soll. Hier wird also ein Thema gleich deutlich - Flucht. Frida beschließt "Crossing Boarders" in Belgrad beizutreten und verlässt Deutschland um Flüchtlingen zu helfen. Nicht lange nach ihrer Ankunft in Belgrad, trifft Frida auf Ali. Sie verstehen sich direkt sehr gut und freunden sich an. Ab da hat Frida "Crossing Boarders" quasi vergessen. Sie ist nie zu dem eigentlichem Verantwortlichen gegangen, sondern macht sich mit Ali auf die Flucht. Gelesen wird aus Fridas Sicht. Der Schreibstil wechselt von Deutsch auf Englisch. Ali kann ja kein Deutsch, das wird dadurch klar, aber es hat mich etwas im Lesefluss gestört. Dadurch wird auch viel wiederholt, wenn man englisch selbst versteht. Die Protagonistin Frida ging mir überhaupt nicht nahe, mir hat im ganzen Buch ein Bezug zu ihr gefehlt, sie hat mich regelrecht genervt, so naiv und kindisch war ihr Verhalten oftmals. Es kommen trotz diesem brisantem Thema keinerlei Emotionen rüber. Der Verlauf zieht sich schleppend hin und auch als Ali in Deutschland ist ändert sich das nicht, obwohl im Klappentext von Schwierigkeiten gesprochen wird. Für mich war nur der Anfang halbwegs spannend, der Rest eher ein schleppen durch die Seiten. Dieses mal kann ich keine 100% Leseempfehlung geben.

Lesen Sie weiter

Fast perfektes Jugendbuch mit wichtiger Thematik

Von: Sarah

09.08.2018

Inhalt: Die junge Deutsche Frida reist nach Serbien, um dort Flüchtlinge an der Grenze zu Ungarn zu unterstützen. Dort begegnet sie dem Afghanen Ali. Die beiden verlieben sich, und Frida schließt sich ihm und einer Gruppe jugendlicher Flüchtlinge an. Bei einer nächtlichen Fluchtaktion werden sie erwischt und in ein Auffanglager gebracht. Als sie von dort ausbrechen, gelingt ihnen schließlich mithilfe eines Unbekannten die Flucht nach Deutschland. Doch Ali fällt es schwer, sich einzuleben, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt ... Meinung: Man kann Morgenland unabhängig vom ersten Teil Rosenwinkel lesen. Ich habe den ersten Teil nicht gelesen, bin aber trotzdem super in Morgenland reingekommen.  Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es spiegelt gut die Thematiken des Buches wider. Die Farben sind sehr harmonisch und ich würde es aufgrund des Covers definitiv kaufen.  Die Geschichte wird aus der Sicht von Frida erzählt. Mit Frida konnte ich mich gut identifizieren. Ich fand, dass sie eine wundervolle Protagonistin war.  Der Schreibstil war knapp und einfach. Wodurch man sehr schnell mit dem Lesen vorankam und man auch recht einfach wieder reinkam ins Lesen.  Die Thematik dieses Buches ist sehr wichtig und emotional - insbesondere in der heutigen Zeit.  Meine Kritik an dem Buch ist allerdings, dass zu wenig Spannung vorhanden war. Manchmal hat die Handlung nur so vor sich hingeplätschert. Ebenso fand ich nicht gut, dass Ali - der männliche Protagonist manchmal auf englisch gesprochen hat. Es macht die Geschichte zwar realistischer, aber für Menschen, die nicht so gut Englisch können oder gar kein Englisch können, wäre es nicht so gut.  Alles in allem beinhaltet das Buch ein wichtiges Thema, welches momentan sehr aktuell ist. Es ist fast perfektes Jugendbuch. 

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Luise Rist, geboren 1970, schreibt bislang vor allem Theaterstücke. Sie unterrichtet Szenisches Schreiben an Akademien und Schulen, und gibt Theaterseminare, gemeinsam u.a. mit jungen Roma, deren Familien aus dem Kosovo, Bosnien und Serbien stammen. Nach Rosenwinkel erscheint mit Morgenland - Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht jetzt ihr zweiter Roman.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Ein abenteuerlicher Reiseroman, ein Roadtrip, der das derzeit hieß diskutierte Thema von Flüchtlingen aus Krisengebieten der Welt, die das Ziel Europa anstreben aufgreift.«

Ludwigshafener Rundschau (11. Juni 2018)

»Detailliert, emotional und vor allem hautnah.«

Goslarsche Zeitung (03. März 2018)

»Lesefutter mit wichtigen Denkansätzen aber auch märchenhaften Zügen.«

»Mit "Morgenland" ist der Autorin ein bewegender und packender Roman gelungen. Ein Roman der die Augen öffnet und wachrüttelt.«