VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mädchentod Psychothriller

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48398-3

NEU
Erschienen: 17.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Kurz vor ihrem 17. Geburtstag wurde Tessa Cartwright halb begraben auf einem Feld in Texas gefunden – inmitten menschlicher Gebeine, kaum am Leben und ohne Erinnerung an ihre Entführung. Als einzige Überlebende eines Serienkillers gelangte sie zu zweifelhaftem Ruhm. Ihr Peiniger wurde schließlich gefasst. Knapp zwei Jahrzehnte sind seitdem vergangen – doch plötzlich erhält Tessa verstörende Nachrichten. Nachrichten, die nur vom Täter kommen können. Sitzt ein Unschuldiger in Haft? Will der Mörder sein Werk vollenden? Tessa muss die Wahrheit finden – und schneller sein als der Killer.

»Wer auf der Suche nach dem nächsten „Gone Girl“ ist: Lesen Sie dieses Buch, ich garantiere Ihnen, Sie werden nicht mehr aufhören können.«

D Magazine

Julia Heaberlin (Autorin)

Bevor Julia Heaberlin sich ihren Traum von der Schriftstellerei erfüllte, hat sie als preisgekrönte Journalistin für diverse Zeitungen und Zeitschriften geschrieben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Dallas, Fort Worth, wo sie an ihrem nächsten Buch arbeitet.

»Wer auf der Suche nach dem nächsten „Gone Girl“ ist: Lesen Sie dieses Buch, ich garantiere Ihnen, Sie werden nicht mehr aufhören können.«

D Magazine

»Absolut fesselnd.«

Kirkus Reviews

»Ein grandioser Plot, kombiniert mit einem tollen Ton und rasanter Spannung.«

The Times

»Faszinierend!«

The Bookseller

»Überwältigend! Ein Must-Read-Buch.«

Cosmopolitan

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Karin Dufner
Originaltitel: Black-Eyed Susans
Originalverlag: Ballantine

Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48398-3

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 17.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Interessanter Plot, leider viele Fehler in der Rechtschreibung...

Von: Jennifer Göttsch aus Schleswig Datum: 12.11.2016

#Rezension

Julia Heaberlin / Mädchentod

Kurz vor ihrem 17. Geburtstag wurde Tessa Cartwright halb begraben auf einem Feld in Texas gefunden – inmitten menschlicher Gebeine, kaum am Leben und ohne Erinnerung an ihre Entführung. Als einzige Überlebende eines Serienkillers gelangte sie zu zweifelhaftem Ruhm. Ihr Peiniger wurde schließlich gefasst. Knapp zwei Jahrzehnte sind seitdem vergangen – doch plötzlich erhält Tessa verstörende Nachrichten. Nachrichten, die nur vom Täter kommen können. Sitzt ein Unschuldiger in Haft? Will der Mörder sein Werk vollenden? Tessa muss die Wahrheit finden – und schneller sein als der Killer. (Randomhouse / Goldmann Verlag)

Einstieg in die Geschichte:
Ich beginne diesmal mit diesem Überpunkt, weil mir der Einstieg sehr schwer gefallen ist. Man lernt als Leser Tessa heute kennen und Tessie damals kurz nach der Emtführung und vor dem Prozess gegen ihren Peiniger.
Im heute... sind eine Menge Zeit und Grammatikfehler unterlaufen, was ich sehr schade und auch im Lesefluss absolut schwierig fand. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass nicht wirklich erklärt worden ist, wer die anderen Figuren in ihrem Leben sind. Das musste sich der Leser aus Nebensätzen zusammen basteln. Generell wird auch über die Geschichte von damals nur in Rätseln gesprochen und einen roten Faden in diesem Buch zu finden, gestaltete sich nicht ganz leicht.

Die Geschichte:
Zur Erklärung... Tessa ist damals von einem Serienkiller mit einigen anderen Mädchen zusammen entführt und verscharrt worden. Nur Tessa konnte gerettet werden, doch die Mädchen sprechen noch heute mit ihr und werden von ihr "Susannen" genannt.
Mittlerweile glaubt Tessa nicht mehr, dass der Mann, der in wenigen Tagen für das Verbrechen hingerichtet werden soll, der wahre Täter ist und gemeinsam mit Jo, einer "Knochendoktorin" und Bill, dem Anwalt des zum tode Verurteilten, versucht sie auf den letzten Drücker ihn zu retten.

Die Susannen heißen Susannen, weil Tessa seit dem Verbrechen, vom scheinbar wirklichen Mörder, immer wieder und egal,wo sie wohnt, schwarze Susannen (Blumen) in den Garten gepflanzt werden, unter denen Tessa immer wieder auch persönliche Nachrichten ihres Peinigers findet.

Fazit:
Der Plot wird nicht selten mit dem von "Gone Girl" verglichen. Auch über dieses Buch scheiden sich ja die Geister, ich jedenfalls habe Gone Girl geliebt und schon einige Male verschlungen und lasst mich eines loswerden. Nein. Ganz klar, nein. Gone Girl war wesentlich durchdachter, wesentlich leichter zu lesen und definitiv auch spannender und flüssiger im Schreibstil.
Wie schon erwähnt, gibt es leider einige und auch wirklich schwerwiegende Grammatik sowie Rechtschreibfehler und einige doppelte Wörter... dreifache Buchstaben. Ich hab nichts gegen Fehler, das passiert, aber auf jeder Seite mindestens einen Satz zwei/dreimal lesen zu müssen um ihn zu verstehen, weil mal wieder ein Wort fehlt, die Grammtik falsch ist oder ähnliches, stört und nervt einfach.

Im Ganzen, da mir der Plot recht gut gefallen hat und die Charaktere alle soweit sympathisch und gut konstruiert waren und das Ende auch wirklich überraschend, bekommt es dennoch 3,5 von 5 Sternen von mir.

spannende Lesestunden, aber das Ende kann nicht überzeugen

Von: Bettys Welt Datum: 25.10.2016

https://bettysweltblog.wordpress.com/

Das Buch beginnt mit einem Erzählschnipsel über Tessas 17. Geburtstag. Ihr erster Geburtstag nachdem man sie gefunden hat.
Der erste Teil des Buches spielt in zwei Zeitebenen, der Gegenwart und in der Zeit nach dem schrecklichen Ereignis 1995. Das Buch ist aus Tessas Sicht geschrieben, aber der Leser bekommt dadurch keinen allwissenden Einblick, sonder sie lässt ihn auch nur sehen, was sie zu dem Zeitpunkt preisgeben will.

Was Tessa geschehen ist, ist gruselig und makaber. Der Anfang erinnert mich irgendwie an Simon Beckett. Sachlich, kühl, nüchtern mit forensischen Ermittlungen im Fokus.
Wir begleiten Tessa 1995 bei ihren Psychiaterterminen und erfahren so über ihr Leben nach dem Mordversuch. Sie kann und will sich nicht erninnern und ist wahrscheinlich aufgrund des erlebten Traumas zeitweise erblindet.

In der Gegenwart schließt sich Tessa der Bewegung an, die gegen die Todesstrafe für ihren vermeintlichen Peiniger Terrell arbeitet. Sie will ihnen helfen, da ihr einige seltsame Ereignisse Zweifel haben kommen lassen, ob er wirklich der damalige Täter sein kann. So beginnt eine Art Wiederaufnahme des Falles…

Das Buch enthält immer wieder geheimnisvolle Sätze, die den Leser über ihre damaligen Erlebnisse und die Jahre danach rätseln lassen. Es ist sehr spannend geschrieben, der Leser möchte entdecken, was Tessas Geheimnisse sind und ob der Verurteilte wirklich unschuldig ist.

Man erfährt immer weiter winzige Details, aber das Rätsel bleibt vehement so groß wie zuvor. Kaum rückt das Verständnis ein Stück näher, tauchen neue Fragen auf. Das erfordert besonders im Mittelteil Geduld. Wie wurde aus der damaligen Tessie die Tessa von heute? Zur Mitte des Buches verändern sich die beiden Erzählstränge und das Tempo nimmt zu. Relativ kurz vor Ende weiß man immer noch nicht, wie sich die Geschichte auflösen soll.

Das Ende gerät dann leider im Vergleich zum sehr detailverliebten Mittelteil viel zu kurz. Manche Fragen werden nicht umfassend beantwortet. Was hat Lydia, Tessas frühere Freundin, angetrieben und wie kam sie zu ihren Einsichten? Da wurde das Potenzial des Buches vergeben. Insgesamt ist das Buch sehr geheimnisvoll und rätselhaft und bietet trotz des unbefriedigenden Endes in großen Teilen spannende Lesestunden.

7 von 10 Punkten

Voransicht