VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr als wir sind Roman

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-328-10190-1

DEMNÄCHST
Erscheint: 13.11.2017

E-Mail bei Erscheinen

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der große Roman unserer Zeit vom Bestsellerautor und hoch gelobten Biografen Jürgen Neffe

In einer Zeit, in der es kaum noch handschriftliche Zeugnisse gibt, stößt ein Biograf auf die Lebensgeschichte von Janush Coppki. Der weltfremde Chemielaborant ist Anfang des 21. Jahrhunderts auf der Suche nach der »Weltformel des Lebens«. Dabei entdeckt er ein Elixier, durch das Menschen nicht mehr schlafen müssen. Das Mittel steigert Kreativität, Ausdauer, Zuversicht und Libido. Doch wer es einmal nimmt, ist schnell davon abhängig. Zwischen dürfen und müssen liegt nur ein kleiner Schritt. Coppki gelingt es, mit seinem Wundermittel die Liebe der Fotografin Vera zu gewinnen. Über Veras Tochter Jenny und ihren Kreis der »Freunde der Nacht«, die von einer besseren Welt träumen, sowie mithilfe ihres Vaters, des Journalisten Leon Hard, verbreitet sich die Wachdroge bald über die ganze Welt, die zusehends aus den Fugen gerät.

Jürgen Neffe (Autor)

Jürgen Neffe, promovierter Biochemiker, ist ein mehrfach ausgezeichneter Journalist und Autor. Besonderes Aufsehen erregte er mit seinen vielgerühmten Biografien von Albert Einstein und Charles Darwin, die beide große Bestseller waren. Dies ist sein belletristisches Debüt.

17.10.2017 | 19:30 Uhr | Trier

Lesung und Gespräch

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Museum Karl-Marx-Haus
Brückenstraße 10
54290 Trier

Weitere Informationen:
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
54290 Trier

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Originaltitel: Mehr als wir sind
Originalverlag: C. Bertelsmann, München 2014

Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-328-10190-1

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

DEMNÄCHST
Erscheint: 13.11.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Wer teilt, überlebt

Von: Theodor Itten  aus Sankt Gallen Datum: 17.09.2014

Der Autor hat bislang zwei wichtige Bücher, welche für uns PsychotherapeutInnen auch interessant sind, veröffentlicht. Zum 200. Geburtstag reiste er auf den Spuren von Charles Darwin um die Welt, um erfahrungsreflektierter, seine Darwin-Biografie (2008) mit dem Motto: Wer teilt, überlebt, zu schreiben. Die Einstein-Biografie (2005), wurde 2007, von der Washington Post, zum "Book of the year", gewählt. Nach seinem Bericht von der berühmtesten Reise der Wissenschaftsgeschichte, Darwins Beagle Reise, nimmt Neffe uns, in seiner autobiographische Fiktion, auf eine Reise ins Innere unseres menschlichen Daseins mit. Gegeben wird die verzwickte Lebensgeschichte von Janush Coppki, geboren 1979. Der leicht schüchterne Sohn von Hippie aussteiger Eltern, wächst bei den Grosseltern väterlicherseits auf, wird Chemielaborant und ist Anfangs unseres Jahrhunderts, auf der faszinierenden Suche nach einer der wenigen, noch nicht aufgedröselten, Weltformeln unseres irdischen Lebens. Dabei entdeckte der Spurlose, dank dem Glauben an sich selbst, ein wundervolles Elixier, dank dem wir Menschen nicht mehr schlafen müssen, wenn wir so wollen. Diese Wirkung des magischen Kraftstoffes trifft nur ein, wenn wir daran glauben. Dieses Mittel, das Coppki ‚den Kraftstoff des Bewusstseins nennt‘, steigert unsere imaginäre Kreativität, die vermehrte leistungsvolle Ausdauer, gibt uns eine hoffnungsvolle Zuversicht und, fast wie selbstverständlich, verbessert unsere Libido. Leider macht es, wie viele der schon bekannten zauberhaften Elixiere, abhängig. Coppki, der jetzt in seinem Zentral-Institut für Gedanken Experimente als einziger Forscher tätig ist, gelingt es, mit seinem Wundermittel, die Liebe der Fotografin Vera zu gewinnen. Sie, die an Schlaflosigkeit leidende Reporterin, welche mit ihrer Bitte, nach einem Heilmittel gegen ihre sie quälende Schlaflosigkeit, erst diese Forschung aus dem zurückgezogenen Chemielaboranten herauslockte, ja herausflirtete. In der Folge werden sie ein Liebespaar. Veras Tochter Jenny, die in Indien an einer Internationalen Schule mehr lebte als studierte und ihre Gang, genannt: ‚Freunde der Nacht‘, welche wie wir 1968er von einer besseren, gerechteren, liebevolleren und friedlicheren Welt träumen, waren es, die Coppkis Elixier als Probanden in einem Feldversuch, erfolgreich ausprobierten. Jennys Vaters, von Mamma geschieden und dennoch eifersüchtig auf Veras Neuen, der umtriebige Journalist und verlegerischer Entrepreneur, Leon Hard, schreibt prophetisch über die sensationelle Wachdroge, welche dadurch ihre Weltbekanntheit erreicht. In der ewigwachen Zone der Beherrschung des Selbst, finden Vera und Leon wieder zusammen, derweil sich Coppki, mit ihrer Jenny, in einem Liebesrausch ohne Schlaf versucht. Das ist der innere Roman dieses verzwickten dreiteiligen Buches: Der Dilettant; Freunde der Nacht; Welt ohne Schlaf.
Im Kreise der analytischen Biographen, der LebenslaufdeuterInnen, werden die Rollenspiele gebraucht, um die je eigenen realen und imaginierten Lebensgeschichten weiter zu schreiben. Psychodrama live, womit dem inneren Kind der Protagonisten auf die Pelle gerückt wird. Für uns Seelenheilkundlerinnen und Seelenheilkünsterinnen geht es in diesem Buch über Schlafforschung, Lebensgeschichte Erfindung, das erfinden von Sinnoasen, dem Glauben und Folgen der inneren Stimme, dem Leibseele Dilemma, dem Tier im Menschen und vor allem und immer wieder, um die Sprache als Annäherung an die Erfahrung im inneren Sein, das Schreiben des Lebens und der Traum vom Wollen, Können, Glauben. Wie in der Homöopathie und Placebo Forschung, erleben nur diejenigen Probanden die Wirkung der Wunderdroge „Hurra“, deren chemisch molekulare Zusammensetzung, sich nicht naturwissenschaftlich beweisen lässt. Während die Freunde der Nacht und ihre Nachfolgerinnen auf die Wirkung des Elixiers schwören, entstehen einige Widerstandsgruppen, die ihr Recht auf verweilen im Kosmos des Schlafes reklamieren. Wenn wir nicht mehr schlafen müssten, dann hätten wir uns von der eigenen Tiernatur befreit und wären wie die Götter und Göttinnen der Sagen und Mythen immerzu wach. Da gäbe es keine Traumforschung mehr, weil diese innerseelischen Geschichten dem Wachsein zum Opfer fallen. Der Traum hängt am Schlaf wie Leben am Wasser, schreibt Neffe. Im Roman gibt es die innere Rollen-Gruppe, welche verschiedene Figuren der anderen Biographie schreibenden Mitglieder darbieten und plötzlich, ohne dass ich als Leser es erst merke, mit diesen und deren Geschichten verschmelzen. Eben, mehr als wir sind. Was macht der Autor da mit uns? Er spielt Illusionist mit vertrippelten Handlungen, welche leider nur gut genug in seinem Kopf spielerisch wirken. Im virtuellen DoppelgängerInnen Simulationsverfahren eines Romans, wie ein Walser oder Wolf, kann dieser Sprachtanz selten emotional angeeignet werden. Für Neffe steht sein Paradigmawechsel darin, das Wachstum nach innen und nicht mehr nach aussen, zu fördern. Das Tier in uns Menschen zu zähmen, sieht er als entscheidender Entwicklungsschritt, in der kultivierten Geschichte der Menschheit. Wer einmal die Früchte des Fortschritts gekostet hat…wolle niemals in die tierischen Verhaltensmuster zurückfallen…Das Ziel im Prozess der Zivilisation ist die Zivilisierung des Menschen…Die Beherrschung und Überwindung seines animalischen Kerns. Vorerst ist der Dompteur, mit seinem wirksamen Mittel der beherrschten Sprache, gut unterwegs. Der Traum vom Ende aller Träume endet im Bild einer Brücke über das Nichts. Diese Brücke, ins emotionale Innere führende Gegenwärtige, kommt in diesem Roman, erst auf Seite 97. Da beginnt die Ausstrahlung der Dialoge, in dem Moment wo Coppki die Emerita, Isabell Goldemer zu einem Gespräch trifft. Diese Forscherin hat die Gabe, die räumlichen Formen der Eiweisskörper aus der Reihenfolge ihrer Bausteine, vorhersagen zu können. Da beginnt das Unbewusste durch die innere Dialogstimme zu sprechen. Hier glänzt Neffe in seiner Kunst der Dehnung, uns im wirklichen Leseaugenblick, ohne Verwirrung, genussvolle Beziehungs-Bilder zu beschreiben. Wenn Sie, liebe zukünftige Leserin und lieber Leser, diese Wortkletterei im Feuerwerk des Wissens bis dahin geschafft haben, können Sie sich auf ein schäumendes Bad im Neff’schen Sprachmeer freuen.
Theodor Itten
Executive Editor International Journal of Psychotherapy.



Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors