VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Memory Wall Novelle

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,00 [D] inkl. MwSt.
€ 8,30 [A] | CHF 11,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-71554-1

Erschienen:  12.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Was, wenn wir unsere Erinnerungen verlieren?

Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren, und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können? Der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis ...

Wie alle Werke Doerrs zeugt auch dieses von der Größe des Lebens – von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter – von dem atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben. Die Vorstellungskraft und Sprachmacht, das Einfühlungsvermögen und die Erzählkunst Anthony Doerrs sind unvergleichlich.

Anthony Doerr (Autor)

Anthony Doerr, 1973 in Cleveland geboren, lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Boise, Idaho. Neben Erzählungsbänden wie „Der Muschelsammler“ veröffentlichte Doerr die Romane „Winklers Traum vom Wasser“ und „Alles Licht, das wir nicht sehen“, für den er 2015 den Pulitzer Prize erhielt. Der Roman, der in den USA annähernd 2 Millionen Exemplare verkaufte, wurde auch in Deutschland zu einem Bestseller, und in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Für seine Erzählungen hat Doerr bislang vier Mal den renommierten O. Henry Prize erhalten, neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt er auch drei Mal den Pushcart Prize. Im Jahr 2007 wurde Anthony Doerr von der Britischen Literaturzeitschrift Granta auf die Liste der „21 Best Young American Novelists“ gesetzt.


Werner Löcher-Lawrence (Übersetzer)

Werner Löcher-Lawrence, geb. 1956, studierte Journalismus, Literatur und Philosophie, arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an der Universität München und als Lektor in verschiedenen Verlagen. Er ist der Übersetzer von u.a. Ethan Canin, Patricia Duncker, Michael Ignatieff, Jane Urquhart.

Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence
Originaltitel: Memory Wall
Originalverlag: Scribner

Taschenbuch, Broschur, 144 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-442-71554-1

€ 8,00 [D] | € 8,30 [A] | CHF 11,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen:  12.02.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Utopie, Apartheid, Demenz – wie passt das zusammen?

Von: Liselotte Wunderlich Datum: 10.05.2018

lesenodernicht.de

Nicht vergessen, sich selbst nicht vergessen, sich selbst nicht verlieren. Eine Novelle die sich futuristisch mit dem Versuch beschäftigt, demenzielles Vergessen aufzuhalten.

Doerr konfrontiert den Leser mit Überbleibseln der Apartheid, mit Vorurteilen die er durch eine der Protagonisten ausdrücken lässt. Und entkräftet diese , widerlegt den rassistischen Gedanken durch verschiedene starke Figuren ohne es direkt zu thematisieren oder direkt Stellung zu beziehen.
Die Thematik ist eingebettet in die Geschichte um Alma, die mittels einer Apparatur ihre Erinnerungen aus ihrem Gedächtnis auf Film-Bänder kopiert, da sie an einer Demenz-Erkrankung leidet. Mit den Bändern versucht sie, die Erinnerungen an ihren bereits verstorbenen Mann und ihre gemeinsamen Erlebnisse zu bewahren. Und es gibt auch eine Erinnerung, die mehr als nur emotionales Gewicht hat. Diese Erinnerung suchen auch zwei weitere Figuren der Erzählung. Einer von ihnen ist Luvo und seine Persönlichkeit und Geschichte sind von einer ganz eigenständigen Tragik.

Eine besonders tiefgreifende Figur ist auch Pheko, der Hausdiener Almas, der für eine Frau arbeitet, die voller Vorurteile und Abschätzigkeiten gegenüber People of Color war und sie auch während ihres demenziellen Verfalls pflegt, motiviert durch väterliche Verantwortung. Seine innerlichen Konflikte hat Doerr sehr gut herausgearbeitet.

Doerr fragt den Leser was der Mensch ohne seine Erinnerungen wäre und beantwortete die Frage auf mittels der zwei Charaktere Alma und Luvo, die beide ohne eigene Erinnerungen sind und doch beide an völlig verschiedenen Punkten stehen.

Die Sprache ist sehr ergreifend, wirkt authentisch und nahe. Die Sätze wirken keinesfalls konstruiert, was sie aber zweifelsohne sind, da sich keine Dopplungen von Wortkombinationen oder Redewendungen finden.

Fazit: Eine wirklich sehr schöne Novelle, die in ihrer Kürze eine Tiefe erreicht, die ich als herausragend beschreiben möchte. Das Thema ist sehr interessant gewählt und durch den utopischen Rahmen erübrigen sich umnotwendige Erklärungen und Beschreibungen. Klare Leseempfehlung!

Gegenwart trifft auf Vergangenheit. Eine Geschichte über die Inteligenz und die Suche nach Muscheln

Von: Moonshinegirl83 Datum: 25.04.2018

moonshinegirl83.blogspot.com

Von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter- von dem atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben.

Diese Aussage zum Roman Memory Wall von Anthony Doerr auf der Buchrückseite hat mich fasziniert. Die Geschichte von Alma und Pheko die sich in einer Einrichtung für Demente kennenlernen in der Ihnen geholfen wird gegen das Vergessen zu kämpfen, entwickelt sich ein Zusammenhalt zwischen den beiden. Aus den Erinnerungen die Sie erneut erleben durch die Hilfe künstlicher Inteligenz wird eine Geschichte über den Alltag in der Gegenwart erzählt, als auch eine Geschichte aus den wiedererweckten Erinnerung Almas die von einem spektakulären Fossilienfund ihres Mannes der in ihrem früheren Leben als Muschelsucher in den Meeren der Welt u
unterwegs war erzählt. Eine faszinierende Novelle die man immer wieder lesen kann.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors