VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mit Träumen im Herzen Roman nach einer wahren Geschichte

Kundenrezensionen (8)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,00 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-328-10059-1

Erschienen: 12.12.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Sie kam als Letzte ins Ziel, doch ihr Foto ging um die Welt. Millionen waren bei den Olympischen Spielen 2008 von der somalischen Läuferin Samia und ihrem eisernen Willen gerührt. Doch nur wenige wissen, dass die junge Frau danach in ihrer Heimat keine Unterstützung mehr erhielt und sich auf die lange illegale Reise nach Europa machte. Ihre Odyssee fand 2012 vor Lampedusa ein tragisches Ende.

Der italienische Journalist Giuseppe Catozzella hat Samias Geschichte recherchiert und mit ihrer Schwester gesprochen. In einer einfachen und emotional berührenden Sprache lässt er Samias Welt entstehen und gibt der verschollenen jungen Frau eine Stimme.

Giuseppe Catozzella (Autor)

Giuseppe Catozzella, geboren 1976, arbeitete nach seinem Studium als Journalist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Daneben schrieb er erste Gedichte und veröffentlichte literarische Texte. 2011 erregte sein Roman „L’alveare“, in dem er die Machenschaften der ‘ndrangheta in Mailand beschreibt, in seinem Heimatland großes Aufsehen. Giuseppe Catozzella lebt in Mailand.

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Italienischen von Myriam Alfano
Originaltitel: Non dirmi che hai paura
Originalverlag: Giangiacomo Feltrinelli Editore Srl, Milano 2014

Taschenbuch, Broschur, 256 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-328-10059-1

€ 9,00 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

Erschienen: 12.12.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein Roman mit viel Seele

Von: Das Buchmonster Datum: 03.04.2017

dasbuchmonster.blogspot.com/

Anmerkung:

Bei mir gab es kurzzeitig Verwirrung, da ich das Buch »Mit Träumen im Herzen« gelesen habe, dann jedoch in einigen Plattformen nur »Sag nicht, dass du Angst hast« erschien beim Eingeben des Buches. Das Buch ist dasselbe, jedoch unter unterschiedlichen Titeln erschienen. Der Originaltitel ist ein italienischer, »Non dirmi che hai paura« was so viel bedeutet wie »Sag nicht, dass du Angst hast«, dieser Titel ist folglich dem Original nachempfunden. Inhaltlich finde ich jedoch »Mit Träumen im Herzen« treffender. Das Buch wurde geschrieben von Giuseppe Catozzella, einem italienischen Journalisten, der unter anderem Samias große Schwester und Samias Mitbewohnerin mit großen Übersetzungsmühen befragt hat. Einen Informationsteil, wer alles zu den Quellen über Samias Leben gehört, steht hinten im Buch. Ich bin folglich davon ausgegangen, dass die Quellen zuverlässig sind und die Kunst des Schreibens auf die Dramaturgie dieser Geschichte ausgelegt wurde.

Der Schreibstil:

Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus Samias Sicht erzählt. Es ist teilweise detailliert beschrieben, so wie man es beispielweise in Werken der orientalischen Kultur vorfindet, was bei mir den Eindruck hinterlässt, dass der Autor sich sehr gut in Samia als Person eingefunden hat und dies somit auch vermitteln konnte. Ich hatte sofort das Gefühl mit Samia eine junge Frau aus einer fremden Kultur Bekanntschaft zu machen. Der Schreibstil ähnelt dem beispielsweise von Khaled Husseini, wobei der Autor nicht ganz so sehr ausholt, die Wege des Ausschwenkens folglich nicht ganz so groß sind. Ich kam sehr gut mit dem Schreibstil zurecht, eine einfache Sprache, die detailliert beschreibt und mit viel Gefühl hinterlegt ist.

Die Geschichte:

Die Geschichte ist die von Samia. Man erhält Einblicke in ihre Welt. Ihre Eltern, ihre Vergangenheit und ihr Weg, hinter einer uns so fremden Kulisse. Mich hat es definitiv gereizt dieses Buch zu lesen, da es das Potenzial hat, Welten zu öffnen. Die Geschichte berichtet über dieses starke Mädchen, das die Freiheit leben möchte und zwar in ihrem eigenen Land- nicht irgendwo anders. Deren Kampf vergeblich ist wegen eines für mich vollkommen sinnfreien Umstands, nämlich dem, dass sie mit dem Flüchtlingsboot nach Europa wollte. Der Informationsgehalt über den Krieg in Somalia und den Ablauf einer Flucht waren dabei auch noch sehr detailliert und haben mir die Augen geöffnet. Mir war zum Beispiel nicht bewusst, dass im Krieg geborene Kinder, keine Pässe bekommen. Sie sind somit Gefangene in ihrem eigenen Land. Das Ende ist sehr gut gelöst, ich möchte es allerdings nicht verraten, nur, dass es mir gut gefallen hat, verrate ich euch ;-) .

Die Charaktere:

Samia ist die Protagonistin des Buches. Sie ist von vornherein eine Person, die ihre Ziele kennt und um diese kämpft. Sie hat eine starke Persönlichkeit, die von ihren Eltern, insbesondere dem Vater, immer gefordert wurde. Samia glaubt an Bildung, an Frauenrechte und an die Stärke der Frau, wofür ich sie als Charakter unglaublich lieb gewonnen habe. Sie ist für mich eine Heldin, leider eine Tragische, was mich während des gesamten Buches stark frustriert hat. Meine Gedanken gingen in die Richtung, wie schlimm es doch ist, dass wir so unterhaltungssüchtig sind und dafür unser Geld ausgeben, dass ungebildete Menschen, die nichts für unsere Gesellschaft tun, prominent sind (nicht alle!) und unsere Unterstützung erhalten, indem wir ihre Fans sind. Und da ist dann so ein junges Mädchen mit Potenzial. Eine Olympionistin...meine Güte, sie hat in der Burka nachts üben müssen, wegen der Umstände im Land- und diese, die Unterstützung gebraucht hätte, die die Welt hätte bewegen können, die Kampfgeist und Talent hatte- ja genau diese Person stirbt, weil kein Mensch ihr helfen konnte. Kein Talentscout, der ihr die Pforten öffnen konnte...niemand. Das gibt mir Grund mich ohnmächtig zu fühlen gegenüber dieser ungerechten Welt. Samia hat für ihre Sache gekämpft, und es hätte keine Edlere geben können.

Quelle: http://www.aljazeera.com/

Diese Persönlichkeit hat für mich die allergrößte Hochachtung verdient. Damit bleibt mir nur noch zu sagen:

Lauf, Samia, lauf! Lauf, als wärst du frei und niemand würde dich verfolgen!

Ich habe nichts mehr zu sagen, sonst muss ich gleich wieder weinen. Volle Punktzahlfür dieses wunderbare Werk.

NACH EINER WAHREN GESCHICHTE: „MIT TRÄUMEN IM HERZEN“ VON GUISEPPE CATOZZELLA

Von: AG Datum: 06.02.2017

https://storiesonpaper.net

„Mit Träumen im Herzen“ ist die Lebensgeschichte der somalischen Athletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht aus ihrer Heimat quer durch Afrika nach Europa im Alter von 21 Jahren 2012 im Mittelmeer ertrank. Der Autor Guiseppe Catozzella orientiert sich im Roman an seiner Recherche und Erzählungen von Freunden und Familie der jungen Frau. Nicht ohne Grund trägt das Buch den Untertitel „Nach einer wahren Geschichte“, denn vieles an der Handlung ist fiktiv und dient der reinen Unterhaltung des Lesers.

Die Bilder der damals 16-jährigen Samia gingen um die Welt: 2008 nimmt sie an den Olympischen Spielen in Peking teil, um nach einem kurzen Wettkampf im 200 Meter-Lauf bereits wieder auszuscheiden. Doch die Willenskraft und der Mut der jungen Athletin, die damals erstmals ihr vom jahrzehntelangen Krieg geplagtes Heimatland verließ, kennen keine Grenzen. London 2012 will sie wieder starten und dieses Mal siegen. Um jeden Preis hält sie an ihrem Traum fest und ist dafür auch bereit, ihr Leben auf der gefährlichen Flucht von Somalia nach Italien aufs Spiel zu setzen.
Dieser starke Wunsch wird in „Mit Träumen im Herzen“ immer wieder hervorgehoben und realistisch dargestellt. Leider ist dies auch das einzige, was mich am Roman wirklich überzeugen konnte, denn Catozzella pusht seine schon so sehr tragische Geschichte mit Details und Schicksalsschlägen, die seiner reinen Fantasie entspringen. Ich habe mich bewusst vor dem Lesen nicht über Samia informiert, um ganz in die Erzählung fallen zu können, doch schon während der ersten hundert Seiten war für mich klar, dass dieser Roman zu viel Geheimnisse und Begebenheiten offenbart, die durch den frühen Tod Samias so nicht dokumentiert werden konnten und dass die diversen Zeitungsartikel über das Schicksal der jungen Frau für mich aussagekräftiger gewesen wären, als das Buch zu lesen.

Wann fängt Fiktion an und wie weit darf diese bei real existierenden Personen gehen? „Nach einer wahren Geschichte“ impliziert nicht nur in Romanen sofort, dass hier sehr viel künstlerische Freiheit am Werk war – dies sei allen Autoren erlaubt und „verziehen“ – dennoch hätte ich mir bei dem vorliegenden Buch gewünscht, die doch sehr wenigen Seiten nicht nur mit ausgedachten tragischen Ereignissen zu füllen, sondern auch reflektiert über die Geschichte Somalias zu schreiben und wie es zu dem Bürgerkrieg in diesem kleinen Land kam. Ich gehe hierbei sehr hart mit dem Roman ins Gericht, möchte allerdings auch nicht außer Acht lassen, dass ich mich habe fehlleiten lassen und definitiv nicht zur Zielgruppe gehöre. Als „Einsteigerbuch“ in die Flüchtlingsthematik ist „Mit Träumen im Herzen“ sicher sehr gut geeignet, führt es doch die furchtbare und gefährliche Reise, die viele auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen, sehr detailliert und authentisch vor Augen, dennoch hätte ich mir in allem ein wenig mehr Tiefgang erhofft. Samias Geschichte wäre in diesem Rahmen nicht unbedingt von Nöten gewesen, jede komplett fiktive Figur hätte ebenfalls gut in den Roman gepasst, um die Situation der vielen Menschen widerzuspiegeln, die ihre Heimat verlassen wollen und/oder müssen.

„Mit Träumen im Herzen“ macht aufmerksam und braucht sich nicht zu verstecken. Für mich beinhaltete der Roman etwas zu viel fiktives Drama, dass dem Roman viel Spannung und Authentizität nimmt, wenn es um das persönliche Schicksal Samias geht, dennoch gibt der Roman vielen Opfern eine Stimme und verfehlt, als reiner fiktiver Text gesehen, definitiv nicht seine Wirkung. Positiv hervorheben möchte ich auch die leider viel zu kurzen Einblicke in das Leben der Somalier, deren Leben vom Bürgerkrieg bestimmt wird und unter denen eine komplette Generation aufwächst, die keinen Frieden kennen. Catozzella beweist mit diesen Passagen, dass er durchaus mehr Seiten über die Konflikte des Landes hätte füllen können.

Voransicht