VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-328-10182-6

Erschienen:  11.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Ein Mörder, der mit Jesus spricht, eine Pfarrerin, die mit Gott hadert, und ein frustrierter Hotelmitarbeiter, der von der Liebe überrascht wird. Ein unbeschreiblich skurriles Trio, das zu einer großen Mission aufbricht: Sie wollen die Menschen glücklicher und den eigenen Geldbeutel voller machen. Und das auf ihre ganz besondere Weise: tollkühn, unverfroren, mit viel Glück (und ein wenig Verstand) …

„Jonas Jonasson führt drei Simpel zusammen, einen Hotelportier, eine geschasste Pastorin und einen gerade aus der Haft entlassenen dreifachen Mörder, die wie Pipi Langstrumpf auf Speed in einer Folge überraschender Fügungen gegen sämtliche Verbote im überbürokratisierten Sozialstaat Schweden verstoßen.“

Denis Scheck in ARD „Druckfrisch"

Jonas Jonasson (Autor)

Jonas Jonasson, geboren im schwedischen Växjö, arbeitete zunächst als Journalist, bevor er beschloss, seinen ersten Roman zu schreiben. »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand« wurde zum legendären weltweiten Erfolg, ebenso sein zweiter Roman »Die Analphabetin, die rechnen konnte«. Im April 2016 erschien bei carl's books sein dritter Roman »Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind«, der ebenfalls sofort zum Bestseller wurde.

„Jonas Jonasson führt drei Simpel zusammen, einen Hotelportier, eine geschasste Pastorin und einen gerade aus der Haft entlassenen dreifachen Mörder, die wie Pipi Langstrumpf auf Speed in einer Folge überraschender Fügungen gegen sämtliche Verbote im überbürokratisierten Sozialstaat Schweden verstoßen.“

Denis Scheck in ARD „Druckfrisch"

»Das Buch zeichnet sich durch einen trockenen Humor aus. Mörder-Anders ist ein skurriler Held, dessen Herz sehr viel größer ist als sein Verstand. Wie Räuber Hotzenplotz für Erwachsene.«

DER SPIEGEL

»Ein kluges Trost-Buch ist es. Mächtig unterhaltsam. Lebensfroh obendrein.«

Rheinische Post

»Der schwedische Schriftsteller bleibt sich treu: Ausgefallene Ideen, Lust am Fabulieren und die Regel, dass der Fantasie keine Fesseln angelegt werden dürfen.«

Focus Online

»Mit herrlich schrägem Humor erzählt Jonasson die Geschichte dreier Außenseiter, die mit ihren Ideen der Gesellschaft den Spiegel vorhalten.«

BILD

mehr anzeigen

14.10.2018 | 20:00 Uhr | Hamburg

Jonas Jonasson liest in Hamburg

Moderation Bernhard Robben, deutsche Lesung: Joachim Król

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Laeiszhalle
Johannes-Brahms-Platz
Kleiner Saal
20457 Hamburg

Weitere Informationen:
Harbour Front e.V. Literaturfestival c/o Kühne + Nagel (AG & Co.) KG
20457 Hamburg

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn
Originaltitel: Mördar-Anders och hans vänner (samt en och annan ovän)
Originalverlag: Piratförlaget, Stockholm 2015

Taschenbuch, Broschur, 368 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-328-10182-6

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

Erschienen:  11.09.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Mörder Anders, der eigentlich gar kein Mörder mehr ist

Von: leseratte_bookworm Datum: 11.05.2018

https://leserattebookworm.wordpress.com/

„Mörder Anders und seine Freunde nebst dem ein oder anderen Feind“, erschienen im Penguin Verlag, wurde mir als Rezensionsexemplar von der Verlagsgruppe Random House zur Verfügung gestellt. Ich glaube, dass ich nichts vorwegnehme, wenn ich euch sage, dass ich das Buch auch definitiv selbst gekauft hätte – es hat mir nämlich super gefallen.

Das Buch gehört in das Genre der Schelmenromane, die ja seit einigen Jahren eine kleine Renaissance in der Literatur erleben. Schelmenromane sind charakteristisch für ihre Protagonisten, die stets aus der unteren Gesellschaftsschicht stammen und daher nicht wirklich gebildet sind, aber ein gehöriges Maß an Bauernschläue besitzen. Sie wurden meist vom Pech verfolgt, bis sie irgendwann die Ungerechtigkeit der Welt entdecken.

Nach dieser Erkenntnis begeben sich die Protagonisten nun auf eine Reihe von Abenteuern, die sie durch sämtliche Gesellschaftsschichten führen (was dazu dienen soll, die jeweilige Schicht zu spiegeln, ähnlich wie in Fabeln die verschiedenen Tiere eine gewisse Art Mensch aus der jeweiligen Gesellschaft, oder sogar eine konkrete Person, darstellen und oft ins Lächerliche ziehen). In den Abenteuern, auf die die Protagonisten keinen Einfluss haben, passieren die verrücktesten (und oft auch kriminelle) Dinge, und es gelingt den Protagonisten immer, sich aus allen Situationen auf abenteuerliche Weise zu retten.
Am Ende der Geschichte sind die Protagonisten meist geläutert und begeben sich auf die legale Seite der Gesellschaft.

Jonas Jonasson hat mit „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ sowie „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ bereits zwei, meiner Meinung nach, wunderbare Schelmenromane verfasst. Beide Bücher fand ich wirklich schön, daher war eigentlich klar, dass ich auch „Mörder Anders [..]“ lesen musste. Allerdings hatte ich nicht so wahnsinnig viel Gutes über das Buch gehört, weshalb ich echt lange gezögert habe, ob ich es wirklich lesen sollte.
Klappentext
„Ein Mörder, der mit Jesus spricht, eine Pfarrerin, die mit Gott hadert, und ein frustrierter Hotelmitarbeiter, der von der Liebe überrascht wird. Ein unbeschreiblich skurriles Trio, das zu einer großen Mission aufbricht: Sie wollen die Menschen glücklicher und den eigenen Geldbeutel voller machen. Und das auf ihre ganz besondere Weise: tollkühn, unverfroren, mit viel Glück (und ein wenig Verstand) …“

Ich hätte definitiv nicht so lange warten brauchen. Das Buch zu lesen hat mir sehr viel Spaß gebracht, sogar so sehr, dass ich des Öfteren in der Öffentlichkeit komisch angeguckt wurde, weil ich wohl ein bisschen zu laut gelacht habe.

Mörder Anders heißt eigentlich Jonas Andersson, aber da er bereits drei Mal im Gefängnis saß, für drei Morde, die er ausversehen begangen hat, ist es eigentlich sehr verständlich, dass er diesen Spitznamen bekam.
Als Mörder Anders nun aus dem Gefängnis entlassen wird steht für ihn fest, dass er definitiv niemanden mehr töten wird. Dafür muss er sich nur von allem Alkohol (außer Bier) und allen anderen Drogen fernhalten, denn die sorgen ja dafür, dass er wütend wird und Menschen (er)schlagen muss.
Mörder Anders wohnt also in einem eher schäbigen Hotel und verdient sein Geld damit, dass er für verschiedene Gangster Menschen vermöbelt, die ebendiese Gangster um Geld oder andere Dinge betrogen haben.
Doch eines Tages führt Mörder Anders einen Auftrag nicht vernünftig aus. Der Auftraggeber kommt ins Hotel, aber findet nur einen Rezeptionisten anstelle des Mörders, der kein Mörder mehr ist, vor. Also droht der Auftraggeber einfach dem Rezeptionisten.
Nun liegt es am Rezeptionisten Mörder Anders mitzuteilen, dass er entweder seinen Auftrag vernünftig erfüllen soll, oder dass er mit der Hälfte des Honorars leben müsse… Leider ist Mörder Anders schwer von Begriff und glaubt, dass man ihn übers Ohr hauen wolle. In seiner Angst erschlagen zu werden, schlägt der Rezeptionist Mörder Anders ein Geschäft vor.

Ich muss sagen, dass mich der Schreibstil von Jonas Jonasson mal wieder sehr begeistert hat. Er schreibt sehr einfach, aber das ist nicht negativ gemeint, im Gegenteil. Man kann einfach immer ganz entspannt weiterlesen, ohne dass man merkt, wie die Zeit vergeht.
Außerdem hat Jonasson einen genialen Humor, recht trocken, ein bisschen auf Kosten einiger Charaktere, aber auch sehr sympathisch. Ich musste oft laut lachen, weil viele Sätze oder Abschnitte einfach zu lustig waren. Hier hat die Übersetzerin wirklich sehr gute Arbeit geleistet.

„Die Brüder hatten nur zwei Möglichkeiten: Sie konnten den Auftrag entweder annehmen…
oder ihn annehmen.“ (S. 194)

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Ich gebe 5/5 Sternen und hoffe, dass Jonas Jonasson noch ein weiteres tolles Buch verfassen wird.

Wieder einmal ein geniales Buch von Autor Jonas Jonasson

Von: Leander Rose Datum: 01.03.2018

https://www.leanderrose.de/autorenblog/

Nachdem ich den Hundertjährigen von Jonas Jonasson geliebt habe, hatte ich sehr hohe Anforderungen an dieses Buch, aber auch große Zweifel, ob ihm so ein Geniestreich nochmal gelingen würde. Aber was soll ich sagen, meine Zweifel waren völlig unbegründet. Wieder einmal ist dem Autor ein wirklich großartiges Buch gelungen, voller Witz, Absurditäten und doch voller Logik. Kein anderer Autor versteht sich so sehr darauf, unmögliche Szenerien so normal und logisch erscheinen zu lassen. Während des Lesens glaubt man tatsächlich, dass sich alles so zutragen könnte, obwohl es gegen jeden gesunden Menschenverstand geht. Dafür liebe ich die Werke des Autoren.

Auch bei diesem Buch musste ich wieder sehr viel lachen und schmunzeln und den Kopf schütteln, über die Entwicklung der Handlung und die Charaktere.

Der Schreibstil des Autors, aus dem man den Sarkasmus und die Ironie deutlich heraushört, ist einfach großartig und seine humorvolle Art, die Vorfälle zu erzählen, einzigartig.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Von: Volker Huß aus Sonneberg Datum: 18.05.2016

Buchhandlung: Sonneberger Buchhandlung GmbH

Besser als der "100-Jährige" - das sagt alles!

Von: aus Berlin Datum: 18.05.2016

Buchhandlung: Mandala Buchhandlung

Genauso großartig, sprachgewaltig und lustig wie "Der Hundertjährige..."

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors