VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe Roman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-48531-4

NEU
Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Als der Arzt Thomas Sellac erfährt, dass er eine inzwischen 20-jährige Tochter hat, fällt er aus allen Wolken. Wie soll er Emma nach so langer Zeit ein guter Vater sein? Hals über Kopf kehrt er in seine Pariser Heimat zurück und nimmt einen Posten an, den keiner haben will, um in Emmas Nähe zu leben: Er wird Direktor eines kleinen Altenheims mit nur fünf schrulligen Bewohnern und der wunderbaren Krankenschwester Pauline. Doch die älteren Herrschaften stellen sich als Glücksfall heraus – denn schnell kommen sie hinter das Geheimnis ihres liebenswürdigen Leiters und tun daraufhin ihr Möglichstes, um Vater und Tochter zu vereinen ...

Gilles Legardinier (Autor)

Gilles Legardinier wurde 1965 in Paris geboren und arbeitete lange Jahre in der Kinobranche. Mit seinen weisen, zauberhaften romantischen Komödien feiert er in Frankreich sensationelle Erfolge und sorgt auch international für Begeisterung. Sein Debüt „Julie weiß, wo die Liebe wohnt“ war 2013 das erfolgreichste Taschenbuch in Frankreich.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Französischen von Doris Heinemann
Originaltitel: Quelqu'un pour qui trembler
Originalverlag: Fleuve Noir

Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48531-4

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leichte Sommerlektüre

Von: Ritja Datum: 04.04.2017

buchstabenfestival.blogspot.de/

Eine leichte Sommerlektüre mit einem Hauch Sozialkritik, die aber leider etwas untergeht, da der Hauptcharakter einfach zu glatt war und dadurch die Geschichte etwas zu oberflächlich wurde.

Für mich waren die älteren Herrschaften und Pauline die tragenden Charaktere. Sie hatten mich schnell eingefangen und gut unterhalten. Die vielen kleinen Spitzen, die sich die Bewohner immer wieder gegenseitig zuwarfen, haben zwar das Klischee der schrulligen Bewohner bedient, waren aber auch witzig und unterhaltsam. Wunderbar waren der Flohmarktbesuch und das gegenseitige Überbieten, um als Beste hervorzustechen und natürlich das begehrte Objekt zu erhalten. Dabei haben sie fast das eigentliche Ziel aus den Augen verloren, aber dafür an Vitalität und Spaß zugelegt.

Die Tochter-Geschichte war okay, aber nicht überzeugend und auch etwas unglaubwürdig. Auch Thomas, die eigentliche Hauptfigur, war für mich zu glatt. Es fehlte ihn an Farbe und Esprit. Neben Pauline und den Bewohnern wirkte er blaß und wie eine Nebenfigur. Er hatte nicht den Charme und das Auftreten, dass ich erwartet hätte.

Insgesamt eine Sommergeschichte mit etwas Romantik und Humor und französischen Flair.

Die Liebe ist der Funke, der aus der Dunkelheit führt

Von: sommerlese Datum: 23.03.2017

sommerlese.blogspot.de/

"Wer betet und bewundert, legt die Hände zusammen, doch wer liebt, öffnet sie." Zitat S. 431

Nach "Monsieur Blake und der Zauber der Liebe" habe ich eine Schwäche für Gilles Legardinier. Deswegen war klar, diesen Roman musste ich lesen.

Dieser Roman erzählt von der Liebe zur Familie und den Menschen und hat mir sehr gut gefallen. Man erlebt eine reizende Geschichte, die durch den wunderbaren Erzählstil des Autors und die vielfältigen und liebenswürdigen Charaktere zum Leben erweckt wird. Das Buch zieht mich mit auf eine Reise, bei der mein Herz berührt wird und ich die Figuren des Romans ins Herz schließe.

Thomas ist ein liebenswürdiger Mann, der eigentlich nur Gutes für seine Mitmenschen tun möchte. Als er jedoch erkennt, dass seine Tochter einen Freund hat, wird er eifersüchtig wie wohl jeder Vater es schon einmal erlebt hat. Wie Thomas weiter agiert, ist interessant und unterhaltsam zu beobachten.

Auch wenn das Thema: Vater erfährt von 20-jähriger Tochter und stalkt sie, anstatt sich zu erkennen zu geben, reichlich klischeehaft wirkt, so kann man sich dem Zauber dieser Personen nicht entziehen. Ganz im Gegenteil, in diesem Roman wird man angesteckt von der Sehnsucht Thomas nach seiner Tochter. Man bangt mit ihm und hofft auf einen glücklichen Ausgang seiner Versuche, ihr nahe zu sein. Ein paar humorvoll anmutende Ereignisse und Vorhaben sorgen für einige Überraschungsmomente und gute Unterhaltung. Eine sehr humorvolle Aktion ist der Flohmarktverkauf von Emmas Spielsachen, bei der die "Altentruppe" für ordentlich Furore sorgt.


Besonders der poetische Schreibstil und die liebevoll ausgewählten Charaktere bezaubern und machen den Reiz des Buches aus.
Es sind die kleinen Lebensweisheiten (siehe Zitat oben), die ganz bezaubernd klingen und dem Roman damit Tiefe verleihen.
Solche Anekdoten finden sich überall und beim Lesen muss man kurz innehalten, um sie richtig auf sich wirken zu lassen. Es ist ein echter Glücksroman, bei dem mich dann nur das Auftauchen von Michael ein wenig irritiert hat. Er spielte letztendlich nur eine Nebenfigur, von der ich mir mehr Bedeutung für den Roman erhofft hatte.

Wer den Schreibstil von Legardinier liebt, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen. Berührende Lebensweisheiten, zauberhaft geschrieben und mit viel Liebe zum Detail, so habe ich diesen Roman sehr genossen!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors