Mord im Badehaus

Historischer Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Mord im mittelalterlichen Köln – Fährmannstochter Myntha ermittelt wieder.

Die Bademagd Molly war allseits beliebt – besonders bei Männern, denn sie geizte nicht mit ihrer Gunst –, aber nun ist sie tot. Ermordet! Myntha, die Tochter des Fährmanns von Mülheim, ist entsetzt, als ihre Brüder ihr diese Nachricht bringen. Verdächtige gibt es genug: zum Beispiel den Pfarrer, der Mollys Dienste gerne genossen hatte, oder der Hauptmann der Wache. Doch als Myntha klar wird, dass auch ihre beiden Brüder die schreckliche Tat begangen haben könnten, ermittelt sie auf eigene Faust – und stößt auf ein tragisches Schicksal und einen verzweifelten Täter …

»Ein spannendes Buch, hervorragend recherchiert. Die Autorin nimmt die Leser mit auf eine gelungene Zeitreise …«

Ruhr Nachrichten (11. April 2018)

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0379-7
Erschienen am  19. Februar 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Köln, Deutschland

Myntha, die Fährmannstochter

Leserstimmen

Geschichte zum Wohlfühlen

Von: Streifisbücherkiste

13.12.2019

Als dieses Buch herauskam, war Andrea Schacht bereits verstorben. Ihr Tod hat mich und viele ihrer Fans fassungslos zurückgelassen, war dieser doch überhaupt nicht zu erwarten und wir alle hofften auf noch viele Geschichten aus ihrer Feder. Für mich war dieser Umstand „Mord im Badehaus“ immer noch ein wenig vor mir her zu schieben, in der Erwartung, dass dies das letzte Buch aus der damit unvollendeten Reihe um die Fährmannstochter Myntha sein würde. Als jetzt aber bekannt wurde, das im November noch ein 5. Band aus ihrem Nachlass erscheinen wird, konnte ich mir das Vergnügen, dieses Buch zu lesen, nicht mehr verwehren. Als die Bademagd Molly eines Tages ermordet wird und der Schöffe, der den Fall eigentlich untersuchen soll, nur wahllos offensichtlich Unbeteiligte verhaftet, beginnt Myntha nachzuforschen, da sie Molly sehr mochte. Ihr zur Seite stehen dabei wieder der Rrrabenmeister Frederic und auch ihre Brüder, die auch vom Schöffen mitverdächtigt werden. Ausserdem gelingt es Henning den Ritter ausfindig zu machen, aus dessen Diensten er geflohen war. Dass dieser als Raubritter die Gegend unsicher macht, spielt Henning in die Hände und bietet ihm die Gelegenheit, mit dem Mörder seines ursprünglichen Ritters abzurechnen. So führt uns dieser Band der Reihe mehrfach weg vom Fährhaus, dessen Alltag natürlich wieder eine große Rolle spielt. Wir erleben die Hochzeit von Mynthas Bruder mit ihrer besten Freundin und auch ein Ritterturnier darf nicht fehlen. Dies alles schildert Andrea Schacht wie immer mit viel Liebe zum Detail und ich fühlte mich beim Lesen in die Vergangenheit versetzt. Auch einige bereits seit längerem offenen Nebenhandlungen finden in diesem Buch ihren vorläufigen Abschluss. Lore findet doch noch ihr Glück und auch das Geheimnis von Agnes wird gelüftet. Nur Myntha darf ihr Glück immer noch nicht finden. Aber dies wird dann hoffentlich in dem nun angekündigten 5. Band passieren. Ich hatte viel Vergnügen beim Lesen und freue mich sehr, dass es noch den Abschlußband der Serie geben wird. Auch wenn dieser dann mit einem weinenden Auge gelesen werden wird, heisst es dann doch endgültig Abschied nehmen. Von mir eine Leseempfehlung für alle Fans der Autorin und der Reihe!

Lesen Sie weiter

Ereignisreicher und sehr gelungener vierter Teil der Myntha-Reihe

Von: Klusi liest

24.11.2019

Im vierten Band um die Fährmannstochter Myntha geht es wieder ganz schön turbulent zu. Nicht nur dass Molly, die Bademagd, ermordet aufgefunden wird und der mit der Klärung beauftragte Schöffe über die Stränge schlägt und jeden Mann verhaftet, der ihm irgendwie in die Quere kommt, auch Frederiks Gehilfe Hendrik hat seinen eigenen Kampf auszufechten und arbeitet nach wie vor daran, mit sich selbst ins Reine zu kommen und seine Rachegedanken zu zügeln. Inzwischen weiß man, woher er stammt und was ihm passiert ist. Andrea Schacht hat wieder alles ganz wunderbar in Worte gefasst und mit Myntha, Frederik, Hendrik, Lotte und vielen anderen hat sie besondere und sehr markante Charaktere geschaffen. Mir gefallen die Dialoge mit ihren Wortspielereien, die so typisch für Andrea Schachts Schreibstil sind. Auch die Handlung ist diesmal von Anfang bis Ende fesselnd. Viele Fragen werden in diesem vierten Band geklärt, aber andere warten noch auf Antwort, und das Ende ist auch hier offen. Nur gut, dass der fünfte und letzte Band soeben erschienen ist, und ich bin natürlich sehr gespannt darauf, wie sich alles auflöst. Ich hoffe, in Wohlgefallen, und daneben bin ich neugierig, wie es Frau Freidank gelungen ist, das Werk der 2017 verstorbenen aber unvergessenen Andrea Schacht fortzuführen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Andrea Schacht (1956 - 2017) war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit »Die elfte Jungfrau« kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie auch danach mit vielen weiteren Romanen eroberte.

Zur AUTORENSEITE

Links