Musik ohne Grenzen

Mit einem Vorwort von Daniel Barenboim

Taschenbuch
11,99 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Literaturtheoretiker Edward Said war nicht nur einer der wichtigsten Intellektuellen des ausgehenden 20. Jahrhunderts, der sich mit dem Orientalismus beschäftigte und maßgebliche Debatten über den israelisch-palästinensischen Konflikt anstieß. Als ausgebildeter Pianist war er auch ein leidenschaftlicher und hoch geschätzter Musikkritiker. Dieser Band versammelt Texte zur Musik, die er in 30 Jahren für "The Nation" und andere Zeitungen schrieb. Ob er nun über Mozart, das Verbot, in Israel Wagner zu spielen, seinen Lieblingspianisten Glenn Gould oder seinen Freund und Weggefährten Daniel Barenboim schreibt, immer ist sein Ansatz aufregend, provokant und unterhaltsam.

„Lesenswert und informativ.“

Ferdinand Quante in WDR 3 TonArt

Aus dem Englischen von Hainer Kober
Originaltitel: Music at the Limits
Originalverlag: Columbia University Press
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74339-1
Erschienen am  12. März 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Edward W. Said

Edward W. Said (geb. 1935 in Jerusalem, gest. 2003 in New York), war Literaturprofessor an der New Yorker Columbia University. Seit 1986 schrieb er Musikkritiken für das Wochenmagazin „The Nation”. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter „Kultur und Imperialismus”, und schrieb regelmäßig für maßgebliche Zeitschriften in Europa, Asien und im Nahen Osten. Zusammen mit Daniel Barenboim gründete er das West-Eastern Divan Orchestra.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

„Saids Texte zeugen von enormer Sachkenntnis und einer emphatischen Vertiefung in den jeweiligen Gegenstand. Die Überlegungen dieses originellen Außenseiters faszinieren.“

Opernwelt

„Die Texte zeichnen sich durch hohes Wissen, feine Hellsichtigkeit und sprachliche Direktheit aus.“

Badische Zeitung

„Es gibt nur wenige Schriftsteller, deren Sprache so reich an Ausdrucksformen ist, dass sie die Welt der Musik zu erhellen vermag. Said war einer von ihnen.“

Telegraph.co.uk

„Saids Stil ist geprägt von gewaltigem Enthusiasmus und einer Tiefe und Breite an Wissen, die man unter Autoren jeglicher Couleur lange suchen muss.“

The Economist

„Diese Sammlung von einem der scharfsinnigsten Musikkritiker der letzten fünfzig Jahre ist sehr empfehlenswert.“

Library Journal

„Die eindringlichen Reflexionen über Musik, Darbietungsformen, Kultur und die Natur des Menschen sind erfrischend und erhellend […] .“

Booklist

„Der pulsierende Rhythmus von Saids Worten, gepaart mit beeindruckender Kühnheit und Fingerspitzengefühl, eröffnet eine prächtige Vielfalt seltener Juwelen, die es aufzuspüren gilt. Said war ein Denker, der für sein Thema brannte – er bietet eine spannende Lektüre.“

The Times Higher Education