Nettsein ist auch keine Lösung

Einfache Geschichten aus einem schwierigen Land

(2)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Harald Martensteins Blick auf die Welt ist eigensinnig. Das zeigen auch seine jüngsten geistreichen Glossen. Der Kolumnist der ZEIT rückt mit seinen Betrachtungen Phänomene unseres Alltags in ein völlig neues Licht. Dabei gibt es, wie er gerne zugibt, eine Portion Bosheit für jeden. Er bringt es auf den Punkt: Nettsein ist auch keine Lösung. Unsere Befindlichkeit ist sein Thema. Seine luziden Texte handeln von uns, sie sind so leichtfüßig wie punktgenau. Und er geht dabei ganz nebenbei mit großer Leichtigkeit und Lust auf Nörgler, Beckmesser und Widerwortgeber ein. Martensteins Credo: Von einer eigenen Meinung geht die Welt nicht unter.

»Harald Martenstein ist Kult!«

Berliner Zeitung

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Originaltitel: Nettsein ist auch keine Lösung
Originalverlag: C. Bertelsmann, München 2016
Taschenbuch, Broschur, 208 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10210-6
Erschienen am  12. März 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Absolute Empfehlung!

Von: Alison Fraser

17.03.2018

Die Texte seiner ZEIT-Kolumne werden kontovers diskutiert. Mir gefällt, wie Harald Martenstein damit umgeht - er feuert das Ganze noch an, in dem er diverse Leserbriefe drucken lässt. Unter anderem wegen ihm habe ich die ZEIT abonniert. Für mich war das Buch deswegen eine Freude. Die Texte des Autors sind eine Freude weil sie seine Meinung schonungslos ehrlich wiedergeben. Aufgrund dieser Ehrlichkeit und Offenheit tritt er so manchen Menschen auf die Füße und weckt die ein oder andere unangenhme Emotion. Seine Beiträge sind vielleicht provokativ, die meisten sind aber durchaus nachvollziehbar. Abgesehen von dem hohen Unterhaltungswert, den seine Texte haben, kann man aus seinen Kolumnen auch immer etwas lernen, was mich als Nerd und Klugscheißerin sehr freut. Jetzt weiß ich zum Beispiel, wieso das Cover so gewählt wurde - der Kittler ist eine Katze, die wie Adolf Hitler aussieht. Die Texte sind nicht länger als drei Buchseiten lang und deswegen gut auf dem Arbeitsweg oder in der Mittagspause zu lesen. Interessant sind sie für jeden Leser, der sich für alltägliche Themen wie Partnerschaft, Familie, Haustiere, die Geserllschaft und die Politik interessiert. Hier kommt jeder auf seine Kosten.

Lesen Sie weiter

Nettsein - keine Lösung?

Von: Bearnerdette

03.07.2016

Harald Martenstein schreibt Kolumnen für eine große deutsche Zeitung und nimmt sich darin mit Humor uns kritischem Blick aktuellen Begebenheiten und sozialen Phänomenen an. In Nettsein ist auch keine Lösung - Einfache Geschichten aus einem schwierigen Land finden sich verschiedene Texte von ihm zu aktuellen Themen. Seine Kolumnen polarisieren und ecken an, er nimmt kein Blatt vor den Mund. Dabei kann der geneigte Leser sogar noch einiges dazulernen. Wusstet ihr zum Besispiel, dass ein Kittler eine katze ist, die wie Adolf Hitler aussieht (ein Fast auf den sich auch das Cover bezieht)? Wer kurze, prägnante Texte mag, die zum Nachdenken anregen, sollte einen Blick in Nettsein ist auch keine Lösung werfen. Das Buch an sich kommt als Hardcover daher und das Cover ziert eine der zuvor erwähnten Katzen. Auch als Geschenk macht sich das Buch meiner Meinung nach ganz gut. Einziges Manko: viele Texte greifen aktuelle Vorkommnisse auf, der Kontext wird im Buch aber nicht erläutert. So mag der ein oder andere Gedankengang in ein paar Jahren nur noch bedingt nachvollziehbar sein. Bissige Texte und jede Menge Diskussionsstoff - Nettsein ist auch keine Lösung ist im C. Bertelsmann Verlag erschienen und online sowie in gut sortierten Buchhandlungen erhältlich. Aber Achtung, wie der Titel verspricht ist so mancher text nicht gerade nett. Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Harald Martenstein, geboren 1953, ist Autor der Kolumne »Martenstein« im ZEITmagazin und Redakteur beim Tagesspiegel. 2004 erhielt er den Egon-Erwin-Kisch-Preis. Sein Roman »Heimweg« wurde mit der Corine ausgezeichnet, 2010 bekam er den Curt-Goetz-Ring verliehen. Sein im selben Jahr erschienener zweiter Roman »Gefühlte Nähe« erhielt höchstes Kritikerlob. Zuletzt erschien von ihm: »Im Kino«.

Zur AUTORENSEITE

Events

14. Sep. 2019

Harald Martenstein zu Gast in Rostock-Warnemünde

20:00 Uhr | Rostock-Warnemünde | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

18. Sep. 2019

Lesung

20:00 Uhr | Aurich | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

19. Sep. 2019

"Best of Martenstein" in Hamburg

19:30 Uhr | Hamburg | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

20. Sep. 2019

Harald Martenstein zu Gast in Waltrop im Rahmen der Langen Nacht der Volkshochschulen

18:30 Uhr | Waltrop | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

08. Okt. 2019

Lesung beim Tuttlinger Literaturherbst 2019

20:00 Uhr | Tuttlingen , Tuttlingen | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

30. Okt. 2019

Harald Martenstein zu Gast in Perleberg

19:00 Uhr | Perleberg | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

16. Nov. 2019

Harald Martenstein beim 6. Langen Literaturwochenende der Privathotels Sylt

18:00 Uhr | Kampen/Sylt | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

21. Nov. 2019

Lesung

19:30 Uhr | Prenzlau | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

06. Dez. 2019

Harald Martenstein zu Gast in Rastede

19:30 Uhr | Rastede | Lesungen
Harald Martenstein
Freuet Euch, Bernhard kommt bald! | Jeder lügt so gut er kann

04. Feb. 2020

Harald Martenstein zu Gast in Essen

19:30 Uhr | Essen | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

27. März 2020

Harald Martenstein zu Gast in Recklinghausen

20:00 Uhr | Recklinghausen | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

20. Sep. 2020

Harald Martenstein zu Gast in Kiel

19:30 Uhr | Kiel | Lesungen
Harald Martenstein

Pressestimmen

»Martenstein ist gut, Unsinn: Er ist brillant.«

Axel Hacke, SZ Magazin