VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Nur diese eine Nacht Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-38405-1

Erschienen:  18.08.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Für alle, die "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes geliebt haben

Goldene Schallplatten, Platinauszeichnungen, wild gewordene Fans – Adam hat mit seiner Band alles erreicht. Und doch kann er den Erfolg nicht genießen, ist unruhig, leer und ausgebrannt. Auch drei Jahre nach dem Ende der Beziehung mit Mia, seiner großen Liebe, kann er sie nicht vergessen. Als er von einem Konzert erfährt, das Mia, inzwischen gefeierte Cellistin, in New York gibt, merkt er, dass er nur eins will: sie endlich wiedersehen. Doch kann es, nach all dem, was passiert ist, eine gemeinsame Zukunft für die beiden geben?

"Nur diese eine Nacht" ist unter dem Titel "Lovesong" bereits bei Blanvalet erschienen.

"Gefühlvoll."

Neue Woche, Ausgabe 35/2014

Gayle Forman (Autorin)

Gayle Forman arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan, Seventeen, The Nation und Elle. Ihr erstes Buch schrieb sie über ihre einjährige Weltreise mit ihrem Mann Nick, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Sie lebt mit ihrer Familie in New York.

"Gefühlvoll."

Neue Woche, Ausgabe 35/2014

"[S]ehr emotional und spannend geschrieben."

Alstertal Magazin (24.04.2015)

Aus dem Amerikanischen von Bettina Spangler
Originaltitel: Where She Went
Originalverlag: Dutton Juvenile, New York 2011

Taschenbuch, Broschur, 272 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-38405-1

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  18.08.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Selbstzerstörung, Selbsthass, Verzweiflung und Zweifel

Von: Madita Datum: 24.07.2018

https://lucciola-test.blogspot.com

Adam hat mit seiner Band den großen Sprung geschafft, er ist ein gefeierter Rockstar. Doch das ist mitnichten das Leben, das er eigentlich führen will. Vielmehr bringt der Ruhm ihn immer mehr zum Verzweifeln. Die Interviews, die Fans, das Gekreische, das ständige Unter-Beobachten-Stehen. Aber vor allem vermisst er Mia. Nach dem Unfall ist sie auf die Juilliard gegangen und hat dann irgendwann den Kontakt einfach abgebrochen. Adam blieb zurück, ohne zu wissen, was geschehen war. Warum ging sie? Warum hat sie nicht irgendetwas gesagt? Er übersteht die Tage nur mithilfe von Medikamenten. Er ist erfüllt von Verzweiflung, Selbtszweifeln, Selbstmitleid, Selbstzerstörung, Selbsthass, Hass auf den Rest der Welt. Nicht einmal die Musik kann ihn noch retten. Und dann entdeckt er einen Flyer, auf dem ein Konzert von Mia Hall angekündigt wird. Und ohne näher darüber nachzudenken, geht er hin und lauscht ihrer Musik. Mia und er verbringen anschließend die Nacht zusammen, indem sie durch New York streifen und miteinander reden. Doch wird das irgendetwas ändern? Wird Adam jemals verstehen können?

Dieses Mal ist die Story aus Adams Perspektive geschrieben. Während dem Lesen spürt man seine Selbstzerstörung deutlich und er ist nicht mehr der sympathische Junge aus dem ersten Band. Dennoch konnte ich mich mit ihm sehr gut identifizieren, vermutlich besser als mit dem Adam aus Wenn ich bleibe. Vielleicht habe ich ja selbst einen Hang zur Selbstzerstörung, wer weiß. Jedenfalls konnte ich seine Entscheidungen nachvollziehen und ich wusste genau, warum er sich wie ein totaler Idiot verhält. Ich konnte ihn wirklich verstehen.

Als ich das Buch damals zum ersten Mal gelesen habe, war ich ziemlich enttäuscht davon. Ich war vielleicht aber auch einfach zu jung, um Adam wirklich zu verstehen und Lovesong unterscheidet sich sehr von Wenn ich bleibe. Hier geht es nicht mehr um die Entscheidung zwischen Leben und Tod. Hier geht es viel mehr um etwas realeres: Um das echte Leben. Die echte Verzweiflung. Die eigene Selbstzerstörung. Dieses Drama, was sich Leben nennt. Und mein heutiges Ich kann sich damit identifizieren. Und als ich Lovesong erneut gelesen habe, mochte ich es sehr. Es reicht nicht an Wenn ich bleibe ran, denn es fehlt dieser emotionale Wasserfall in die Tiefe, die nur ein Tod hervorrufen kann und es fehlt die tiefgehende Frage über Leben und Tod. Und dennoch fand ich das Buch lesenswert. Denn es zeigt einem auf emotionale Art und Weise die Abgründe der Menschen. Die Abgründe von Adam. Wie er aufgrund seiner Verzweiflung langsam zerbricht. Nach außen hin zu einem arroganten Idiot, während er innen drin einfach nur leer ist. Vielleicht liegt es daran, dass ich dieses Gefühl kenne. Dass ich weiß, wie es ist, nach außen eine Maske zu zeigen und nie man selbst zu sein, während es innerlich völlig anders aussieht. Vielleicht konnte ich mich deshalb mit diesem Adam so gut anfreunden und mich mit ihm identifizieren, sodass ich das Buch sehr gerne gelesen habe und auf jeden Fall erneut lesen werde. Für mich durchaus empfehlenswert, sofern man sich darauf einlässt, dass Lovesong nicht die gleiche Thematik hat wie Wenn ich bleibe. Beides sind unterschiedliche Bücher, die unterschiedliche Zeiträume im Leben derselben zwei Menschen zeigen. Und mich hat das sehr berührt.

Was die Titel anbelangt: Lovesong ist ja mal total daneben. Mal abgesehen davon, dass man niemals auf die Idee kommen würde, dass Lovesong der zweite Band von Wenn ich bleibe sein könnte, wären da nicht die sich ähnelnden Cover. Ein Titel auf deutsch, der zweite auf englisch, geht meiner Meinung nach gar nicht. Und vor allem: Lovesong hat absolut nichts mit dem Inhalt zu tun. Denn der geht viel mehr um Zerstörung. Selbstmitleid. Selbstzweifel. Dem dunklen Loch, in welches Adam fällt. Nicht um ein Liebeslied, vielmehr das Gegenteil. Vermutlich wurde bei einer Neuauflage des Buches deshalb auch der Titel geändert. Nur diese eine Nacht heißt das Buch also jetzt. Dieser Titel ist eigentlich ziemlich passend, denn das Buch handelt von eben jener Nacht, in der Adam und Mia sich wiedersehen. Und trotzdem gefällt mir der englische Originaltitel Where she went besser, denn Adam hat keine Ahnung, warum Mia ihn verlassen hat und wo sie jetzt ist. Er hat keine Ahnung, wie es ihr geht oder was sie macht. Aber Nur diese eine Nacht ist dann doch akzeptabel ;)

fazit

Völlig anders als Wenn ich bleibe und dennoch empfehlenswert. Der Schreibstil ist wie schon bei Band 1 flüssig und einfach, dieses Mal aus der Perspektive von Adam. Die Geschichte hat mir gut gefallen und ich fand sie auch nicht langatmig. Man muss sich jedoch darauf einlassen, dass Wenn ich bleibe und Lovesong verschieden sind. Band 1 ging vielmehr um Leben und Tod und um die erste große Liebe. Band 2 hingegen handelt von Selbstzerstörung und Selbsthass. Von Zweifeln und Verzweiflung. Von der eigenen Zerbrechlichkeit und von dem Verlust einer Liebe. Beide Thematiken wurden von Gayle Forman sehr gut umgesetzt und deswegen empfinde ich beide Bücher auch als sehr empfehlenswert.

Nur diese eine Nacht - Rezension

Von: emilayana Datum: 17.11.2016

buecherfieber.blogspot.de/

Genre: Liebesroman / Drama
Autor: Gayle Forman
Verlag: blanvalet
Preis: 9 Euro
Seiten: ca. 260

1. Handlung: Das Ende seiner großen Liebe zu Mia lässt Adam fast am Leben zerbrechen. Ruhelos, leer, ausgebrannt fühlt er sich, trotz seiner sensationellen Erfolge als Rockstar. Auch wenn er seinen Gefühlen auf der millionenfach verkauften CD Collateral Damage Ausdruck verliehen hat, ist der Schmerz über den Verlust von Mia noch immer zu stark, als dass er ihn ertragen könnte. Als Adam von einem Konzert erfährt, das Mia, inzwischen gefeierte Cellistin, in New York gibt, will er nur eines: sie wiedersehen. Noch in derselben Nacht finden sie den Mut, sich auszusprechen, sich auszusöhnen und sich zu trennen, um eigene Wege zu gehen. Da hört er, wie eine Stimme seinen Namen ruft …
Lovesong ist der zweite Teil der Duologie die mit Wenn ich bleibe ihren Anfang nahm. In der neuen Ausgabe heißt dieses allerdings Nur diese eine Nacht.
2. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr gut lesen. Allerdings macht sie manchmal ein wenig zu „hohe“ Vergleiche und baut Redewendungen ein die zu viel wollen. Das mag allerdings auch der Genrekonformität geschuldet sein. Die Dialoge kommen glaubhaft herüber und beleuchten auch die jeweiligen Charaktere gut.
3. Charaktere: Die Charaktere bekommen gute Tiefe und sind passend. Allerdings muss ich hier auch anmerken, das es mich trotz dem Genre gestört hat, dass die Charaktere als so altklug und erwachsen dargestellt wurden. Klar das Mia viel durchgemacht hat, aber das in diesem Buch Adam so in den Vordergrund gestellt wird mit all seinen Problemen hat mich schon sehr überrascht. Doch genau diese Szenen waren es, die für mich die besten des Buches gebildet haben. Wenn Adam in einer U-Bahn Panikattacken bekommt und nicht von Mia verstanden wird so wird dadurch gut die Distanz der beiden gezeigt. Doch diese Distanz verschwindet natürlich total schnell wieder und alles ist gut. Das nenne ich einen Teenie-Roman der ersten Stunde. Ich hätte mir einfach gewünscht das aus einer so guten Idee etwas mehr gemacht, da sie so viel mehr Potenzial gehabt hätte.
4. Umsetzung: Die Kapitel wurden durch die Songtexte von Adam eingeleitet. Das Prinzip an sich hat mir sehr gut gefallen nur das die deutsche Übersetzung die ohnehin durchschnittliche Texte unterdurchschnittlich gemacht hat. Ansonsten war das Buch meiner Meinung nach zu Oberflächlich, da die tiefen Momente durch unnötig tiefgreifenden Worte und Vergleiche, die vollkommen übertrieben waren. Die Gefühle waren der Situation meiner Meinung nach nicht angebracht. Aus diesem Grund fand ich die Liebesgeschichte, die ja im Grunde das ganze Buch getragen hat, nicht authentisch genug. Die Nebencharaktere geraten total in den Hintergrund und auch die Bewegründe bleiben unbeleuchtet.
5. Cover: das Cover der alten sowie der neuen Ausgabe finde ich gelungen.
6. Ende: Das Ende des Buches war vorhersehbar und nicht sehr kreativ, aber das braucht es in diesem Buch auch nicht. Ich fand das die Beziehung zu Bryn nicht gut herausgestellt wurde, vor allem nicht die positiven Punkte, die es ja auch geben musste und genauso war auch das Ende. Trotzdem hat das Ende die Erwartungen, die man an es hatte erfüllt und hat mit dem Gesamtwerk übereingestimmt.
7. Bewertung:

1. Handlung: 25 / 40
2. Schreibstil: 13 / 15
3. Charaktere: 8 / 20
4. Umsetzung: 4 / 10
5. Cover: 4 / 5
6. Ende 6 / 10

60 / 100

Gesamtwertung: 6 P
Genrewertung: 6,5 P

Fazit: Das ideale Buch für einen Tag im Freibad. Eine leichte lockere Liebesgeschichte mit einigen Schönheitsfehlern, die allerdings zum entspannen einlädt.

Voransicht

  • Unsere Empfehlungen

  • Weitere Bücher der Autorin