VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Plastikfreie Zone Wie meine Familie es schafft, fast ohne Kunststoff zu leben

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-60229-8

Erschienen:  08.06.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Kein Leben für die Tonne

Schockiert über die Auswirkungen, die die gigantischen Plastikmengen auf Gesundheit und Natur haben, beschloss Sandra Krautwaschl mit ihrem Mann und drei Kindern, zunächst einen Monat ohne Plastik zu leben … Gar nicht so einfach: Was tun, wenn man sich weiter die Haare waschen, die Zähne putzen und sich der Sohn ganz sicher nicht von seiner Plastik- Ritterburg trennen will? Eine unterhaltsame, undogmatische Lektüre mit einer motivierenden Botschaft: Jeder kann im Kleinen die Welt verbessern und dabei Spaß haben – aus einem Monat Selbstversuch sind mittlerweile zwei Jahre geworden!

Sandra Krautwaschl (Autorin)

Sandra Krautwaschl, geboren 1971, ist Physiotherapeutin und lebt mit ihrem Mann und ihren 3 Kindern in einem kleinen Ort in der Nähe von Graz - seit 2 Jahren fast plastikfrei.

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
8 S. farbiger Bildteil

ISBN: 978-3-453-60229-8

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  08.06.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Jeder kann es schaffen

Von: Sparkling_kristin Datum: 10.02.2018

https://www.instagram.com/sparkling_kristin/

PLASTIKFREI! Dieses Thema beschäftigt mich schon eine Weile. Ich versuche so weit es mir auch finanziell möglich ist dies zu meiden. Klappt leider nicht immer. Aber ich finde auch so jeder kleine Schritt und das Bewusstsein dafür zu haben schon ein Weg in eine andere Richtung.


In diesem Buch �� „ PLASTIKFREIE ZONE“ von Sandra Krautwaschl @sandrakrautwaschl , wo sie erzählt, wie Sie und Ihre Familie es schafft es zu meiden.


Im Ersten Kapitel geht’s darum, das aller Anfang schwer ist, wie sie es aber dennoch schaffen. Welche Schwierigkeiten es gibt, was ein Film �� bewirkt hat und vieles mehr.

Im zweiten dann wie es los ging. Eine Geburtstagsfeier ohne Plastik, Verpackungen, Silvester ohne Plastik.


Im dritten wie es dann weiter ging. Eine Zwischenbilanz, Hygiene als Ausrede? Handys �� etc.

Im Nachwort, was sich nach all dieser Zeit getan hat.

Wie man es schafft plastikfrei einzukaufen .


Links und Adressen .




Super ���� es zeigt einen dass es zu schaffen ist auch mit Familie. Also wo ein Wille da ein Weg. Ich werde mir definitiv noch den Film �� bei Gelegenheit anschauen „Plastic Planet �� wer hat den schon gesehen? Wie geht ihr mit Plastik um?





����



„Plastikfreie Zone“ von Sandra Krautwaschl

Von: Katharina (Mama hat jetzt keine Zeit) Datum: 13.07.2017

mamahatjetztkeinezeit.ch/

„Was wäre, wenn wir als Familie ganz ohne Plastik leben würden?“ fragte sich Sandra, nachdem sie den Film „Plastic Planet“ gesehen hatte. Was als Schnapsidee an einem Frauenabend begann, wird langsam aber sicher zu einem ernsthaften Projekt, an dem sich die ganze Familie beteiligen will – erst einmal für einen Monat.
Im Laufe des Buches erzählt die Autorin ohne Verbissenheit und mit einem Augenzwinkern über die Schwierigkeiten, plastikfreie Produkte für den Alltag zu finden. Besonders spannend finde ich die Reaktionen ihrer Mitmenschen auf das Projekt, denn allein die Tatsache, dass jemand „es“ versucht, scheint viele aus ihrer Komfortzone hinauszukatapultieren.
Am Ende dauert das „Experiment“ natürlich länger als ein Monat und wir erfahren auch, dass die Familie in vielen Bereichen halt doch Kompromisse eingehen muss (Computer ohne Kunststoff ist undenkbar).
Das Buch konnte mich nicht gerade zum plastikfreien Leben bekehren, hat mich jedoch im einen oder anderen Punkt zum Nachdenken und manchmal auch zum Handeln gebracht. Hilfreich finde ich die Auflistung am Ende mit den „Tipps für einen plastikfreien Einkauf“ und wie man als Konsumentin im Alltag sonst Einfluss nehmen kann, ohne jetzt gleich zum Ökohippie zu mutieren.

Voransicht