Rat der Neun - Gegen das Schicksal

Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Er würde für sie sterben. Sie würde für ihn töten.
Das spektakuläre Finale des Weltbestsellers »Rat der Neun« von Veronica Roth!

Das Leben von Cyra und Akos ist vom unausweichlichen Schicksal bestimmt, das die Orakel bei ihrer Geburt geweissagt haben. Demnach wird Akos im Dienst von Cyras Familie sterben. Trotzdem ist seine Liebe zu Cyra ungebrochen. Als deren totgeglaubter Vater Lazmet den Thron wieder für sich beansprucht, scheint Akos' Ende näher denn je. Lazmet beginnt einen brutalen Krieg, und Cyra und Akos sind zu allem bereit, um ihn zu stoppen. Für Cyra könnte das bedeuten, dass sie ihren eigenen Vater töten muss. Für Akos steht das eigene Leben auf dem Spiel. Doch schließlich bestimmt das Schicksal beide Leben auf vollkommen unerwartete Weise …

Band 1: Rat der Neun


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Petra Koob-Pawis
Originaltitel: The Fates Divide (Carve the Mark Book 2)
Originalverlag: HarperCollins, New York 2018
Taschenbuch, Klappenbroschur, 544 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-6251-0
Erschienen am  15. Juni 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Rat-der-Neun-Reihe

Leserstimmen

Ein spannendes Finale

Von: Ronja

20.07.2020

Es handelt sich hierbei um ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag für das Bereitstellen! Am Anfang einer Rezension umreiße ich ja immer die Handlung eines Buches. Doch bei diesem Buch finde ich es echt schwer, mich auf einen Handlungsstrang zu einigen. Es ging um so vieles und es passierte so einiges. Ganz grob gesagt ging es um ein Universum, in dem jeder eine andere Kraft hatte. Im Mittelpunkt standen die Protagonisten Cyra und Akos, die einem schon aus Band 1 bekannt waren. Das ganze Universum war sehr komplex und vielschichtig. So gab es dort eine Art Lebensenergie, die "Strom" genannt wurde. Dieser floss durch alles und jeden und verlieh auch die besonderen Kräfte. Cyra kam aus einer Nation, die um Souveränität kämpfte. Das war eine der Handlungen der Geschichte. Ein verzweifeltes Volk, das anerkannt werden wollte. Cyra fungierte als Sprecherin ihres Volkes. Ich mochte sie sehr gerne. Sie hatte mit vielen Problemen zu kämpfen, weshalb ich sehr mit ihr mitgelitten hatte. Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Da die Kapitel aus Cyras Sicht in der Ich-Perspektive erzählt wurden, konnte man sich besonders gut in ihre Lage hineinversetzen. Sie führte eine Beziehung mit Akos. Er ist ebenfalls eine Erzählperspektive aus dem Buch, jedoch wurde diese aus dem Er-Erzähler erzählt, wodurch ich nicht so eine Nähe zu dem Charakter aufgebaut habe, wie unter anderen zu Cyra. Die ganze Geschichte spielte, wie schon gesagt, in einem sehr komplexen Universum. Und mit Universum meine ich ein richtiges Universum, mit Planeten, Monden und Raumschiffen. Manche Nation glaubten an das Schicksal, was durch Orakel vorhergesagt wurde. Die Schicksale von Cyra und Akos waren durch ihre Familien verbunden, was immer wieder zu Spannungen führte. Allgemein ist das Buch wirklich sehr spannend, vor allem, da eigentlich alle Figuren eine andere Superkraft hatten. Es wurde nie langweilig. Immer, wenn ich das Buch weglegen wollte, kam ein anderer spannender Moment um die Ecke und ich musste einfach weiterlesen! Zusätzlich zu Cyra und Akos gab es in dem Roman noch zwei andere Perspektiven. Die eine wurde aus der Sicht von Cisi Kereseth erzählt. Sie erzählt aus der Ich-Perspektive, hatte einen sehr interessanten Charakter und eine sehr spannende Superkraft, unter der sie teilweise sehr zu leiden hatte und wegen der ich mit ihr mitgefühlt habe. Sie ist mit Isae Benesit zusammen, die politische Macht hat und sich gegen die Souveränität von Cyras Folk aussprach und dagegen einsetzte. Durch Cisi erhält man einen Einblick auf die gegnerische Seite der Geschichte. Das Buch zeichnet sich aber auch durch viele Wendungen und Cliffhangern zwischen den Kapiteln aus. Es wurde nie richtig langweilig. Die Charaktere kämpften natürlich zusammen für ein gemeinsames Ziel, aber jede Figur erlebte auch ein eigenes kleines oder großes Abenteuer. Ein kleiner Kritikpunkt von mir ist die große Komplexität des Buches. Man musste über vieles den Überblick behalten und es dauerte etwas, bis man einen Überblick über alle Handlungstränge hatte. Das ganze Universum war so riesig, hatte so viele Planeten mit unterschiedlichen Eigenschaften und es mussten unterschiedliche Schlachten gekämpft werden. In der Politik und natürlich mit Waffen. Denn schon bald im Buch offenbart sich ein großer Feind, den ich an dieser Stelle noch nicht vorweg nehmen möchte. Wer aber die Größe des Buches auf sich nimmt und den Durchblick behält, den erwartet ein Finale voller Spannung und Tiefe, voller Wendepunkte und Überraschungseffekte! Ich kann euch diese Reihe sehr empfehlen, wenn ihr Lust auf eine Reise in eine fremde Welt mit einer großen Portion Science-Fiction, Fantasy und auch einem Hauch Romantik habt! Das Finale setzt der Dilogie noch einmal die Krone auf! Nachdem ich dieses Finale beendet habe, kann ich zurückblicken auf eine fabelhafte Planetenreise in eine fremde und spannende Welt.

Lesen Sie weiter

Schicksalsgeborene gegen das eigene Schicksal

Von: kerstin.loves.books

14.06.2020

Meinung Cyra und Akos sind durch ihr Schicksal aneinander gebunden. Beide versuchen gegen ihr Schicksal zu kämpfen. Als eines Tages der totgeglaubte Lazmet wieder auftaucht, wendet sich das Blatt für die Beiden. Denn ihr eigentliches Schicksal wird ihnen offenbart und das ist so ganz anders als erwartet. Ich habe den ersten Band vor gut 3 Jahren gelesen und habe mich bei diesem Band daher am Anfang etwas schwer getan. Ich kam nicht so richtig wieder in die Geschichte. Ich habe locker so 100 Seiten gebraucht ehe ich wieder in der Geschichte drin war. Es sind so viele Charaktere, dass ich mir erst einmal wieder ein Bild machen musste, wer ist eigentlich wer und welche Interessen verfolgt diese Person. Erschwert wurde mir der Einstieg auch durch die unterschiedlichen Perspektiven, in denen das Buch geschrieben wurde. Als ich wieder in der Geschichte drin war, fiel mir das Lesen auch deutlich leichter. Ich finde Cyra und Akos als Hauptcharaktere einfach toll. Die beiden ergänzen sich in so vielerlei Hinsicht. Auch ihre verwobene Familie trägt ihren Teil dazu bei. Die beiden unterstützen sich so oft und wissen teilweise gar nicht wie gut sie es haben, dass sie den anderen bei sich haben. Ich finde auch die verschiedenen Völker sehr gelungen. Jedes Volk hat seine ganz eigenen Interessen und dennoch gibt es einen Rat, der sich über diese Völker bildet. Politik im Universum scheint etwas komplizierter zu sein. Ich finde auch die Orakel und deren Funktion sehr interessant. Es hat für mich etwas Ähnlichkeit mit einer Religion. Die einen glauben an die Orakel und an die Schicksalsgeborenen und die anderen glauben nicht daran. Leider hat sich das Buch an einigen Stellen ziemlich in die Länge gezogen, sodass es etwas zäh wurde. Auch das Ende war für mich etwas schwierig und dann schlussendlich auch etwas zu schnell erzählt, wenn man das im Verhältnis zum gesamten Buch betrachtet. Das Buch war aus meiner Sicht ok, aber es kommt leider nicht an den ersten Band ran, den ich um Längen besser gefunden habe. Ich finde, dass die Geschichte viel Potential hat, welches sich aber schlecht in zwei Bänden abhandeln lässt. Außerdem finde ich, dass einige Punkte etwas weiter ausgeführt werden müsste, um es zu verstehen. Vieles ist einfach zu abstrakt. Unterm Strich finde ich dennoch das es sich hierbei um ein tolles Buch handelt, welches es sich zu lesen lohnt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Veronica Roth ist die Autorin des Nr.-1-New-York-Times- und SPIEGEL-Bestsellers Rat der Neun und der Trilogie Die Bestimmung, von der sich weltweit über 35 Millionen Exemplare verkauft haben und die in drei Teilen mit hochkarätiger Besetzung verfilmt wurde. Auch Rat der Neun, ihr spektakulärer neuer Fantasy-Zweiteiler, hielt sich wochenlang auf der New-York-Times-Bestsellerliste.
Veronica wuchs außerhalb Chicagos auf und studierte an der Northwestern University. Heute lebt sie mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Hund in der Nähe von Chicago.

www.die-bestimmung.de

Zur Autor*innenseite

Petra Koob-Pawis

Petra Koob-Pawis studierte in Würzburg und Manchester Anglistik und Germanistik, arbeitete anschließend an der Universität und ist seit 1987 als Übersetzerin tätig. Sie wohnt in der Nähe von München, und wenn sie gerade nicht übersetzt, lebt sie wild und gefährlich, indem sie Museen durchstreift, Vögel beobachtet und ihren einäugigen Kater daran zu hindern versucht, sämtliche Möbel zu ruinieren.

Zur Übersetzer*innenseite

Links