Rot oder Blau - Du hast die Wahl

Ab 12 Jahren
(8)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wahrheit oder Lüge? Was würdest du wählen?

Zwei neunte Klassen, ein Landschulheim und ein politisches Experiment: 32 Schüler sollen mit einem Spiel auf das Thema Demokratie eingestimmt werden. Innerhalb von fünf Tagen sollen sich zwei Parteien zusammenfinden, jeweils ein Kandidaten aufgestellt und am Ende ein Präsident gewählt werden. Das soll die Schüler für Politik begeistern. Aber das Spiel entgleitet den Lehrern und statt Schutz der Minderheit, geheimer Wahl und Gewaltenteilung regieren bald Fake News, Intrigen und Machtgehabe den Wahlkampf ...

»Theisen (…) zieht in diesem brennend aktuellen Roman alle Register seines Könnens. Ein vielschichtiges Bild davon, wohin Demagogie gepaart mit Gewaltbereitschaft führen kann.«

Eselsohr

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-570-31285-8
Erschienen am  08. Juli 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Aktuell

Von: Judika Dietz aus Nowhere

30.06.2020

Der Roman „Rot oder Blau-Du hast die Wahl”, geschrieben von Manfred Theisen, handelt von zwei neunten Klassen, welche mit ihren Lehrern uf einem Landschulheim am deutschen Eck ein politisches Experiment durchführen. Dieses entwickelt sich aber anders als geplant und Fake-News sowie Manipulation beherrschen die Situation. Ich persönlich empfehle es als Schullektüre, da die Tematik für Schüler ansprechend ist. Außerdem ist Manfred Theisens Schreibstil relativ einfach und somit für alle verständlich, wenn auch ich seine Wortwahl nicht unbedingt bevorzuge. Der Roman ist aktuell und als Schullektüre gut geeignet, dennoch würde ich es nicht in meiner Freizeit lesen. (Ist doch wunderbar sachlich Herr Schmallenbach)

Lesen Sie weiter

Bewegend

Von: Nicole Katharina

06.01.2020

Meine Meinung zum Jugendbuch: Rot oder Blau Du hast die Wahl Inhalt in meinen Worten: Zwei Schulklassen, zwei 9te Klassen, fahren auf das Schullandheim, dort ist aber etwas im Busch. Denn die Lehrer setzen ihren Schülern ein Experiment vor. In diesem geht es darum das die Jugendlichen direkt lernen was Politik bedeutet und welche Formen angenommen werden können. Welcher Riss dabei durch die Klasse geht, das erfahrt ihr, wenn ihr mit der Klasse zusammen in das Landschulheim fahrt und dort ganz leise und still lauscht was passiert. Wie ich das Gelesene empfinde: Das Buch liest sich irre schnell, dank der leichten Sprache, doch die Thematik ist es nicht, auch wenn sie einfach erklärt wird. Es geht nämlich um das reale Leben und was Fakenews, Lügenpresse, Politik und vieles weitere gemeinsam haben. Denn das die Politik nicht nur Wahl eines Kandidaten ist, ist schnell klar, doch was bedeutet es wenn man auf einmal selbst Gewählt werden darf, und man sich gut verkaufen muss, welche Register zieht man, und welche Freunde lässt man vielleicht damit auf der Strecke liegen? Das und viele weitere Fragen darf sich die Klasse stellen lassen. Dabei wird die Klasse in zwei Lager geteilt. Blau und Rot. Natürlich siegt zum Teil die Beliebtheitsskala wer wo mitmischen darf, letztlich ist aber selbst das nicht sicher, den mancher Zwist der herrscht wird hier noch einmal deutlicher. Wie wird sich das alles regeln? Das solltet ihr selbst lesen, denn sonst spoiler ich euch zu sehr. Nur soviel mein Tipp ist, lest es als Klassenlektüre, macht vielleicht euer eigenes Projekt daraus aber seid offen für das was kommt und seid euch bewusst, das es nur ein Experiment sein darf. Thema: Demokratie ist nur eine Form der Politik, doch welche Formen gibt es noch? Das erfährt man recht schnell und gut in dieser Geschichte, doch nicht nur das, es werden Themen auf das Tablett gebracht, wie unter anderem Fremdenhass, Freundschaft und Verrat, die erste Liebe und auch der erste Liebeskummer. Wohin kann Eifersucht führen und was löst Angst in einem Menschen aus, diese und weitere Fragen darf man hier hautnah spüren und entdecken. Schreibstil: Ich empfinde den Schreibstil als sehr flüssig und leicht lesbar, dabei kommen eine Menge interessante Gedanken auf und ich kam somit wirklich schnell durch 300 Seiten die ich lesen durfte. Spannend empfand ich, welche Form der Autor eingenommen hat, einerseits das Überich das alles erzählt andererseits immer wieder Hinblicke zu bestimmten Charakteren. Denn das eines klar ist, nicht jeder aus der Klasse kann hier wirklich viel und oft zu Wort kommen, nur ein Bruchteil und der hat es in sich und das fängt der Autor wirklich gut auf. Charaktere: Ich hatte das Gefühl selbst wieder in der 9. Klasse zu sein und durch diese Augen die Geschichte zu erleben. Gut empfinde ich, das nur wirklich 8 Charaktere so richtig zum Zug kommen und der Rest nur Nebenbei eine Rolle spielt. Weniger gut empfand ich das ich mich recht schnell wieder lösen durfte von der Klasse und das mir am Ende alles zu glatt lief. Obwohl ein dramatischer Höhepunkt geschah. Interessant fand ich die Lehrerin, zu der ich persönlich keine positiven Gedanken fassen kann und sie ziemlich draufgängerisch und naiv empfand, denn das Experiment ist nicht ohne. Spannung: Ist definitiv gegeben und zwar auf eine sehr angenehme und hohe Art und Weise. Gut empfand ich, das die Tage Montag bis Freitag für sich standen und das wirklich an jedem Tag etwas geschehen ist. Der große Höhepunkt ist aber erst am Ende, als es nicht sicher ist, wie das Experiment enden wird. Doch auch dazwischen passieren eine ganze Menge Dinge, die hin und wieder ziemlich hart sind. Empfehlung: Als Klassenlektüre kann ich mir das Buch gut vorstellen, aber auch als für sich allein Lesender hat das Buch eine Menge zu sagen, es lehnt sich klar ein klein wenig an die Welle an, ist aber für sich ein eigenständiges stehendes Buch. Die Geschichte zeigt aber gut auf, das euch heute so viele Jahre nach dem Erfolg der Welle immer noch das Thema wichtig ist aufzugreifen, es zeigt auf wohin Politik und Wahlkämpfe führen können. Bewertung: Mich riss das Buch ein klein wenig aus der Leseflaute, und deswegen gibt es verdiente fünf Sterne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Manfred Theisen wurde 1962 in Köln geboren. Er studierte Germanistik, Anglistik und Politik, forschte zwei Jahre für das deutsche Innenministerium in der Sowjetunion und arbeitete als leitender Redakteur einer Kölner Tageszeitung. Er hat im Nahen Osten und in Afrika recherchiert und dort für das Auswärtige Amt und für das Goethe-Institut gearbeitet. Seit 2000 ist er freier Autor und lebt mit seiner Familie in Köln. Seine Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Mitreißender Jugendroman mit glaubwürdigen Charakteren, der geschickt mit Parallelen zum amerikanischen Wahlkampf spielt und auch Risiken demokratischer Systeme nicht verschweigt.«

»Gelungene Figuren, ein spannender Plot und aktuelle Bezüge regen zum Nachdenken an und zeigen, wie wichtig ein demokratisches Handeln ist.«

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur (10. Januar 2020)

»Ich finde das Buch behandelt wichtige Themen und kann für Jugendliche in der 5. -10. Klasse bestimmt noch sehr lehrreich sein.«

»Die Geschichte [kann] mit ihrer Aktualität glänzen und greift wichtige Themen auf.«

»Gepaart mit den zwischenmenschlichen Beziehungen und Sorgen der 9-Klässler entsteht ein rasanter Plot im Stil von Morton Rhues Die Welle – digital reloaded.«

»Alles in allem ist das Buch sehr spannend in der Aufarbeitung aktueller Probleme und ich kann es vor allem Fans des Buchs ›Die Welle‹ weiterempfehlen.«

»Das Buch [hat mich] wirklich umgehauen und meinen Blickwinkel auf vielerlei Dinge verändert und geschärft.«

Weitere Bücher des Autors