VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schwesterherz Thriller

Martin Benner (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

ca. € 9,99 [D] inkl. MwSt.
ca. € 10,30 [A] | ca. CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0694-1

DEMNÄCHST
Erscheint:  18.03.2019

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?

Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

Übersicht zu Kristina Ohlssons Romanen mit Interview der Autorin Zum Special

Tandem-Leserunde zu "Schwesterherz" & "Bruderlüge" auf LovelyBooks Zur Leserunde

DIE BÜCHER DER AUTORIN

Die Thriller-Reihe

Fredrika Bergmann

Martin Benner

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Kristina Ohlsson (Autorin)

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman »Aschenputtel« gelang ihr der internationale Durchbruch als Thrillerautorin, gefolgt von »Tausendschön«, »Sterntaler«, »Himmelschlüssel« und »Papierjunge« – allesamt Fälle des bewährten Ermittlerteams Fredrika Bergmann und Alex Recht. Mit »Schwesterherz« und »Bruderlüge« schickt Kristina Ohlsson einen neuen Ermittler ins Rennen und erobert wieder einmal die Leserherzen weltweit.

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Lotus Blues
Originalverlag: Piratförlaget, Stockholm 2014

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0694-1

ca. € 9,99 [D] | ca. € 10,30 [A] | ca. CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

DEMNÄCHST
Erscheint:  18.03.2019

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

langweilig und zäh

Von: Talk nach Acht Datum: 11.02.2018

frauenpanorama.de/

Die Wahrheit darf nicht ans Licht kommen! Das muss der Anwalt Martin Brenner leider feststellen. Die vermeintliche Täterin hat sich das Leben genommen, der Fall soll neu aufgerollt werden. Spannung und Langeweile (kein Aufatmen) geben sich hier die Hand. Leider überzeugt der Thriller überhaupt nicht.

Eigentlich mag ich ja keinen skandinavischen Crimethrill, ABER...

Von: Alittlebookconversation Datum: 24.01.2018

https://www.instagram.com/alittlebookconversation/

... Kristina Ohlsson hat mich eines besseren belehrt!

Mit meinem Krimi-Lesekreis habe ich "Schwesterherz" gelesen und besprochen. Dank meines Krimi-Lesekreises.
Manchmal muss man wohl wirklich zu seinem Glück gezwungen werden...

Ohne detailliert auf die Handlung einzugehen, da diese sowieso in der Beschreibung nachzulesen ist:

"Schwesterherz" ist ein superspannender Thriller.
Im Mittelpunkt steht Martin Benner, der als Anwalt die Unschuld einer verurteilten Serienmörderin beweisen soll - dabei hat sie ihre Schuld zugegeben.
Benner wirbelt Staub auf. Und zwar so viel, dass er selbst darunter leidet.

Kristina Ohlsson hat einen erstklassigen Thriller geschrieben. Ihr Hauptprotagonist ist ein polarisierender Macho, dem es finanziell sehr gut geht und der zudem ein Frauenmagnet ist. Seine Kollegin und immer-mal-wieder Sexualpartnerin Lucy hilft Martin im dem schwierigen Fall, der immer mehr negative Auswirkungen auf das Privatleben der Beiden hat. Doch sie halten durch und machen weiter mit ihren Ermittlungen, so schwer ihnen die wahren Verbrecher es auch machen. Bis es wahrlich lebensbedrohlich wird...

Ich hatte großes Glück, dass ich "Schwesterherz" kurz vor dem Erscheinen von "Brüderlüge" las und beinahe nahtlos weitermachen konnte.

S u c h t p o t e n t i a l !

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Marino Castelli aus Zürich Datum: 28.04.2017

Buchhandlung: Orell Füssli Thalia AG

Ich habe letzte Woche Schwesterherz von Kristina Ohlsson gekauft und bin schlichtweg begeistert.

Selten habe ich einen solchen Sog erlebt. Das Buch war in weniger 24 Stunden gelesen:-)

Ich kanns kaum erwarten im 2. Band weiterzulesen.



Von: Nicole Pienkoß aus Potsdam Datum: 26.04.2017

Buchhandlung: Bornstedts kleine Bücherstube

Eine spannungstechnisch gut konstruierte Geschichte, die viele interessante und gut aufgebaute Charaktere in einem spannenden und teilweise überraschenden Plot einbindet. Ich bin selber schon gespannt, wie es weitergeht. Zumal noch viele Andeutungen und Geheimnisse rund um die Beteiligten im Raum schweben. Gut finde ich, dass es wieder eine extrem spannende Geschichte ohne allzu viel Gewalt ist. Und dass die Figuren nicht alles offenbaren. Die große Frage nach dem Warum bleibt im ersten Band unbeantwortet. Es werden dem Leser viele Fallen gestellt, in die er gerne hineintappt... Drogen, Russenmafia, Prostitution, Anwälte, Kindesentführung, Serienmord, Korruption und Rache, mittendrin ein Lebemann, der sich in seiner Rolle als Ziehvater noch zurechtfinden muss, da diese so ganz seinem Naturell als Casanova und Freigeist widerspricht - alles Punkte, die den Sog der Geschichte verstärken.

Doch genau der Spannungsbogen ist es, der den Leser antreibt, so dass das Buch durchaus an einem oder zwei Abenden gefressen wird und dadurch fällt die Häufung des Wortes "fi***" und sämtlicher Beugungsformen davon stark auf und nervt auf die Dauer auch. Schade, dass hier entweder die Autorin oder die Übersetzerin keine Synonyme gefunden haben, die ein bisschen Abwechslung geboten hätten. Daher auch mit beiden Augen zugedrückt "nur" ein Stern Abzug.



Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin