Silfur - Die Nacht der silbernen Augen

Mit Illustrationen von Felicitas Horstschäfer
Ab 10 Jahren
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Plötzlich war da dieses Mädchen, mitten zwischen Vulkanfelsen ...

Sommerferien in Island, einem Land, in dem die Menschen sich am Lagerfeuer Geschichten über Elfenwesen und Wiedergänger erzählen. Doch handelt es sich wirklich nur um Geschichten? Die Brüder Fabio und Tom sind sich da zunehmend unsicher. Gemeinsam mit Elín, dem wilden isländischen Mädchen, das ihnen nicht nur die Hauptstadt Reykjavík zeigt, sondern sie auch mit zu einem Reiterhof in der Nähe der berühmten Hraunfossar-Wasserfälle nimmt, stoßen sie auf eine geheimnisvolle Welt im Verborgenen …

»Nina Blazon trifft mit ihrem flüssigen und humorvollen Schreibstil genau den richtigen Ton, um die Charaktere und Handlung bis zum Schluss glaubwürdig nachzuvollziehen.«

Bietigheimer Zeitung (08. Februar 2018)

Originaltitel: Silfur - Die Nacht der silbernen Augen
Originalverlag: cbt HC
Mit Illustrationen von Felicitas Horstschäfer
Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
Mit s/w Illustrationen
ISBN: 978-3-570-31216-2
Erschienen am  11. Juni 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein schöner, ausdrucksstarker und nachhallender Fantasyroman

Von: Ruby-Celtic

02.02.2019

Schon das Cover des Buches hat mich unglaublich neugierig gemacht und auch der Klappentext versprach wieder eine schöne und kindliche Geschichte. Die Schreibweise der Autorin ist wie schon bekannt ruhig, leicht zu verfolgen und mit Spannung bestickt. Man kann recht schnell einen Bezug zu den Charakteren und Orten aufbauen, sodass man alle sehr schön verfolgen kann. In diesem Buch geht es letztlich um einen Hauptcharakter, welcher aber sehr schön wieder durch wichtige und nicht ganz so wichtige Nebencharaktere begleitet wird. Fabio ist unser Erzähler und somit auch die Person, welche uns am nächsten steht. Er erzählt uns seine Geschichte, wie er mit sich selber ins Reine kommt, versucht seinen Bruder dabei nicht zu verlieren und den richtigen Weg zu finden. Sein Charakter ist liebenswürdig, hoffnungsvoll und auch ein bisschen zurückgezogen. Fabio ist nicht gerade der größte und seine Familie behandelt ihn daher auch ein bisschen wie ein rohes Eis. Dabei übersehen sie, dass er so auch nicht über sich hinauswachsen kann. Er kann mit Enttäuschungen und dem Glück anderer umgehen, was er innerhalb der Geschichte mehrfach beweist und auch für sich versteht. Neben ihm gibt es noch seinen Bruder Tom und die liebe Ellin. Beides zwei sehr aufgeweckte, freundliche und spaßige Persönlichkeiten. Sie lieben den Sport, die Schnelligkeit, lassen sich gerne was neues einfallen und sorgen für eine Menge Chaos. Auch wenn die beiden sich erst seit kurzem kennen, wirken sie zusammen wie ein eingespieltes Team. Das bringt Probleme, zeigt aber auch wie ähnlich man sich sein kann. :) Die Geschichte selber ist wie ich finde gerade in der ersten Hälfte eher ruhig gehalten. Wir erleben einen sich langsam stärker werdenden Konflikt, aber auch eine Lösung die sich nur entwickeln kann wenn man einander vertraut und sich selber hinterfragt. Die gesamte Entwicklung der Geschichte hat mir recht gut gefallen. Die Charaktere, die Interaktion und die doch recht erwachsenen Entscheidungen haben das gewisse Extra verliehen. Man merkt sehr schön, dass die Autorin es hier verstanden hat junge Charaktere mit einem jungen Charme und dem Hauch des Erwachsenwerdens zu versehen. Manches mal war ich überrascht und doch wieder total begeistert, wie es sich entwickelt hat. Die Grundidee des ganzen empfand ich als sehr spannend umgesetzt, wenn es auch zu Beginn noch sehr ruhig und erklärend angefangen hat. Ich wurde mit der Entwicklung wirklich überrascht und hätte auch nach einigen Hinweisen nicht unbedingt die Richtung vermutet. Wiedermal eine wirklich gelungene, wenn auch nicht ganz so stark wie manch andere. Mein Gesamtfazit: Mit „Silfur – Die Nacht der silbernen Augen“ hat Nina Blazen einen schönen, ausdrucksstarken und nachhallenden Fantasyroman geschrieben. Auch wenn er insgesamt sehr ruhig beginnt, hat er eine sehr schöne Message und Umsetzung. Die Charaktere waren greifbar, die Grundidee interessant und ich hatte großen Spaß zusammen mit Fabio, Tom und Ellin. :)

Lesen Sie weiter

Tolle Geschichte, wenn das Alter der Kinder nicht wäre

Von: Claudia

08.01.2019

Inhalt: Wer kennt sie nicht, die Geschichten über Elfen und Wiedergängern, die man sich an einem gemütlichen Lagerfeuer in Island gegenseitig erzählt. Doch, sind es wirklich nur Geschichten oder steckt da mehr dahinter? Tom ist sich da zunehmend unsicher. Fabio und Tom, sind in ihren Sommerferien in Island. Gemeinsam mit Elín, einem isländischen Mädchen, machen sie nicht nur Reykjavík unsicher, sondern auch den Reiterhof ihres Onkels, in der Nähe der berühmten Hraunfossar-Wasserfälle. Doch dort ist nicht alles so wie es scheinen mag, denn tief verborgen, versteckt sich eine geheimnisvolle Welt. Meine Meinung: Es ist das erste Buch das ich von Nina Blanzon lese, aber es wird denk ich auch nicht das letzte sein. Trotzdem beginne ich zuerst mit dem Schreibstil. Dieser hat mir sehr gefallen, sie beschreibt die Gegenden und die Personen sehr gut, jedoch auch nicht zu detailliert, so das man erahnen kann wie es sein soll, aber der Kopf trotzdem noch seine Freiheiten hat. Was mir ja auch sehr gut gefällt, sind die kurzen Kapitel, bei denen die Überschriften übrigens sehr schön verziert sind. Was ich jedoch sagen muss, dass Buch wird als Kinderbuch verkauft, jedoch würde ich sagen es ist ein Jugendbuch. Sicher haben Kinder auch Freude an diesem Buch, zumal mit den Kurzen Kapitel, ihnen jeden Tag gut ein kleinen Teil vorlesen kann, doch ich denke, dass Jugendliche mehr Freude daran haben werden. Der Grund warum es ein Kinderbuch sein soll, liegt wahrscheinlich am Alter der Protagonisten und da kommen wir auch schon zum Grund warum ich diesem Buch nur 4 Sterne gegeben habe. Ich fand Tom, Fabio und Elín echt toll, ich liebe diese Charaktere, die aufgestellte flippige Art, doch sie sind einfach zu Jung. Tom und Elìn sind 10 und 11 Jahre alt, machen jedoch Sachen die für mich Jugendliche im Alter von 16 Jahren wenn nicht sogar älter machen. Wiederum fand ich Fabio als älteren Bruder einfach so kindlich, eingeschnappt, als wäre er der jüngere unbeholfene 8 jährige Bruder. Dies hat mich die erste Hälfte des Buches so aufgeregt, dass ich diesem Buch einfach keine 5 Sterne geben konnte. Das ist so wahnsinnig schade, denn der Inhalt der Geschichte ist so schön. Ich war selber schon Mal in Island und auch bei diesen Wasserfällen und die sind so atemberaubend. Ich kann verstehen, warum sie für ihre Geschichte diesen Ort ausgesucht hat, er ist einfach magisch. Zudem kenne ich auch die Geschichte von den Elfen in Island und fand es schon immer sehr faszinierend. Man lernt in diesem Buch, die Sagen und Mythen rund um die Welt der Elfen besser kennen und wer weiss, eventuell ist mehr wahres an der Geschichte dran als sich Menschen eingestehen wollen. Mein Fazit: Wenn man das Alter der Kinder ausblenden kann, ist dies eine wunderschön geschrieben Geschichte, die ein Genuss ist zu lesen, egal ob für jung oder alt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nina Blazon las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während dem Studium. Nina Blazons Bücher haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten, zuletzt 2016 den Seraph für das Beste Buch, für Der Winter der schwarzen Rosen. Die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

www.ninablazon.de

Zur AUTORENSEITE

Felicitas Horstschäfer

Felicitas Horstschäfer arbeitet als freie Illustratorin und Grafikdesignerin für zahlreiche Verlage und Unternehmen. Derzeit lebt sie in Berlin.

zum Illustrator

Events

28. Juni 2019

Kinderbuchlesung mit der Autorin Nina Blazon

09:00 Uhr | Pfullingen | Lesungen
Nina Blazon
Kiesel, die Elfe - Sommerfest im Veilchental

26. Sep. 2019

Kinderbuchlesung mit der Autorin Nina Blazon

Straubing | Lesungen
Nina Blazon
Kiesel, die Elfe - Sommerfest im Veilchental

Links