(Hrsg.)

Terror - Das Recht braucht eine Bühne

Mit Beiträgen von Ferdinand von Schirach, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Robert Habeck u.a.

(2)
TaschenbuchNEU
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Terror« von Ferdinand von Schirach – eines der erfolgreichsten Theaterstücke unserer Zeit - behandelt einen Stoff von brisanter Aktualität: Wollen wir, dass die Würde des Menschen trotz der Terrorgefahr noch gilt? Der Fall des Kampfpiloten Lars Koch, der ein von Terroristen gekapertes Flugzeug mit Kurs auf die vollbesetzte Allianz-Arena abschießt, ist in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert worden und mittlerweile Thema im Ethikunterricht. Hat der Mann sich schuldig gemacht oder nicht?

In diesem Band widmen sich namhafte Expertinnen und Experten den politischen, juristischen, ethischen und künstlerischen Fragestellungen des Stücks. Sie beleuchten Hintergründe, schildern persönliche Erfahrungen, geben Denkanstöße. Außerdem enthalten ist Ferdinand von Schirachs Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele sowie ein umfangreiches Interview mit dem Autor.


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 192 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-71959-4
Erschienen am  12. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Großartiger Begleitband zu Schirachs Theaterstück Terror

Von: _pfaffingers_bibliophilie_

19.11.2020

Worum geht´s? Im Theaterstück Terror behandelt Ferdinand von Schirach die Frage, inwieweit der Wunsch nach Sicherheit unsere persönliche Freiheit einschränken darf. Dieser Band gesammelter Essays greift verschiedene Themen rund um das Theaterstück auf und beleuchtet die verschiedenen Argumente und Konflikte aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Meine Meinung: Ein großartiger Begleitband zu Schirachs Theaterstück. Viele kluge Köpfe aus verschiedensten Bereichen haben hier Beiträge verfasst, welche Punkte des Theaterstücks auffassen und beleuchten. Hintergründe und Analysen lassen das Theaterstück so noch einmal aufleben und die eigenen Schlüsse überdenken. Nach dem Lesen des Theaterstücks habe ich mich für einen Freispruch des Piloten ausgesprochen, aber mit der Prämisse, dass ich die Argumente der Staatsanwältin für mich selbst schlüssiger und richtiger erachtet habe. Ich habe mich von meiner eigenen moralischen Vorstellung leiten lassen, weil ich aufgrund des Theaterstücks natürlich einen Blick auf den Menschen bekommen habe, welcher hinter dieser Entscheidung steht. Dieses Buch hat mir aber gezeigt, dass es im Strafrecht und auch in der Frage, in was für einem Land wir leben wollen, nicht nur darum geht, sich von persönlichen Schicksalen leiten zu lassen, sondern grundsätzliche Dinge zu beachten und unsere Freiheit, die unser Grundgesetz uns verleiht, niemals aus den Augen zu verlieren. Einmal mehr wurden großartige Denkanstöße und Argumente in die Waagschale geworfen, die zeigen, wie wichtig diese Themen in unserer Gesellschaft sind. Verständlich, und dennoch fachlich präzise erklären Politiker, Pädagogen und auch Philosophen ihre Standpunkte. Die Mischung aus diesen verschiedenen Aspekten ist perfekt ausgewählt und für mich definitiv ein lesenswertes Buch über Fragen unserer Gesellschaft, das es schafft, meine Sicht auf die Dinge zu schärfen und mir gewisser Punkte noch bewusster zu werden. Fazit: Wer Terror gelesen hat, und wirklich Interesse an dem Thema zeigt, sollte dieses Begleitbuch unbedingt lesen. Wer noch Argumente und Hintergründe für die eigene Entscheidungsfindung benötigt, sollte sich ebenfalls dieses Buches bedienen! Grandiose Auswahl verschiedenster Essays, Hintergründe und Analysen!

Lesen Sie weiter

Gelungene Erweiterung des Theaterstücks!

Von: annasbookplanet

16.10.2020

Klappentext »Terror« von Ferdinand von Schirach – eines der erfolgreichsten Theaterstücke unserer Zeit - behandelt einen Stoff von brisanter Aktualität: Wollen wir, dass die Würde des Menschen trotz der Terrorgefahr noch gilt? Der Fall des Kampfpiloten Lars Koch, der ein von Terroristen gekapertes Flugzeugs mit Kurs auf die vollbesetzte Allianz-Arena abschießt, ist in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert worden und mittlerweile Thema im Ethikunterricht. Hat der Mann sich schuldig gemacht oder nicht? In diesem Band widmen sich namhafte Expertinnen und Experten den politischen, juristischen, ethischen und künstlerischen Fragestellungen des Stücks. Sie beleuchten Hintergründe, schildern persönliche Erfahrungen, geben Denkanstöße. Außerdem enthalten ist Ferdinand von Schirachs Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele sowie ein umfangreiches Interview mit dem Autor. Meine Meinung Das Cover des Buches bildet genau das Gegenstück zum Cover des Theaterstücks, was mir gut gefällt. Im Inneren des Buches finden sich Essays, Analysen und Hintergründe zu „Terror“ von Ferdinand von Schirach. Sie begleiten das Theaterstück und gehen darüber hinaus. Die enthaltenen Texte regen dazu an weiter über die Thematik zu diskutieren. Jedoch waren mir persönlich die Texte teilweise nicht nah genug an „Terror“ dran und gingen zu wie darüber hinaus. Zudem gibt es viele Wiederholungen bzw. Punkte, die in den verschiedenen Texten mehrmals aufgegriffen werden. Gut gefallen hat mir die Mischung aus Lob und Kritik am Theaterstück, da so die Kontroversität der Thematik wie im Theaterstück beibehalten wird und der Leser seine eigene Position überdenken kann. Sehr hilfreich und interessant fand ich den Text, der sich mit der Ausbildung und Arbeit eines Kampfpiloten auseinandersetzt. Sehr gut gefallen hat mir auch der Text, welcher die Bedeutung Einsatzmöglichkeiten des Theaterstücks „Terror“ im Schulunterricht erörtert, denn dort sehr auch ich einen großen Spielraum. Fazit „Terror: Das Recht braucht eine Bühne“ ist eine tolle Begleitung zum erfolgreichen Theaterstück „Terror“, die nicht nur Hintergründe aufzeigt, sondern auch dazu anregt seinen Standpunkt zu überdenken und die Thematik weiter zu diskutieren.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bernd Schmidt

Bernd Schmidt wurde 1958 in Bochum geboren. Er studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Anglistik an der Freien Universität Berlin. Er ist geschäftsführender Gesellschafter des Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs und lebt in Berlin.

Zur Herausgeber*innenseite

Weitere Bücher des Autors