Todesurteil

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 2
Thriller

Todesurteil
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Sneijder und Nemez ermitteln wieder.

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat …

Der zweite Fall für Sneijder und Nemez.

"Mit Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez hat Andreas Gruber ein wirklich starkes Team am Start, das man gerne weiter begleiten möchte."

krimi-couch.de (01. März 2015)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 592 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48025-8
Erschienen am  16. Februar 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez

Leserstimmen

Noch besser als der erste Teil

Von: Aleshanee, Weltenwanderer

09.12.2020

Mein Fazit: Der erste Band hatte mir ja schon gut gefallen, aber Band 2 hat hier noch einen drauf gesetzt! Die Protagonisten hat man ja schon ein wenig kennengelernt und jetzt bekam ich auch ein noch besseres Gespür für die beiden. Obwohl Maarten S. Sneijder ja ein sehr kauziger und unnahbarer Kerl ist, hat er sich Sabine Nemez durch die gute Zusammenarbeit angenommen und ihr ermöglicht, beim BKA endlich ihr Studium für die Fallanalyse zu absolvieren. Nur wenige sind für diese besondere Ausbildung prädestiniert und das schürt natürlich Konflikte. Der Sonderstatus von Nemez ist einigen ein Dorn im Auge und beschert ihr einige Schwierigkeiten. Die Fälle, die Sneijder mit seinen Kommilitonen durchnimmt, sind ungeklärte Fälle und die haben es ganz schön in sich. Der Autor spart hier nicht an grausigen Details und treibt die Spannung gut voran. Die Sichtweisen wechseln zwischen Nemez, die hinter die Zusammenhänge der ad acta gelegten Mordfälle kommen möchte und der Staatsanwältin Melanie Dietz, die mit einer aktuellen Entführung und Todesfällen junger Mädchen zu kämpfen hat. Wie das alles zusammenhäng erfährt man nur nach und nach und der Aufbau ist wirklich grandios gemacht. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, das war wirklich sehr gekonnt und mit einigen Überraschungen durchdacht. Im ersten Band hatte mich ja die Umschreibung etwas gestört, dass so viele als Reaktion ihre "Wangen aufblähen", das hat Andreas Gruber hier zum Glück weggelassen :D Witzig fand ich, dass Sabine Nemez als Navi-Stimme Klaus Kinski gewählt hat O.O Den würde ich ja wirklich nicht ständig hören wollen! ^^ Eine rundum gelungene Fortsetzung!

Lesen Sie weiter

Ein Jahr ist es nun her, dass die 10jährige Clara plötzlich in Wien verschwand. Doch wie aus dem Nichts taucht das Mädchen wieder am Waldrand auf ...

Von: Birgit Pirker

11.09.2019

Ein Jahr ist es nun her, dass die 10jährige Clara plötzlich in Wien verschwand. Doch wie aus dem Nichts taucht das Mädchen wieder am Waldrand auf und ist völlig verstört. Ihr Rücken ist von einer riesigen Tätowierung entstellt und auch ihr Ernährungszustand ist alles andere als gut. Die Staatsanwältin Melanie Dietz entdeckt ungeheuerliche Zusammenhänge, nicht zuletzt, da sie in Clara die Tochter einer verstorbenen Freundin wiedererkennt und deshalb besonders engagiert an den Fall herangeht. Zeitgleich nimmt Sabine Nemez ihr Studium an der Akademie des BKA in Wiesbaden auf. Dort wird sie von Maarten S. Sneijder, mit dem Sabine bereits vor 2 Jahren an einem Fall in München und Wien zusammengearbeitet hat, unterrichtet. Er nimmt mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle aus den letzten Jahren durch und versucht das Besondere, das die Fallanalyse braucht, aus seinen Schülern heraus zu kitzeln. Sabine gehört zu den Besten und so ist es auch sie, die einen Zusammenhang zwischen den besprochenen Fällen erkennt … Andreas Gruber erzählt die beiden Handlungsstränge in Wien und Wiesbaden immer abwechselnd bis schließlich alle Fäden zusammenlaufen. Durch den lebhaften und mitreißenden Schreibstil steht „Todesurteil“ seinen Vorgängen weder in Spannung noch in Genialität etwas nach. Jedoch konnten wir hier den Täter nicht von Beginn an begleiten. Trotzdem bleibt viel Spielraum für eigene Ermittlungen und Vermutungen. Ich hatte absolut keinen Plan! Nicht auch nur ansatzweise!! Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez sind zwar vom Charakter her total unterschiedlich, ticken was ihre Arbeit betrifft aber absolut gleich. Kaum ein Anderer kann sich vergleichbar in die Gedankenwelt eines Verbrechers hineinversetzen wie diese Beiden. Sneijder versprüht wie immer seinen ganz eigenen Charme und sorgte bei mir für so manches Schmunzeln. Auch die Beziehung zwischen den Beiden hat sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt und so merkt man doch immer mehr eine harmonische Verbindung. Die Art und Weise gefiel mir wirklich gut! Auch was die Nebencharaktere betrifft konnte sich Andreas Gruber verbessern und ließ viele andere Person des Öfteren zu Wort kommen. Er konnte sie sehr gut in die aktiv fortschreitende Geschichte eingebettet und dem Leser sympathisch näher gebracht. „Todesurteil“ ist ein rasanter und sehr komplexer Thriller, voller Spannung, einigen blutigen Szenen und überraschenden Wendungen. Andreas Gruber ist ein wirklich fantastischer Erzähler!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Mit seinen bereits mehrfach preisgekrönten Romanen steht er regelmäßig auf der Bestsellerliste.

www.agruber.com und auf Facebook: www.facebook.com/Gruberthriller

Zur Autor*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Ein Thrillerautor internationaler Klasse.«

Kronen Zeitung

»Eine Ahnung also vom Ungeheuerlichen vermittelt der Kriminalroman 'Todesurteil' von Andreas Gruber.«

ORF, "Kultur nach 6" (24. September 2015)