VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Tote Mädchen lügen nicht - Filmausgabe

Ab 14 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-570-31195-0

Erschienen:  13.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der Bestseller jetzt als Netflix-Serie

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die tot ist. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Tod geführt, dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon ...

Mit exklusivem Fotomaterial zur Netflix-Serie, produziert von Selena Gomez!

»Dadurch, dass die Geschichte so fesselnd ist, konnte ich nicht aufhören und musste einfach dran bleiben.«

buecherwanderin.de (21.02.2017)

Jay Asher (Autor)

Jay Asher ist der Autor des weltweiten Millionenbestsellers »Tote Mädchen lügen nicht«, der in 37 Länder verkauft, u.a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde und wochenlang die Spiegelbestsellerliste besetzte. Der Roman wird als 13-teilige Serie auf Netflix ausgestrahlt. Sein zweiter Jugendroman, »Wir beide, irgendwann«, entstand in der Zusammenarbeit mit der Co-Autorin Carolyn Mackler. Jay Asher lebt in Kalifornien, wo auch sein neuester Roman »Dein Leuchten« spielt.

www.jayasher.blogspot.com


Knut Krüger (Übersetzer)

Knut Krüger, geboren 1966, arbeitete nach seinem Germanistik-Studium im Buchhandel und Verlagswesen. Er ist heute freier Autor, Lektor und Übersetzer für englische und skandinavische Literatur. Lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in München.

»Dadurch, dass die Geschichte so fesselnd ist, konnte ich nicht aufhören und musste einfach dran bleiben.«

buecherwanderin.de (21.02.2017)

"Diese Frage nach Moral und Schuld, die macht diese Serie so tiefgründig. Das ist zwar eine Teenie-Serie, aber definitiv nicht nur für Teenies."

wdr.de (29.03.2017)

»Nun zu diesem Buch kann ich nur sagen WOW! [...]Dieses Buch ist eindeutig mein JAHRES HIGHLIGHT!«

kleineecke.wordpress.com (30.04.2017)

»Fesselnd und ergreifend schreibt Jay Asher über die Verzweiflung eines Mädchens. Dieses Buch lässt niemanden kalt.«

myri-liest.blogspot.de (03.04.2017)

»Absolut empfehlenswert und das nicht nur für Jugendliche.«

book-nerd1310.blogspot.de (04.04.2017)

mehr anzeigen

Aus dem Amerikanischen von Knut Krüger
Originaltitel: 13 Reasons Why
Originalverlag: Penguin, US

Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
Mit Filmfotos im Innenteil

ISBN: 978-3-570-31195-0

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj Jugendbücher

Erschienen:  13.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Oder lügen tote Mädchen doch?

Von: Am.ys Datum: 06.05.2018

https://amysbuechercafeblog.wordpress.com/

Inhalt

DU KANNST DIE ZUKUNFT NICHT STOPPEN. DU KANNST DIE ZEIT NICHT ZURÜCKSPULEN. DOCH WENN DU DIE WAHRHEIT WISSEN WILLST … … DRÜCKE AUF PLAY

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker.

Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken.

Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon … (Klappentext)

Und jetzt noch mal ehrlich – worum geht´s?

Es geht um Clay und seinen Gedanken rund um den Selbstmord seiner ehemaligen Klassenkameradin Hannah Baker. Jetzt wieder ihre Stimme zu hören verwirrt und bringt ihn total durchs Konzept. Und so läuft er durch die Nacht mit einem geklauten Kassettenrekorder und geht den ihren Gefühlen und ihrer Geschichte auf den Grund.

Denn jede Geschichte, die ich erzähle, bringt eine Menge unbeantworteter Fragen.

Meinung

Ich hatte mich sehr lange gegen dieses Buch gewehrt. Einfach aus dem Grund, weil ich diese Thematik, mit der sich das ganze Buch beschäftigt, sehr schwer finde und deswegen ist das hier auch keine einfache Rezension. Das Buch beschäftigt sich in erster Linie mit Mobbing und Selbstmord. Ich selbst hatte nie irgendwie näheren Berührungen mit Selbstmorden und deswegen fällt es mir auch schwer mein Urteil zu diesem Buch zu fällen.

Das Innere vom Buch hat mir sehr gefallen. Da „Tote Mädchen lügen nicht“ aus der Sicht von Clay geschrieben worden ist, hat man hier seine Passagen normal gedruckt und die Passagen von Hannahs Tonband in kursiv. Ich persönlich habe manchmal die normal gedruckten Zeilen übersprungen, weil mich Clay in einigen Momenten nicht interessiert hat und deshalb denke ich, bei einigen Stellen hätte man ein paar Einsparungen vornehmen können. Außerdem habe ich das Buch „zur Serie“ gelesen und so warne auch Bilder zu den jeweiligen Charakteren enthalten.

Die Geschichte selbst hat mir auch „gefallen“. Man hat schnell bemerkt wie gut Hannah ihren Selbstmord geplant hat und dadurch, dass auch Clay Hintergrundinformationen hatte, konnte man viel mit ihr mit fühlen. Sie wählt ihre Worte mit bedacht. Einerseits, dass Leute sie verstehen und andererseits, dass die Personen, über die sie erzählt, leiden. Ich mochte Hannah sehr. Sie ist keins von diesen aufgesetzten Highschoolmädchen, die nur in Selbstmitleid versinken, weil sie von dem super süßen Basketballspieler abserviert wurden. Obwohl ich manchmal mich gefragt habe, warum sie aus allem so ein großes Theater macht. Aber in ihrer Geschichte gibt es kein großes Ereignis, was ihren Selbstmord auslöst, sondern es sind die kleinen Dinge, die, die man manchmal gar nicht bemerkt, wenn man sie zu anderen sagt. Es ist eine sehr lange Kette von Ereignissen, die alle in Verbindung stehen und jedes löste irgenwie das andere aus. Sie selbst bezeichnete das oft als „Lawine“. Je weiter man gelesen hat, umso größer – und auch sinnvoller – wurde ihre Geschichte und auch für Clay ergab manches viel mehr Sinn.

IMG_20170803_113115_715.jpg

Clay ist wie das genaue Gegenteil von Hannah. An der Schule hat er ein sauberes Images, ist gut Freund mit jedem und auch Zuhause lief es super. Auch hatte er nie etwas zu tun mit Mobbing. Clay mochte Hannah und sie mochte ihn, aber leider wurde nie etwas aus den Beiden. Also ist es auch kein Wunder, dass er Hannah sehr vermisst und immer noch um sie trauert. Und desshalb ist es für ihn sehr schwer die Kasseten anzuhören. Er kann nicht verstehen warum ausgerechnet er an Hannah´s Tod verantwortlich sein sollte.
Bewertung

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Jay Asher setzt hier zwar nicht auf ein Happy End, aber denn noch mochte ich auch den Schluss. Eigentlich habe ich nicht viel auszusetzten, außer, dass mir einige Passagen sehr schleppend vorkammen, besonders die von Clay. Dennoch kann ich das Buch nur weiter empfehlen und ich könnte es mir auch gut als Schullektüre vorstellen. Ich gebe dem Buch 4 1/2 von 5 Sternen ♦♦♦♦♥…

Amy over and out.

Tote Mädchen lügen nicht

Von: Michelle Elisee Datum: 18.10.2017

https://michelleelisee.wordpress.com/

Klappentext
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die tot ist. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Tod geführt, dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon...

Von dem Autoren Jay Asher wusste ich bisher nicht viel, sein Leben klingt eben auch nicht besonders spektakulär. Sein Buch lässt allerdings vermuten, dass er ein Feingeist ist und das macht ihn sehr sympathisch.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Nicht sonderlich anspruchsvoll und doch dem Alter angemessen. Kurz gesagt; fließend und harmonisch.

Zu dem Inhalt muss ich wahrscheinlich gar nicht mehr viel sagen, da das Buch, wie auch die Serie in aller Munde war. Die Idee finde ich wirklich gut und durchdacht, wenn man nicht genauer hinschaut. Gleich ab der ersten Seite hatte mich das Buch gefesselt und das nicht nur mit meinen 22 Jahren. Mit 17 hatte ich es zum ersten Mal gelesen und war auch da schon völlig gefesselt.

Da ich die Serie so liebte, musste ich die Movie Tie-In Version unbedingt haben. Die Gestaltung finde ich daher echt toll. Die Stimmung aus dem Buch, aber auch der Serie wird hier perfekt widergespiegelt.

Die Botschaft des Buches, sowie der Serie finde ich im Grundriss wirklich gut. Bei genauerem Hinsehen, doch etwas fragwürdig. Hatte ich doch das Gefühl, dass die Serie Selbstmord verherrlicht. Gerade wenn man mit psychischen Problemen hadert, würde ich von dieser Geschichte abraten. Schnell rutscht es in eine falsche Schiene.

Das Fazit dieser traurigen Reise ist trotz des dramatischen Themas sehr positiv. Die Idee und auch die Umsetzung ist einfach super gemacht! Eines der wenigen Bücher, die ich wieder und wieder lesen werde. Sollte man jedoch selber psychisch instabil sein, sollte man sich fern halten.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors