Träume ich, dass ich lebe?

Befreit aus Bergen-Belsen

Ab 14 Jahren
Taschenbuch
5,95 [D] inkl. MwSt.
6,20 [A] | CHF 8,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Entkommen aus Bergen-Belsen: Das Schicksal einer elfjährigen Roma

Sie sind Roma und sie werden von den Nazis verfolgt: Ceija Stojka ist noch ein Kind als sie und ihre Mutter von der SS verschleppt werden. Nach mehreren Stationen landet Ceija mit ihrer Mutter Anfang 1945 im KZ Bergen-Belsen. Bald erhalten die Häftlinge keine Nahrung und kein Wasser mehr und sind gezwungen zu essen, was sie finden können: alten Stoff und Gras, Leder und Wolle. Als die britische Armee das Lager befreit, kann Ceija es nicht glauben: Ist es nur ein Traum?

Eine der prominentesten Roma Österreichs erzählt rückblickend aus der Sicht einer Elfjährigen von dem Grauen im KZ Bergen-Belsen und fasst in Worte, was man nicht erzählen kann.

• Ein selten behandeltes Thema: Die Verfolgung der Sinti und Roma während der NS-Zeit
• Authentisch, aufrüttelnd, bewegend

"Worüber sie erzählt, ist oft schrecklich, wie sie erzählt, ist wunderbar."

Karin Berger, Herausgeberin

Originaltitel: Träume ich, dass ich lebe?
Originalverlag: Picus
Taschenbuch, Broschur, 128 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-30394-8
Erschienen am  06. April 2009
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Ceija Stojka, geboren 1933 in Kraubath/Steiermark, kommt aus einer Familie reisender Roma. Nach ihrer Rückkehr aus dem KZ lebte sie bis zu ihrem Ruhestand als Marktfahrerin in Wien und Umgebung. Sie schreibt Gedichte, Lieder und Texte in Romanes und Deutsch.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Ihre Sprache ist eindringlich und detailreich, bleibt noch lange nach der letzten Seite im Ohr."

Asyl Aktuell

"Und trotzdem sind diese Liebe, dieses Kraft des Lebens, diese Wärme und Herzlichkeit bei Ceija Stojka durch alles hindurch zu spüren."

Peter Paul Wiplinger, Die Furche