VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

VIRALS - Tote können nicht mehr reden

Virals. Die Tory-Brennan-Romane (1)

Ab 12 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-570-40133-0

Erschienen: 11.03.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Kathy Reichs’ aufregender Thriller für Jugendliche – jetzt im Taschenbuch!

Auf einer einsamen Insel findet Tory die Knochen eines vor vierzig Jahren verstorbenen jungen Mädchens. Torys Versuch, gemeinsam mit ihren Freunden die Identität des Mädchens zu lüften, ist gefährlicher als erwartet: Bei der Toten handelt es sich um die sechzehnjährige Katherine Heaton, deren Verschwinden nie aufgeklärt wurde. Die Spuren reichen bis in die Gegenwart, bis in ein Labor, in dem wissenschaftliche Experimente mit dem gefährlichen Parvovirus durchgeführt werden. Tory und ihre Freunde infizieren sich – und erlangen dadurch eine erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit, die ihnen bei ihren Recherchen zugute kommt. Denn der Mörder von Katherine Heaton tut alles dafür, dass sein Verbrechen nicht ans Tageslicht kommt …

DIE JUGENDBÜCHER VON KATHY REICHS IM ÜBERBLICK

Virals. Die Tory-Brennan-Romane

Die vierzehnjährige Tory Brennan ist die Nicht der berühmten forensischen Anthropologin Tempe Brennan. Mit ihr teilt sie zwei Dinge: den Instinkt für Verbrechen - und den unbedingten Willen, diese aufzuklären ... Die Jugendbuch-Krimireihe von Bestsellerautorin Kathy Reichs!

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Kathy Reichs (Autorin)

Kathy Reichs, geboren in Chicago, lebt in Charlotte und Montreal und ist unter anderem als forensische Anthropologin für gerichtsmedizinische Institute in Quebec und North Carolina tätig. Ihre Tempe Brennan-Romane erreichen regelmäßig Spitzenplätze auf internationalen und deutschen Bestsellerlisten. Ihre Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. Tempe Brennan ermittelt auch in der von Reichs mitkreierten und -produzierten Fernsehserie Bones – Die Knochenjägerin.

"Virals", ein Spin-Off ihrer Tempe Brennan-Thriller, ist ihre erste Jugendbuch-Thrillerserie, die sie gemeinsam mit ihrem Sohn Brendan schreibt.


Knut Krüger (Übersetzer)

Knut Krüger, geboren 1966, arbeitete nach seinem Germanistik-Studium im Buchhandel und Verlagswesen. Er ist heute freier Autor, Lektor und Übersetzer für englische und skandinavische Literatur. Lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in München.

Aus dem Englischen von Knut Krüger
Originaltitel: VIRALS - Tote können nicht mehr reden
Originalverlag: cbj HC

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,3 cm

ISBN: 978-3-570-40133-0

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 11.03.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Spannender Auftakt!

Von: hellomybook Datum: 27.08.2017

hellomybook.wixsite.com/hellomybook

„Labor“, „Experimente“ und „Ausbruch eines gefährlichen Virus“ sind Schlüsselbegriffe, die m​ich stark zum Lesen dieser Lektüre, zum Auftakt der Jugend-Thriller-Reihe „Virals“, „Tote können nicht mehr reden“, bewegt und auf ein atemberaubend spannendes Buch hoffen gelassen haben. Ob diese hohe Erwartungshaltung mit einem gelungenen Thriller belohnt wurde, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.

Der Einstieg in die Franchise fiel mir als Leser überaus leicht, da die beiden Autoren durch außerordentlich plastische und sympathische Charaktere und einem mitreißenden Schreibstil meine Aufmerksamkeit schlagartig an sich gerissen haben. Die von Beginn an sehr dichte Atmosphäre ließ meine Augen nur schwer vom Papier losreißen. Tatsächliche Thrill-Elemente vermisst der Leser in diesem Buch stetig und dieser Eindruck lässt sich leider bis zum Ende des Buches mitverfolgen. Meiner Meinung nach handelt es sich hierbei eher um eine äußerst spannende Jugendbuchreihe à la „Fünf Freunde“ – und Wissende werden mir diesen Vergleich auch durch die Anwesenheit eines tierischen Wesens sicherlich nicht übel nehmen – anstatt eines wahrhaftigen Thrillers. Aber dieses Argument soll hier nicht übergriffig erscheinen, da es das Lesevergnügen in „Virals“ um keinen Deut minimiert. Man fühlt sich als Leser in dem semantischen Raum, in dem die Handlung sich abspielt, wohl und begleitet die zusammenhaltende Truppe, von der sich jedes Mitglied gut als Protagonist eignet, da jeder für sich fähig ist, die Handlung eigen auf den Schultern zu tragen, gerne auf ihren Abenteuern. Besonders herausstechend dabei ist aber die tatsächliche Ich-Erzählerin, die durch ihren keineswegs aufgesetzten oder nervig-rebellischen Ehrgeiz und Mumm besticht und sich zu einer geeigneten Hauptfigur etabliert. Im Laufe des Bandes werden die Geschichtenstränge geschickt miteinander verwoben, ohne dass hierbei eine Wendung vorhersehbar erscheint. Dieses steigert sich bis in ein spannendes Ende mit plötzlichen und überraschenden Twist-Momenten, welches die Handlung beinah abschließt, aber noch Luft für Folgebände übrig lässt, die man als Leser gerne gleich nach Beendigung des

ersten Bandes genießen würde. Im Nachhinein, bei der geistigen Rekapitulation des Buches, ist mir aufgefallen, dass weder das Cover und der Untertitel noch der Klappentext tatsächlich zu der Geschichte passen, die einem nach Öffnen des Buchdeckels erwartet. Die Überbegriffe „wissenschaftliche Experimente“ und „Labor“ werden hier nicht, wie erhofft, ins Vorderlicht gerückt, sondern spielen nur eine zweitrangige Rolle, obwohl sie mich hierbei zum tatsächlichen Lesen bewegt haben.
„Virals – Tote können nicht mehr reden“ ist ein äußerst gelungener Auftakt zu einer vielversprechenden Jugendreihe, der Lust auf mehr macht. Ich kann dieses Buch wirklich jedem wärmstens ans Herz legen, die sich nach einem spannenden Buch, das auch alte Kindheitserinnerungen an Bücher wie „TKKG“, „Die Drei Fragezeichen“ oder – wie oben bereits erwähnt – „Fünf Freunde“ aufwecken könnte, jedoch mit einer eigenen, überzeugenden Geschichte aufwartet.

Genrewertung: 9/10 Punkte
Gesamtwertung: 8,5/10 Punkte

��������
4 Sterne

Das entspricht guten vier von fünf Sternen für den Auftakt von "Virals".

Der spannende Auftakt der neuen Serie von Kathy Reichs!

Von: tinaliestvor Datum: 29.05.2016

tinaliestvor.de

Tory Brennan steht ihrer Tante in nichts nach. Wer ein großer Fan von Bones, ob Fernsehserie oder Bücher ist, sollte sich schon mal Platz im Regal machen.

Mit "Tote können nicht mehr reden" hat Kathy Reichs einen ausgezeichneten Start um die neue Jugend-Thriller-Serie aufgelegt.

Tory weilt derzeit mit ihrem Vater auf einer kleinen Forschungsinsel. Ausgerechnet auf dieser Insel, die nur vom Forschungspersonal besiedelt wird findet Tory mit Freunden ein Grab mit Knochen.

Der vererbte Spürsinn der Tante bringt Tory natürlich dazu, sich und ihre ermittelnden Freunde mehr als einmal in Gefahr zu bringen.

Wer war der Mörder des "Knochenmädchens" und weilt er noch auf der Insel....

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin