Bestseller Platz 37
Spiegel Taschenbuch Belletristik

TaschenbuchNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Manipulation. Missbrauch. Mord.

Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf Benito Andersson, die unangefochtene Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Eine Bitte, die sie bald bereut.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Schwedischen von Ursel Allenstein
Originaltitel: Mannen som sökte sin skugga
Originalverlag: Heyne
Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 3 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-43956-6
Erschienen am  10. Dezember 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Zum Adventskalender

Leserstimmen

Ein guter Roman gelungen, mit angenehm kurzweiliger und politisch interessanter Spannung

Von: Buch und Ton

03.10.2018

Nachdem der vierte Teil der Millennium Serie, der zugleich auch der erste aus der Feder des seitens der Familie und der Erben Stieg Larssons ausgesuchten Autoren David Lagercrantz gewesen ist, mit durchschnittlichen Reaktionen aufgenommen wurde, legt der Schwede nun seinen zweiten Roman, mithin den fünften Band der Serie vor. Schon nach den ersten Seiten bekommt der Leser den Eindruck, als hätte sich der schwedische Autor deutlich besser in der Thematik rund um die beiden Hauptfiguren der Serie, Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist, eingefunden. Die Charakterzüge, speziell von Lisbeth Salander, bringt David Lagercrantz in "Verfolgung" deutlich authentischer im Sinne des verstorbenen Erfinders des Charakters zur Geltung. Die Situationen, die Lisbeth Salander als Insassin des Frauengefängnisses Flodberga, ertragen, überstehen und bewältigen muss, sind plastisch geschildert. Spannend und kurzweilig kann sich der Leser wieder dem Charakter und dem Gerechtigkeitsempfinden aber auch der mittlerweile immer mehr in den Vordergrund gestellten Skrupellosigkeit der Rebellin hingeben und die Gefahr, in die Lisbeth Salander sich durch ihr Gerechtigkeitsempfinden begibt, miterleben. Zudem wirft „Verfolgung“ ein neues Licht auf die Kindheit von Lisbeth Salander. Der Leser erfährt Umstände, die bislang nicht in diesem Umfang offengelegt wurden. Und diese Erkenntnisse, die durch den langjährigen Mentor von Rebellin zu Tage gefördert worden sind, veranlassen Lisbeth Salander dazu, Mikael Blomkvist um seine ermittlerische Hilfe zu bitten. Und das plötzlich auch noch der Name eines Finanzanalysten mit Lisbeth Salanders Schicksal in Verbindung gebracht werden kann, steigert die erschreckende Neugierde der Hauptpersonen zudem noch. Der Schreibstil weiß zu gefallen und wenn man einfach einmal die Vergleiche mit Stieg Larsson ausblendet und diese Bürde von David Lagercrantz Schultern nimmt, dann ist ihm mit „Verfolgung“ ein guter Roman gelungen, der eine angenehm kurzweilige und politisch interessante Spannung aufbaut, ohne den ursprünglich von Stieg Larsson eingeschlagenen Erzählpfad komplett zu verlassen.

Lesen Sie weiter

Solide Fortsetzung

Von: Die Wortspielerin

04.09.2018

Lisbeth Salander sitzt im Gefängnis. Nach den Ereignissen aus Band 4 gilt sie zwar als Heldin, muss aber dennoch eine kurze Haftstrafe absitzen. Da sie mehrfach bedroht wurde, sitzt sie im Sicherheitstrakt von Flodberga ein und bekommt es hier mit allerlei Schwerverbrecherinnen zu tun, die ihr ans Leder wollen, nachdem sie ihre Zellennachbarin verteidigt hat und sich für die junge Frau einsetzt. Außerdem bekommt sie auch noch Besuch von ihrem Mentor Holger Palmgren, der eigentlich bettlägrig ist, ihr jedoch wichtige Informationen mitteilen muss. Und schon sind wir in einem neuen Abenteuer, bei dem auch Mkael Blomquist nicht fehlen darf, der Lisbeth jede Woche im Gefängnis besucht und für sie einige Nachforschungen anstellt, die wie immer zu diversen Verwicklungen führen. Mir gefiel diese zweite Geschichte aus David Lagercrantz’ Feder gut, nur das Ende war ein bisschen zu abgedroschen – da könnte er sich mal etwas Neues einfallen lassen. Aber die Story, bei der man auch mehr über Lisbeths Vergangenheit erfährt, ist packend erzählt und wird jeden Leser fesseln, dem auch die Vorgängerbände bereits gefallen haben. Ich habe die Hardcoverausgabe gelesen, die zugegebenermaßen schon eine Weile hier lag, aber am 10. Dezember 2018 erscheint auch die deutlich preiswertere Taschenbuchversion.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

David Lagercrantz, 1962 geboren, debütierte als Autor mit dem internationalen Bestseller Allein auf dem Everest. Seitdem hat er zahlreiche Romane und Sachbücher veröffentlicht. 2013 wurde er vom schwedischen Originalverlag und Stieg Larssons Familie ausgewählt, die Folgeromane der Millennium-Reihe zu schreiben. David Lagercrantz ist verheiratet und lebt in Stockholm.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Weitere Bücher des Autors