Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Stoff, aus dem Albträume gemacht sind …

Selbst der erfahrene Detective Michael Ormewood vom Atlanta Police Department ist schockiert, als er die grausam ermordete Frau vor sich sieht. Das Werk eines krankhaften Serienmörders? Alles deutet darauf hin. Michael wird daher gezwungen, mit Special Agent Will Trent zusammenzuarbeiten, einem Mann, dem er instinktiv misstraut. Und mit der Polizistin Angie Polaski, die verdeckt ermittelt und früher seine Geliebte war – bis sie sein Feind wurde. Nur wenig später verschafft sich das Böse dann Zutritt zu Michaels eigenem Haus. Und längst Vergangenes sickert in die Gegenwart, wie Gift in seine Adern …

„Lesen Sie diesen Thriller nicht, wenn Sie allein sind. Lesen Sie ihn nicht nach Einbruch der Dunkelheit. ABER LESEN SIE IHN!“

Daily Express, London

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Klaus Berr
Originaltitel: Triptych (Will Trent 1)
Originalverlag: Delacorte, New York 2006
Taschenbuch, Broschur, 528 Seiten, 11,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-442-37221-8
Erschienen am  01. Dezember 2009
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Will-Trent-Serie

Leserstimmen

spannender Thriller mit tiefblickenlassenden Charakteren

Von: Leni

07.10.2017

Ein super Thriller aus der Feder von Karin Slaughter, aber da wiederhole ich mich glaube ich nur… Dieser Thriller ist absolut tiefschichtig, er zeigt die Abgründe der Menschheit auf. Aber auch, wie übel einem das Schicksal mitspielen kann. Protagonisten sind meiner Meinung nach eher Will und Angie, der Klappentext ist was das angeht meiner Meinung nach nicht so treffend. Will kennen wir schon aus Zerstört, wo er einen kleinen Gastauftritt hat. Er ist Special Agent und Legastheniker. Zwei Dinge, die eigentlich nicht zu gut zusammenpassen, bei Will passt es aber irgendwie. Vor allem ist er absolut kompetent und abgesehen vom Lesen von Fallakten bereitet ihm die Legasthenie während der Arbeit auch kaum Probleme. Verstecken tut er sie trotzdem vor jedem, abgesehen von Angie. Angie kennt Will aus ihrer Kindheit, die beide im selben Waisenhaus verbracht haben. Ihre Mutter besucht sie ab und an im Krankenhaus, seit einer Überdosis vegetiert sie dort vor sich hin. Damit andere Frauen es besser haben arbeitet Angie bei der Sitte, als Undercover-Prosituierte. Die Beziehung zwischen den beiden könnte man mit „es ist kmpliziert“ betiteln, sie scheinen nicht ohne einander zu können, aber miteinander ist auch irgendwie schwierig. Und Michael? Nun ja, der ist ein Ex-Soldat, hatte kurzzeitig eine Affäre mit Angie, ist bei Will schon alleine deswegen nicht so hoch im Kurs, und scheint irgendwie etwas zu verbergen… Fazit: Erwähnte ich, dass es total vielschichtig ist? Abgesehen davon sind die Figuren total gut gezeichnet und man hat sie regelrecht vor sich stehen, während man liest. Außerdem ist das Buch spannend, wie man es von Thrillern von Karin Slaughter gewohnt ist und auch der gewisse Ekelaspekt ist vorhanden. Schwache Nerven sind also eher fehl am Platz!

Lesen Sie weiter

Viel Blut und leider einige Längen

Von: Magnificent meiky

13.02.2017

"Verstummt" ist der erste Teil der Reihe, um Will Trent. Ich war gespannt, wie ein Karin Slaughter Buch ohne Sara und Jeffrey funktionieren kann, aber es kann! In diesem ersten Teil liegen Ekel, verstörende Vergangenheiten und Zuneigung sehr nah bei einander. Will Trent ist ein sehr ungewöhnlicher Polizist. Er hat schreckliche Dinge in seiner Familie erlebt und ein Dasein im Kinderheim gefristet. Dort lernte er Angie kennen, die auch Jahrzehnte später noch die Hauptrolle in seinen Leben spielen sollte. Doch die beiden teilen eher eine verrückte Beziehung miteinander. Doch seine Vergangenheit ist nicht alles, was Will antreibt. Obwohl er nicht lesen kann, kämpft er sich durch schwierige Ermittlungen. Ein brutaler Mord an einer Prosituierten ruft Will auf den Plan. Die lokale Polizei ist alles andere als begeistert sich von außen bei den Ermittlungen helfen zu lassen, doch Will lässt nicht locker. Dieser Mord passt nämlich zu einer ganzen Reihe an Vergewaltigungen und Morden, die eine umfassendere Ermittlung benötigen. Die Beschreibungen der Opfer und des Vorgehens des Täters sind meiner Meinung nach wirklich nichts für schwache Nerven. Bei abgeschnittenen und abgebissenen Zungen dreht sich selbst mir der Magen um. Die Geschichte um die Ermittlungen wird aus verschiedenen Sichten erzählt. Neben dem lokalen Polzist Michael, Will und Angie, berichtet auch John, ein ehemalige Sexualstraftäter, aus seiner Sicht. Dieser Mix war meiner Meinung nach wirklich gelungen. So ergab sich auch eine Mischung aus blutigen Fällen und tiefgehenderen Hintergrundinformationen zu den Charakteren. Manche dieser Rückblenden war mir allerdings etwas zu langatmig. Leider war auch die Ausgang der Geschichte nach 200 Seiten mehr als deutlich, sodass es wenig Überraschungen gab. Der Schreibstil von Karin Slaughter ließ sich wie immer sehr gut und schnell lesen. Die Autorin weiß meiner Meinung nach einfach, wie man blutig und brutal schreibt. Leider gab es trotzdem immer wieder Längen, die mich beim Lesen gehemmt haben. Alles in allem ist es aber ein solider Thriller, der Luft nach oben lässt..

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Karin Slaughter, Jahrgang 1971, stammt aus Atlanta, Georgia. 2003 erschien ihr Debütroman Belladonna, der sie sofort an die Spitze der internationalen Bestsellerlisten und auf den Thriller-Olymp katapultierte. Ihre Romane um Rechtsmedizinerin Sara Linton, Polizeichef Jeffrey Tolliver und Ermittler Will Trent sind inzwischen in 37 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 35 Millionen Mal verkauft worden.

Zur AUTORENSEITE

Klaus Berr

Klaus Berr, geb. 1957 in Schongau, Studium der Germanistik und Anglistik in München, einjähriger Aufenthalt in Wales als "Assistant Teacher", ist der Übersetzer von u.a. Lawrence Ferlinghetti, Tony Parsons, William Owen Roberts, Will Self.

zum Übersetzer

Zitate

„Brillant! Karin Slaughters meisterhafte Schock-Taktik entlässt den Leser nicht eine Sekunde aus der Spannung.“

The Times

„Sorgfältig gesetzte Spannungs-Höhepunkte und ein bemerkenswertes Ende.“

Hellweger Anzeiger (19. Dezember 2009)