VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Wacholdersommer

Ab 14 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-570-31153-0

Erschienen: 10.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Der Duft von Freiheit

Die 17-jährige Halbindianerin Kaye war schon als Kind in Will verliebt, den Enkel eines benachbarten Schafzüchters und Silberschmieds, doch dann geschah etwas Schreckliches. Als der 19-jährige Will nach fünf Jahren Gefängnis plötzlich wieder auftaucht, ist Kaye ratlos: Ihre Briefe hat er nicht einmal gelesen – und doch kann sie nicht glauben, dass er getan hat, wofür er angeklagt wurde. Außerdem ist da noch immer die unverminderte Anziehungskraft zwischen den beiden ...

Dieses Buch ist bereits unter dem Titel "Zweiherz" bei cbt erschienen.

"Antje Babendererde beschreibt sehr einfühlsam die Liebesgeschichte von Kaye und Will sowie das heutige Leben der Indianer in den Reservaten mit all seinen Problemen."

Associated Press

Antje Babendererde (Autorin)

Antje Babendererde, geboren 1963, wuchs in Thüringen auf. Nach einer Töpferlehre arbeitete sie als Arbeitstherapeutin mit Kindern in einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie. Seit 1996 ist sie freiberufliche Autorin mit einem besonderen Interesse an der Kultur, Geschichte und heutigen Situation der Indianer. Ihre einfühlsamen Romane zu diesem Thema für Erwachsene wie für Jugendliche fußen auf intensiven Recherchen und USA-Reisen und werden von der Kritik hoch gelobt.

"Antje Babendererde beschreibt sehr einfühlsam die Liebesgeschichte von Kaye und Will sowie das heutige Leben der Indianer in den Reservaten mit all seinen Problemen."

Associated Press

"Spannend und gefühlvoll erzählt die Autorin die Gratwanderung zwischen Moderne, Mystik und Tradition."

nrz am sonntag

"Antje Babendererde zeigt, was passieren kann, wenn Menschen aus Vorsicht oder Aberglaube keine Fragen mehr stellen und dabei die Wahrheit aus den Augen verlieren."

Berliner Zeitung

"Frei nach Alfred Kerr: Diesen Namen wird man sich nicht merken müssen. Wir werden ihn immer wieder hören: Antje Babendererde."

Eselsohr

"Antje Babendererdes Romane sind wegen der fundierten und auf eigener Anschauung beruhenden Kenntnissen einzigartig."

Nicola Bardola

mehr anzeigen

Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 12,5 x 18,3 cm, 28 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-570-31153-0

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 10.07.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Von einer Liebe, die sogar Kojote nicht besiegen kann

Von: magische-zeilen Datum: 06.11.2017

magische-zeilen.blogspot.de/

Eckdaten:
Titel: Wacholdersommer (2009: Zweiherz)
Autor: Antje Babendererde
Verlag: cbt-Verlag
Preis: 9,99€
Erscheinungsdatum: 10. Juli 2017
Seitenzahl: 320

Inhalt:
Kaye ist 17 und mütterlicherseits Indianierin, während ihr Vater ein "Weißer" ist. Seit das Mädchen denken kann, ist sie in Will verliebt, der ganz in ihrer Nähe mit seinem Großvater zusammenlebt. Doch als Will 14 war, passiert etwas schreckliches und der junge Indianer kommt ins Gefängnis. Fünf Jahre später wird er freigelassen. Nun ist Will 19 und Kaye spürt immer noch die Anziehungskraft, die von Will ausgeht. Schnell stellt sie fest, dass Will die vielen Briefe, die Kaye ihm mit der Zeit geschrieben hat, nie durchgelesen hat. Doch Kaye will einfach nicht glauben, dass Will tatsächlich das getan hat, wofür er damals ins Gefängnis gesteckt wurde. Hat Will auch nach fünf Jahren noch Gefühle für Kaye? Und hat der junge Indianer tatsächlich etwas so schlimmes getan, dass es eine Haftstrafe wert war?

Meinung:
Ich gebe es zu, mich hat dieses Cover schon sehr fasziniert. Es ist doch irgendwie sehr schlicht, aber die Wacholderbeeren und der Schmetterling. Es hat einfach sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Wobei sich mir bis zum Ende der Zusammenhang zwischen Titel und Geschichte nicht erschließt.
In die Geschichte kommt der Leser über einen Prolog, welcher auch unerfahrenen Lesern ein paar Informationen über die Indianer und ihren Glauben mitgibt. Da vieles davon im Buch wieder aufgegriffen wird, zum Beispiel wird vom Kojoten oder "Changing Woman" gesprochen, war es für mich sehr wichtig. Ich selber habe nämlich sonst nicht so viel mit Indianern zu tun und fand es sehr schön, dass mir als Leser die Informationen, die ich brauchte, direkt am Anfang und gebündelt gegeben wurden. Dadurch war es deutlich einfacher, dem Geschehen zu folgen und ich musste nicht mit spontanen Verständnislücken leben.
Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen. Es gab zwar nichts, was jetzt besonders erwähnenswert oder auffällig wäre, aber das Buch war dennoch sehr angenehm und größtenteils flüssig zu lesen. Ich kam leider sehr häufig ins Stocken, wenn die Autorin indianische Begriffe mit einfließen ließ. So Wörter wie "Ya'at'eeh" ("Ich grüße euch") unterbrachen dann leider immer wieder meinen Lesefluss. Dafür hat die Autorin daran gedacht, dem Leser meist im selben Satz noch zu erklären, was das bedeutet. So konnte man die Unterhaltungen wenigstens komplett verstehen und es blieben keine Lücken.
Die meiste Zeit über handelt das Buch eher davon, was Kaye erlebt. Da das junge Mädchen zu einem Teil Indianerin und zum anderen Teil "weiß" ist, zeigt sie verhaltens- und denkweisen von beiden Seiten, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Gerade da Kaye von Geburt an im Reservat aufgewachsen ist, von ihrer Mutter alles über die Indianer gelernt hat und man dann auch von ihrem Vater liest, der seiner Frau zur Liebe ins Reservat gezogen ist und sich dort nie wirklich heimisch fühlte.Das macht Kaye einfach zu einer unglaublich sympathischen Protagonistin, mit der man deshalb auch bis zum Ende des Buches mitfiebert.
Auch aus der Sicht von Will sind ein paar Kapitel geschrieben. Es ist interessant zu lesen, wie er nach seiner Zeit im Gefängnis versucht, sein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen, dabei ständig mit sich selbst zu hadern und an sich selbst zu zweifeln.Trotzdem ist es der Autorin sehr gut gelungen, die Geheimnisse von Will nicht sofort zu verraten. Hin und wieder fallen mal Andeutungen, aber die endgültige Auflösung gibt es erst zum Schluss. So, wie es sich für ein gutes Buch nun mal gehört.

Fazit:
Im Grunde ist es eine spannende, ereignisreiche Liebesgeschichte, die durch viele Geheimnisse nur noch verzwickter wird. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und möchte behaupten, dass ich einiges über die Welt der Indianer und ihren Glauben mitnehmen konnte. Aus diesem Grund bekommt das Buch von mir auch sehr verdiente 5/ 5 Sternchen.

Eine tolle Sommergeschichte

Von: MaikeSoest Datum: 01.09.2017

maikelovesreading.blogspot.com

Inhalt


Der Duft von Freiheit

Die 17-jährige Halbindianerin Kaye war schon als Kind in Will verliebt, den Enkel einer benachbarten Schafzüchters und Silberschmieds, doch dann geschah etwas Schreckliches. Als der 19-jährige Will nach fünf Jahren Gefängnis plötzlich wieder auftaucht, ist Kaye ratlos: Ihre Briefe hat er nicht einmal gelesen - und doch kann sie nicht glauben, dass er getan hat, wofür er angeklagt wurde. Außerdem ist da noch immer die unverminderte Anziehungskraft zwischen den beiden...


Meine Meinung


Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die ersten ca. 100 Seiten ganz grauenvoll fand. Ich habe jedes mal nur ca. 10 Seiten geschafft, dann war ich so müde, dass ich nicht mehr weiterlesen konnte. Davon abgesehen, dass ich nicht allzu gerne aus der Sicht des allwissenden Erzählers lese, hatte ich ziemlich große Schwierigkeiten in das Buch rein zu kommen, ich habe mich immer total gelangweilt und hätte nicht gedacht, dass ich es überhaupt schaffen würde, das Buch zu Ende zu lesen. Nach diesen ersten 100 schwierigen Seiten, fand ich das Buch dann doch gar nicht so schlecht. Es wurde ziemlich spannend und ich kam sehr viel schneller voran als vorher und habe die restlichen Seiten innerhalb von wenigen Stunden durch gehabt. Die Protagonisten mochte ich beide ziemlich gerne, eigentlich von Anfang an, Will fand ich etwas mysteriös am Anfang und dann ziemlich unfreundlich und gemein, aber trotzdem mochte ich ihn, weil ich wusste, dass er mit seinen Gedanken und Erinnerungen zu kämpfen hatte. Kaye fand ich total lieb, ich fand es toll, dass sie einen eigenen Laden hat und sich so liebevoll um Wills Großvater Sam kümmert. Großvater Sam fand ich übrigens total lieb und süß und ich wünschte er wäre mein Großvater. Die Liebesgeschichte zwischen Kaye und Will, die sich ganz langsam wieder aufgebaut hat, fand ich auch richtig schön. Es gab viele spannende Wendungen und das Buch hat die Spannung bis zum Ende aufrecht erhalten. Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass ich das Buch doch noch mögen würde, aber es hat mir dann
doch ziemlich gut gefallen.


Fazit


Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen auch wenn ich am Anfang wirklich große Schwierigkeiten hatte in das Buch rein zu kommen, die restlichen Seiten machen das auf jeden Fall wieder wett. Ich finde das es ist auch für Erwachsene gut geeignet, Kinder würde ich es eher nicht lesen lassen, weil es in dem Buch natürlich auch um Mord und Gefängnis geht.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin