VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Wie kommt der Sand an den Strand? Wissenschaft unter dem Sonnenschirm

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0367-4

Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Für Sonnenhungrige und Wissensdurstige: die perfekte Strandlektüre!

Wieso ist Meerwasser salzig? Warum sticht die Qualle? Und wie baut man die perfekte Sandburg? Egal ob der nächste Urlaub in weiter Ferne liegt oder Sie schon unterm Sonnenschirm am Strand liegen: dieses Buch gibt lustig, verständlich und entspannt Antworten auf alle Fragen rund um Sand, Wellen und Wasser. Für Sonnenanbeter, Wasserratten, Wissensdurstige und alle, die auch im Urlaub ein bisschen klüger werden möchten.

Andrea Gentile (Autor)

Andrea Gentile, Wissenschafts- und Kulturjournalist, schreibt seit 2010 als Redakteur für Wired Italia. Auf der Suche nach der perfekten Strandlektüre kam ihm die Idee zu seinem Sachbuch »Wie kommt der Sand an den Strand?«, das in Deutschland die Bestsellerliste eroberte.

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Italienischen von Johannes von Vacano
Originaltitel: La scienza sotto l'ombrellone
Originalverlag: Codice edizioni, Turin 2014

Taschenbuch, Broschur, 208 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
32 farbige Illustrationen und 9 farbig illustrierte Doppelseiten

ISBN: 978-3-7341-0367-4

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Interessantes Buch für Hobby-Physiker im Urlaub

Von: Der Couchpirat Datum: 29.07.2017

https://couchpirat.de

Die Rezension komplett unter https://couchpirat.de
Nochmal vielen lieben Dank für das Rezensionexemplar :-)

Dieses Mal schreibe ich mal wieder über ein wahres Überraschungsbuch. Als ich im Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House ein wenig in den Büchern stöberte, stieß ich auf das Buch „Wie kommt der Sand an den Strand“ von Andrea Gentile. Der Untertitel „Wissenschaft unter dem Sonnenschirm“ klang spannend und ich beantragte ein Rezensionsexemplar, mit dem Hintergedanken, mein Sohn Pirat-Junior lernt auch noch so einiges beim lesen der Lektüre.

Das Buch

Als das 200 Seiten starke Taschenbuch im Postkasten lag, bereitete ich den Junior-Piraten bereits auf einige vergnügliche Lesestunden rund um das Thema Wasser, Strand und Meer vor. Doch dann kam die Überraschung.

Zum einen ist Andrea Gentile keine Frau, wie ich fälschlicherweise erst dachte, sondern ein italienischer Wirtschaftsjournalist. Asche auf mein Haupt ��
Zum anderen ist dieses Buch sicher nicht kindertauglich, auch wenn es der coole comichafte Look zuerst vermuten lässt. Der erste Eindruck täuscht hier auf jeden Fall, was aber nicht unbedingt schlecht sein muss.

Das Sachbuch, zur Haptik kann man nichts besonderes sagen, ist ein typisches Taschenbuch mit handelsüblichen Abmessungen, welches man problemlos mit auf Reisen nehmen kann und auf Grund der Thematik natürlich auch sollte.
Beim durchblättern fallen sofort die unzähligen und detaillierten Illustrationen auf. Allerdings sind, dank der kompakten Abmessungen des Taschenbuchs, manche Bilder wegen der Detailfülle etwas schwerer zu erkennen.

Bei Recherchen zu diesem Buch habe ich festgestellt, dass bereits 2015 in einem anderen Verlag eine broschierte und etwas größere Version des Buches ( Unterschied Höhe/Breite etwa 2,5 cm/1,4 cm) des Buches veröffentlicht wurde. Das wäre für das vorliegende Taschenbuch wahrscheinlich die bessere Größe gewesen, um auch alle Illustrationen von Alessandro Damin passender in Szene zu setzen.

Darum geht es im Buch

„Wieso ist Meerwasser salzig? Warum sticht die Qualle? Und wie baut man die perfekte Sandburg? Egal ob der nächste Urlaub in weiter Ferne liegt oder Sie schon unterm Sonnenschirm am Strand liegen: dieses Buch gibt lustig, verständlich und entspannt Antworten auf alle Fragen rund um Sand, Wellen und Wasser. Für Sonnenanbeter, Wasserratten, Wissensdurstige und alle, die auch im Urlaub ein bisschen klüger werden möchten.“ (Quelle: Klappentext)

„Für Sonnenhungrige und Wissensdurstige: Die perfekte Strandlektüre“ soll auch den Nicht-Physiker abholen und ihm die Welt, konsequenterweise rund um den Urlaub, erklären. Dabei geht der Autor zwar zum Teil sehr ins Detail, bleibt aber dennoch in einem Bereich, in dem auch ein interessierter Hobby-Wissenschaftler noch gut folgen kann. Das gelingt deshalb hervorragend, da Herr Gentile meist praxisnahe Beispiele zur Untermauerung der grauen Theorie liefert.

Lediglich in der zweiten Hälfte wird das Sachbuch zunehmend theoretischer, die vormals guten alltagstauglichen Erklärungen und Beispiele werden nach und nach immer weniger. Das ist etwas schade, der Wissensdurst wird trotzdem weiter befriedigt.

Fazit zum Buch

Im großen und ganzen hat mir das Buch sehr großen Spaß bereitet.
Da ich jahrzehntelang ein begeisterter Maus-Kucker war, war mir natürlich schon vieles bekannt. Nur wurde dieses Wissen in diesem Sachbuch noch mal um einiges vertieft, denn das Buch richtet sich nun mal an den ambitionierten Alltags-Physiker im Urlaub und nicht an wissensdurstige Kinder.

Lediglich die fortschreitende Theoretisierung hat mir nicht so recht gefallen.
War das Buch am Anfang noch durch viele praxisnahe Erklärungen sehr unterhaltsam zu lesen, zog es sich gegen Ende ein wenig. Während sich die erste Hälfte auch für Einsteiger im Thema Urlaubs-Physik eignet, richtet sich der zweite Teil doch eher an den erfahrenen Leser, der bereits das eine oder andere Fachbuch hinter sich gebracht hat. Abgesehen davon hätte dem Buch vielleicht auch eine Prise Humor nicht geschadet.

Trotzdem ist das Taschenbuch sehr empfehlenswert für alle Interessierten, die gerne am Strand liegen und erfahren wollen, was gerade im Moment um sie herum passiert.

Wegen der etwas kleinen Grafiken und dem (für mich) etwas zäher werdenden zweiten Teil des Buches vergebe ich hier dennoch sehr gute 3/5 Couchpiraten.

Voransicht