Wirf dein Herz voraus und spring hinterher

Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Das Leben ist zu kurz für Bleistiftröcke, Hochsteckfrisuren und verpasste Chancen!

Liane ist Ende dreißig und führt ein unspektakuläres Leben – aus Angst, dass ihr etwas Schlimmes passieren könnte. „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“, pflegt sie zu sagen. Flugreisen, Extremsportarten und Spaziergänge im Dunkeln vermeidet sie deshalb am liebsten. Doch als Liane eine Diagnose bekommt, die alles verändert, gibt es plötzlich keinen Grund mehr für sie, vorsichtig zu sein. Etwa das Survivaltraining im Gebirge abzusagen, das ihr Chef organisiert hat. Oder den jahrealten Brief ihrer Adoptivmutter nicht zu öffnen. Liane entdeckt, dass das Leben gefährlich schön sein kann und man manchmal springen muss, um das Glück zu ergreifen ...


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 368 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10315-8
Erschienen am  12. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein Buch mit Tiefgang

Von: SarielaBooks

10.03.2019

An erster Stelle möchte ich mich bei Penguin Verlag und der Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken. Wer mir hier folgt, weiß, dass ich zwischen Kinderbüchern und Young Adult Geschichten ab und an einen Frauenroman lesen muss. Und die Autorin Anna Paulsen hatte es mir mit ihrem letzten Buch „Liebe M. Du bringst mein Herz zum Überlaufen (***hier könnt ihr die Rezension nachlesen), so dass ich auch ihr neustes Werk lesen wollte. Der Klappentext versprach eine tolle Geschichte mit Tiefgang und ich ließ mich überraschen. Wer kennt nicht auch Personen, die auf den ersten Blick sehr diszipliniert, unscheinbar, unnahbar und ja wirklich sehr zugeknöpft wirken. Genau so eine Person ist Liane, unser Hauptcharakter in dieser Geschichte. Liane arbeitet, wie soll es anders sein, sehr diszipliniert und nach Feierabend ist es für sie eine Wohltat in ihre Wohnung zu kommen. Freunde? Feiern? Unvernünftig sein? Absolute Fremdwörter für sie. Sie achtet auf ihren Körper und seine Anzeichen wie kaum ein Anderer. „Warnsignale“ werden sofort abgeklärt. Denn in Lianes Gedanken ist jedes WehWechen der Beginn einer schwerwiegenden Krankheit. Als sie jedoch denkt, dass ihr eine schwerwiegende Diagnose bevorsteht und sie nichts mehr zu verlieren hat, ändert sie ihr Leben mit Hilfe von Nora und Erna… Anfangs musste ich über Liana einfach nur den Kopf schütteln. Sie war mir zwar nicht unsympathisch, aber sehr anstrengend in ihrer Denkweise und auch ihrem handeln. Allerdings muss ich sagen, dass im Laufe der Geschichte einiges über Lianes Vergangenheit aufgedeckt wird, dass ich meine Anfangsmeinung ändern musste. Denn ich denke, dass ihr ganzes Verhalten, ihr Perfektionismus und auch ihre Angst, von einem Ereignis in ihrer Vergangenheit ausgelöst wurden. Auch wenn ich ihren Umgang mit ihrer (Adoptiv) Mutter auch am Ende nicht 100% nachvollziehen konnte, denke ich, dass dieses Ereignis Liane aus der Spur gebracht hat. Aber es gab natürlich auch Charaktere, die ich sofort ins Herz geschlossen habe: Erna, Lianes ältere Nachbarin und Nora, die häkelnde Altenpflegerin. Als diese Beiden in der Geschichte auftauchten, wurde diese spannend und sehr unterhaltsam. Zum perfekten Leseglück fehlte natürlich noch ein Mann, der mit Namen Greg im Laufe der Geschichte in Lianes Leben platzt. Diese 3 Personen verändern Liane, ohne schweres Zutun, sie tun ihr Gut und schupsen sie in die richtige Richtung. Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen. Die Autorin schreibt eine Story, die zwar im Großen und Ganzen von der Verwandlung von Liane handelt, aber eigentlich so viel mehr beinhandelt. Sie handelt von einem Familiengeheimnis, von falschem Stolz, vom Verzeihen, vom Finden zu sich selbst, vom Schließen von Freundschaften, vom Mutig sein, von Liebe und der Reise zu sich selbst. Frau Paulsen versteht es einfach, Geschichten zu schreiben, die ihre Leser ans Buch fesseln. Sie hat einen wunderbar flüssigen Schreibstil und haucht ihren Charakteren Leben ein. Auch wenn die Story nicht mit einem Spannungsbogen daher kommt, ist sie doch eine, die Lesenswert ist. Denn ein gutes Buch muss nicht immer vor Spannung strotzen. Manchmal verliert man sich in der Geschichte, mag die Charaktere und den Schreibstil und ist begeistert. Genau so erging es mir mit „Wirf dein Herz voraus und spring hinter her“! Alles in Allem war „Wirf dein Herz voraus und spring hinterher“ für mich ein Buch, auf das ich mich einlassen musste. Es ist kein Buch, welches vor Spannung strotz, aber mich trotzdem gefesselt hat. Die Autorin schreibt so einfühlsam, dass man die Geschichte einfach mögen muss. Von daher gibt es von mir eine klare Leseempfehlung! 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Eine Angsthäsin verlässt ihre Komfortzone

Von: Edith N.

27.02.2019

In jungen Jahren war Liane Klein wie die meisten anderen Kinder auch: lebensfroh, optimistisch, mutig und voller Träume. Doch als sie 17 ist, zieht ihr eine Familienkrise den Boden unter den Füßen weg. Sie bricht den Kontakt zu ihrer Mutter ab und hat seitdem einen Knacks weg. Sie wird ängstlich, hypochondrisch, übermäßig diszipliniert, ja geradezu zwanghaft. Ihr Leben ist seitdem von der Vorstellung beherrscht, dass ihr (wieder) etwas ganz Schreckliches passieren könnte. Halt findet sie in ihren Ritualen. Jetzt ist Liane 37, Single und arbeitet als Chefsekretärin in einer Eventagentur. In das betont jugendlich-flippige Umfeld passt sie hinein wie eine Brieftaube in einen Papageienkäfig. Die Kreativen schätzen zwar ihre gewissenhafte Arbeit, nicht aber ihre penible Art und ihr strenges Business-Outfit. „Fräulein Rottenmeier“ nennen sie sie hinter ihrem Rücken und machen sich lustig über sie. Liane ahnt das wohl, aber es ist ihr egal. Wie viele andere Internet-Hypochonder hat sie eines Tages Grund zu der Annahme, unheilbar krank zu sein und bald sterben zu müssen. Die Untersuchungen laufen noch, aber die korrekte Liane nimmt schon mal ihren kompletten Resturlaub und regelt ihre Angelegenheiten. Jetzt, wo das Schlimmste ohnehin bald eintreffen wird, ist manches, was sie früher in Panik verfallen ließ, auf einmal gar kein Thema mehr. Selbst, wenn sie bei einem Vorhaben tödlich verunglücken würde, hätte das sein Gutes, denn es würde ihr Siechtum und langes Leiden ersparen. Nun geht sie das Leben viel gelassener an. Durch ihre Nachbarinnen – die junge Altenpflegerin Nora Feldmann und die unkonventionelle Rentnerin Erna Ritter – lernt Liane das Konzept der „Bucket-List“, auch „Löffelliste“ genannt, kennen. Erst skeptisch und dann mit wachsender Begeisterung macht sie sich daran, ihre ganz persönliche Liste der Dinge abzuarbeiten, die sie unbedingt erlebt haben will, ehe sie „den Löffel abgibt“. Doch was sind alle persönlichkeits- und lebensverändernden Mutproben gegen die eine, der sich Liane einfach nicht stellen mag, und von der auch keiner ihrer neuen Freunde etwas weiß? Seit 20 Jahren bewahrt sie einen ungeöffneten Brief ihrer Mutter auf und traut sich nicht, ihn zu lesen. Weinerliche Rechtfertigungen würden nur ihre alte Wut wieder hochlodern lassen. Das wäre schlimm genug. Aber was, wenn der Brief eine triftige Erklärung für alles enthielte und herauskäme, dass sie, Liane, die ganze Zeit im Unrecht war? Dann hätte sie den Kontakt zu ihrer Familie längst wieder aufnehmen können, ja: müssen. Die Vorstellung, vielleicht aus Sturheit 20 unwiederbringliche Jahre verschenkt zu haben, lähmt Liane. Wird sie es trotzdem schaffen, endlich Ruths Brief zu lesen? Wird einer der attraktiven Herren, denen sie jüngst begegnet ist, ihr Herz gewinnen? Und was ist eigentlich bei ihren umfangreichen medizinischen Untersuchungen herausgekommen? Wie wird ihr Leben nun weitergehen? Egal, wie viel Zeit ihr noch bleibt: Die hasenfüßige Spießerin in den Fräulein-Rottenmeier-Klamotten gibt es nicht mehr. Weitermachen wie vor ihrer Auszeit kann sie im Grunde nicht. Lianes familiäre Situation ist sehr berührend. Man kann verstehen, dass sie das komplett aus der Bahn geworfen hat. Die Szenen in der Agentur dagegen sind der Brüller, vor allem, wenn der berufsjugendliche Chef die Szene betritt. Da hat doch jeder Medienmensch sofort kichernd einen vor Augen, den er aus seinem eigenen Berufsleben kennt! Die allmähliche Rückverwandlung der Heldin zu dem neugierigen, lebensbejahenden Menschen, der sie vor ihrer Krise war, verfolgt man mit Vergnügen. Man gönnt ihr, dass sie den einengenden Spießerpanzer wieder ablegen kann. Natürlich geschieht das hier im Zeitraffer. 20 Jahre lang eingeübte und bewährte Verhaltensweisen lassen sich im realen Leben nicht innerhalb eines Urlaubs nachhaltig verändern. Aber in einem Unterhaltungsroman, denke ich, ist eine solche Verkürzung okay. Wie sehr sich die Protagonistin inzwischen verändert hat, wird uns bewusst, als sie nach längerer Zeit ihren Kollegen beim „Team Building Event“ wiederbegegnet, das ihr zu Beginn der Geschichte so viel Unbehagen bereitet hat. Jetzt zeigt sich, was die Damen und Herren aus der Agentur wirklich auf der Pfanne haben … oder auch nicht. Dieses „Event“ ist so herrlich komisch beschrieben, dass ich beim Lesen laut und hämisch gelacht habe – stellvertretend für Liane, die für so eine ungehörige Reaktion zu viel Charakter hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anna Paulsen liebt lange Strandspaziergänge, kurze Nächte und alte Häuser. Bücher gehören zu ihrem Leben wie die Luft zum Atmen, und mit ihren Geschichten will sie vor allem eines: ihre Leser berühren, sie zum Lächeln oder Träumen bringen. »Wirf dein Herz voraus und spring hinterher« ist ihr zweiter Roman nach »Liebe M.«. Anna Paulsen lebt mit ihrer Familie in Südwestdeutschland und Nordholland.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher der Autorin