Zweimal im Leben

Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine große dramatische Liebesgeschichte und gleichzeitig ein bewegender Pageturner – das emotionalste Buch seit langem!

Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt …

»Zweimal im Leben ist ein emotionaler Roman.«

Lisa (18. März 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Sibylle Schmidt
Originaltitel: Him
Originalverlag: Orion, London 2019
Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0802-0
Erschienen am  16. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Somerset, Großbritannien

Leserstimmen

Einer der wenigen Liebesromane, die immer im Gedächtnis bleiben

Von: Nini

28.06.2020

Zugegeben: Ich bin schwierig bei Liebesromanen. Die meisten sind zwar nett zu lesen, aber danach hat man sie auch gleich wieder vergessen - zu oberflächlich, zu austauschbare Charaktere... es gibt wenig Liebesromane, die mir dauerhaft im Gedächtnis geblieben sind, aber mit "Zweimal im Leben" von Clare Empson ist definitiv einer dazugekommen. Was das Buch so unter die Haut gehen lässt, sind gar nicht wirklich die Charaktere - obwohl diese wirklich gut gelungen sind, sowohl Catherine als auch Lucian. Catherine bringt den Leser mitunter zur Weisglut mit ihrer Sturheit und den irrationalen Handlungen, aber so sind Menschen eben. Und Lucian - ach Lucian - wer würde ihm nicht verfallen? Wie sollte es bei einem Protagonisten namens Lucian auch anders sein? Genau das richtige Maß an Verworfenheit, Arroganz, aber ebenso tiefgehende Verletztheit und verborgene Unsicherheit. Aber wie gesagt, die Charaktere sind gar nicht das Ausschlaggebende am Roman. Denn das liegt bei der Autorin. Clare Empson transportiert die tiefgreifenden Empfindungen von Catherine und Lucian derart intensiv, dass man sie beim Lesen selbst spürt. Diese verzehrende Liebe, die schon aufgrund ihrer Intensität unter der eigenen Haut brennt und die nach der Trennung eben durch das Fehlen des Gegenparts schmerzt ohne Aussicht, dass sich daran je etwas ändern wird. Das klingt nun sicher sehr schwülstig und melodramatisch - aber so ist "Zweimal im Leben" gar nicht. Es ist unterhaltsam, mitreißend, unprätentiös geschrieben und man mag das Buch nicht beiseite legen. Denn parallel zur gegenwärtigen Situation von Catherine, wird nach und nach die Vergangenheit offen gelegt und somit die Fragen, die dem Leser auf der Seele brennen, beantwortet - wie es sich für ein gutes Buch gehört, mag man sich anfangs noch gar nicht ausmalen, was am Schluß Tatsache ist. Mit "Zweimal im Leben" hat Clare Empson einen Liebesroman geschrieben, der nachwirkt und einen festen Platz in meiner all-time-favourite-Liste von Liebesromanen wirklich verdient hat!

Lesen Sie weiter

Leider nichts für mich

Von: Michelle

28.06.2020

× ACHTUNG, KÖNNTE SPOILER ENTHALTEN × Der Inhalt Catherine und Lucian lernen sich während des Studiums kennen und sofort ist ihnen klar: sie gehören zusammen. Und doch hält ihre Beziehung nur ein paar Monate an, bis sie sich plötzlich von ihm trennt, einen anderen heiratet und eine Familie gründete. 15 Jahre später treffen sie sich wiedet und spüren sofort wieder die Vertrautheit zueinander. Doch Catherine ist noch immer verheiratet und möchte sich nicht von ihrer Familie trennen. Doch was, wenn die beiden von der Vergangenheit eingeholt werden? Wenn sie doch Hoffnung für eine gemeinsame Zukunft schöpfen? Und was, wenn all das durch einen Satz wieder zerstört werden würde? Der Schreibstil: Die Geschichte ist in der Ich Perspektive geschrieben, wobei aus dem Hier und Jetzt, der Zeit vor vier Monaten und vor 15 Jahren erzählt wird. Aus Catherines Sicht wird Lucian immer als du betitelt, so als würde sie ihm die Geschichte erzählen, aus Lucians Sicht ist alles hingegen ganz normal beschrieben. Die Sprache ist einfach, allerdings nicht besonders detailliert, zumindest nicht bei Emotionen und die Sätze sind unkomoliziert, der Inhalt dieser wiederholt sich aber immer wieder. Meine Meinung: Die ersten 300 Seiten haben sich sehr in die Länge gezogen und konnten mich nicht wirklich packen. Es wurde immer wieder in den Zeiten gewechselt, sodass es mir schwerfiel, gut in die Geschichte zu kommen. Zudem war der Inhalt dieser Seiten auch noch sehr wirr und immer wieder lag der Fokus darauf, dass Catherine Lucian nicht sagen kann, weshalb sie damals so plötzlich weg war. Entweder wurde das beschrieben oder wie Lucian und Catherine bei ihrem Zusammenttreffen nach 15 Jahren sofort wieder in ihr altes Muster gefallen sind und Geschlechtsverkehr hatten, was in meinen Augen sehr unrealistisch ist und Catherine so darstellt, als sei ihr ihre Familie egal, obwohl es eigentlich nicht so ist. Ich fand also einige Szenen überzogen. Wieso sollte man eine Familie mit einem Mann gründen, den man nicht liebt? Und wieso verlässt man diesen nicht und verletzt ihn stattdessen durchgehend, indem man ihm nicht die Liebe gibt, die er verdient? Und wie kann Catherine immer wieder betonen, dass sie ihre Familie nicht verlassen könne und dann doch mit Lucian über eine gemeinsame Zukunft nachdenken und die Kinder und den Ehemann dabei vergessen? Ich muss allerdings sagen, dass ich das Ende besser fand. Abgesehen von der zwanghaften Dramatik die eingebaut wurde, aber wirklich nicht notwendig war, fand ich es gut, wie sich dort mit Thematiken auseinandergesetzt und alles an die richtige Stelle geschoben wurde. Das hielt aber nicht lange an, da dann wieder Drama eingebaut werden musste. Dabei haben mich die Stellen, die einen wohl emotional treffen sollten, nicht getroffen. Die letzten 140 Seiten waren also angenehmer und schneller zu lesen als alles davor, aber nicht unbedingt besser. Mir hat das Familienbild mehr gefallen und ich war recht froh über das Ende des Buches, auch wenn die Vergehen der Eheleute leider komplett ignoriert wurden und gar nicht von den beiden thematisiert wurde. Was hat mir gefallen? Der Schreibstil war angenehm, die Kürze der Kapitel okay und ich fand gut, dass am Ende nicht alles völlig zerbrochen ist, sondern aufgezeigt wurde, dass man sich auf sein Leben, seine Fehler und seine potentielle Zukunft einlassen sollte und ehrlich sein sollte. Fazit: Das Buch bekommt von mir 2 Sterne, für mehr hat es leider nicht gereicht. Ich würde das Buch auch nicht betiteln als eines, welches man locker zwischendurch lesen könnte, dafür ist es dann doch zu deprimierend, da überwiegend Negatives behandelt wurde.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Clare Empson ist Journalistin und arbeitete für überregionale Zeitungen, für die sie so ziemlich über alles berichtete: vom Kollaps der großen Investmentbanken bis hin zu »Tee mit Barbara Cartland« (ganz in pink natürlich, inklusive des Kuchens). Vor acht Jahren zog sie dann aufs Land und gründete den Kultur- und Lifestyle-Blog Countrycalling. Die idyllische Landschaft inspirierte sie zu ihrem ersten Roman, der die dunkle Seite des Paradieses beschreibt. Clare lebt mit ihrem Mann und drei Kindern an der Grenze zwischen Wiltshire und Dorset in England.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Herzzerreißend!«

Frau von Heute (17. April 2020)

»Die britische Journalistin Clare Empson hat mit ihrem Romandebüt eine ebenso berührende wie unvergessliche Geschichte geschrieben, einen Pageturner, der zu Tränen rührt und dabei so spannend ist wie ein Krimi.«

buch aktuell/erlesen-Frühjahrsausgabe 2020 (03. März 2020)

»Bittersüßes Liebesdrama.«

TV für mich (16. April 2020)

»Ein dramatischer Liebesroman.«

Freizeit Ilustrierte (22. April 2020)

»Herzschmerz pur«

tv media (15. April 2020)