VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Abigale Hall Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19297-6

NEU
Erschienen: 21.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

London 1947: In einer nebelverhangenen Nacht schickt Bess Haverford ihre Nichten Eliza und Rebecca nach Wales. Eliza hat nicht einmal mehr Zeit, sich von ihrem Freund Peter zu verabschieden. In Thornecroft, einem einsam gelegenen Herrenhaus, müssen die beiden Schwestern als Dienstmädchen arbeiten. Doch in den gespenstischen Hallen scheinen merkwürdige Dinge vor sich zu gehen. In der Vergangenheit verschwanden immer wieder Dienstmädchen, und Abigale Hall, der nach der verstorbenen Frau des Hausherren benannte Prachtsaal, übt eine seltsame Faszination auf Eliza aus. Kann Peter sie finden, ehe das düstere Geheimnis von Thornecroft auch ihr Schicksal besiegelt?

»Ein mitreißender Schmöker voll dunkler Abgründe, Intrigen, Liebe und Verlust.«

The Welsh Librarian

Lauren A. Forry (Autorin)

Lauren A. Forry wuchs in einem kleinen Ort in den Wäldern von Bucks County, Pennsylvania, auf und studierte Filmwissenschaften an der New York University, bevor sie nach London ging und dort ihren Master in Creative Writing machte. Für ihren Debütroman »Abigale Hall« wurde sie mit dem Faber and Faber Creative Writing MA Prize ausgezeichnet. Lauren A. Forry lebt auf dem englischen Land.

»Ein mitreißender Schmöker voll dunkler Abgründe, Intrigen, Liebe und Verlust.«

The Welsh Librarian

»Spannend wie die Romane von Daphne du Maurier.«

The Skinny

»Ein brillanter und fesselnder Debütroman, der für Gänsehaut sorgt. Absolut zu empfehlen.«

Reading With A View

Aus dem Englischen von Claudia Franz
Originaltitel: Abigale Hall
Originalverlag: Black & White

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19297-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 21.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

düster, verworren, mysteriös ...

Von: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog Datum: 10.10.2017

dieseitenfluesterer-unserbuchblog.blogspot.de/

Erschienen im August 2017 ist Lauren A. Forrys düsteres Werk „Abigale Hall“ beim Goldmann Verlag. 512 Seiten lang geht man verworrene Wege und folgt mysteriöser Hinweise.

Eliza und Rebecca sind nach dem Zweiten Weltkrieg zu ihrer Tante Bess gezogen, doch diese hat einen anderen Plan mit den Mädchen.
Als Dienstmädchen nach Thornecraft, einem düsteren Herrenhaus, verkauft, müssen die Geschwister sich durch mysteriöse Vorkommnisse arbeiten und die Zeit dort lebend überstehen …

Eine merkwürdige Geschichte tat sich vor mir auf. Den Lauren A. Forrys Werk „Abigale Hall“ ist nicht nur düster in seiner Grundstimmung, es strahlt auch einiges an blutrünstigen, verworrenen, beinahe schon mysteriöser Taten aus.
Im Mittelpunkt gelangen die Geschwister Eliza und Rebecca. Wobei man mehr von Eliza Preis bekommt, als von ihrer jüngeren Schwester.
Die Zeiten nach dem 2. Weltkrieg waren auch in London sehr verworren und jeder hatte damit zu kämpfen. Besonders die Rationierungen machen den Figuren zu schaffen. Aber auch der Tod der Eltern ist ein Hauptthema zwischen den Geschwistern.
Man kann sich gut in Elizas Gefühlswelt hineinbegeben. Denn sie lässt den Leser an ihrer Zerrissenheit teilnehmen. Von den Eltern beraubt muss sie nun auf die kleine Schwester achtgeben. Und ihr Leben besteht nur noch unter der Aufsicht ihrer Tante. Bezaubernd waren da die Lichtblicke zwischen ihr und ihrer Liebe zu Peter. Diese lassen sie strahlen, was bei der düsteren Stimmung wirklich „erhellend“ war.
Doch London bleibt nicht der Hauptschauplatz. Sondern es geht geheimnisvoll nach Thornecroft, einem Herrenhaus, das in sich selbst schon zerfällt. Hier nun wird Eliza von einer horrormäßigen Zeit berichten, in derer sich ihre Schwester Rebecca extrem verändert.
Selbst mir, als Leserin, ist es kalt den Rücken heruntergelaufen, wenn mir dieses Mädchen immer wieder ins Gedächtnis gerufen wurde. Sie wird mit merkwürdigen Zwangsstörungen beschrieben, die einen wirklich mit wahnsinnig machen.
Doch die Autorin lässt die Handlung nicht nur an diesem geheimnisvollen Ort verweilen, auch Peter darf zu Wort kommen, um noch größere Machenschaften in London aufzudecken. Seine Verzweiflung, ob des Verschwindens von Eliza, zerreißen einem mit das Herz.
Man muss die Geschichte wirklich auf sich wirken und die Dinge ihren Lauf lassen. Denn erst zum Ende hin deckt Lauren A. Forry gekonnt alle aufgeworfenen Fragen auf.
Zwar ist „Abigale Hall“ kein absolutes Jugendbuch, aber die jungen Erwachsenen mit einer Vorliebe für etwas düstere Erzählweise, werden bestimmt den einen oder anderen Geschmack daran finden.

„Abigale Hall“ ist eine geheimnisvolle Geschichte, mit sehr düsterer Grundstimmung und verworrener Handlungsweise – aber einem alles klärendem Ende!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Es muss nicht immer Nebel sein: Gruselige Spannung unter südlicher Sonne!

Von: artWORDising Diana Wieser Datum: 11.10.2017

schreiblust-leselust.de

Geistergeschichten spielen im Normalfall in abgelegenen englischen Landhäusern, in herbstlicher Atmosphäre zwischen Hochnebel und Moor. Das geht auch anders, dachte sich Autorin Emma Garnier und verlegte ihre Geschichte zur Frühlingszeit an die italienische Adria – den Ort Bordighera, der sich 1899 vom einstigen Fischerdorf zum noblen Tourismusziel für den europäischen (Geld-) Adel entwickelt hat. Im luxuriösen Grand Hotel Angst reisen die junge Nell und ihr Ehemann Oliver an. Sie wollen hier ihre Flitterwochen verbringen. Doch das Honeymoon-Feeling währt nicht lange. Nell ähnelt einer gewissen Lucrezia, die unter ungeklärten Umständen starb und durchs Haus spuken soll. Seltsame Vorkommnisse, unheilvolle Visionen, die dubiosen Geschäftspartner ihres Ehemannes: Nell muss schnell feststellen, dass nichts so ist, wie es scheint – und stellt eigene Nachforschungen an.

Das Grand Hotel Angst hat es wirklich gegeben. Emma Garnier beschreibt in ihrem Nachwort, wie sie das heute verfallene Gebäude zu der Geschichte inspiriert hat. Doch warum trug es diesen wenig einladenden Namen? Zum einen entspricht er tatsächlich dem Nachnamen des Hotelbesitzers Adolf Angst. Zum anderen wurde das Hotel im ausgehenden 20. Jahrhundert erbaut, zu einer Zeit, in der Fortschritt und Technik, Elektrizität und die ersten Automobile auf dem Vormarsch waren. Als Gegenbewegung zur rationalen Welt, erfuhr die übernatürliche Welt wieder großen Zuspruch. Die Menschen verzehrten sich nach Romanen wie Bram Stokers „Dracula“, Oscar Wildes „Das Bildnis des Dorian Gray“ oder H. G. Wells „Insel des Doktor Moreau“. Séancen und Geisterbeschwörungen waren weit verbreitet. All dies lässt die Autorin sehr anschaulich in ihren Roman einfließen.

Zurück zur Story: Die 21-jährige Nell erlebt mit ihrem frisch angetrauten Ehemann wundervolle Tage an der italienischen Riviera. Wohl behütet in ihrem englischen Landsitz aufgewachsen, genießt Nell das luxuriöse, weltgewandte Leben, das ihr Oliver, der als Kunsthändler tätig ist, bieten kann. Doch bereits kurz nach der Ankunft wird Nell mit der verstorbenen Lucrezia verwechselt, deren Porträt im Hotel hängt. Lucrezia lebte einst auf dem Grundstück des Hotels und hatte sich geweigert, dieses zu verkaufen, bevor sie unter mysteriösen Umständen starb. Seitdem solle sie durch das Grand Hotel Angst spuken, auf der Suche nach ihrem Mörder. Ist das Hotel verflucht? Plötzlich wird Nell von schlimmen Albträumen heimgesucht. Zudem scheint sie wieder unter Somnambulismus (Schlafwandeln) zu leiden.

Neben übernatürlichen Phänomenen sieht sich Nell mit realem Horror konfrontiert: Ein Geschäftspartner von Oliver taucht auf und warnt sie vor ihrem Ehemann. Oliver soll den Tod seiner ersten Ehefrau verschuldet haben. Ein weiterer Geschäftspartner wird ermordet im Hotel aufgefunden. Bald weiß Nell nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Als sie sogar selbst unter Mordverdacht gerät, bleibt ihr nichts anderes übrig, als hinter die Schatten der Vergangenheit zu blicken und sich ihren ganz eigenen Dämonen zu stellen.

Emma Garnier ist ein spannender Kriminalroman gelungen, in dem ihre Liebe zu Italien in farbenfrohen Beschreibungen durchscheint. 14 Jahre lang hat die Autorin an dem Buch gearbeitet, die Geschichte mehrmals umgestaltet. Es scheint, als wollte sie sich bis zuletzt alle Optionen offenhalten, am Schluss prasseln die Wendungen im Stakkato-Tempo auf das Geschehen ein.
Wer Kriminalfälle, Geistergeschichten, das viktorianische Zeitalter und Italien liebt – und alle diese Bereiche in einem Buch vereint sehen möchte, wird mit „Grand Hotel Angst“ gut unterhalten werden.

Voransicht