Als die schwarzen Feen kamen

Ab 12 Jahren
(1)
Als die schwarzen Feen kamen
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine Geschichte, die einen Lesesog entfaltet, dem man sich nicht entziehen kann

Völlig unerwartet wird die fünfzehnjährige Marie von Gabriel, dem Schwarm ihrer Mitschülerinnen, angesprochen. Gabriel vermag die Wesen zu sehen, die sich im Schatten der Menschen verbergen, und in Maries Schatten bemerkt er etwas Beunruhigendes: einen Schwarm gefährlich anmutender schwarzer Feen. Gabriels Angebot, ihr zu helfen, lehnt Marie zunächst ab, doch als es den Feen gelingt, in die Realität einzubrechen, geht sie erneut auf ihn zu. Gemeinsam versuchen sie, das Wesen der schwarzen Feen zu ergründen. Dabei stoßen sie auf eine düstere Stadt aus Obsidian, die Marie einst in ihrer Phantasie erschuf, die jetzt aber von den schwarzen Feen beherrscht wird. Mit Gabriels Hilfe will Marie es wagen, die Obsidianstadt zu betreten, um sich den Feen zu stellen …

"Der erste Roman von Anika Beer ist eine spannende und ungewöhnliche Mischung aus Fantasy und Psychothriller."

Münchner Merkur (01. September 2012)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-06837-0
Erschienen am  12. März 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Als die schwarzen Feen kamen - Anika Beer

Von: Katharina P.

09.04.2016

Inhalt: Eine Geschichte, die einen Lesesog entfaltet, dem man sich nicht entziehen kann Völlig unerwartet wird die fünfzehnjährige Marie von Gabriel, dem Schwarm ihrer Mitschülerinnen, angesprochen. Gabriel vermag die Wesen zu sehen, die sich im Schatten der Menschen verbergen, und in Maries Schatten bemerkt er etwas Beunruhigendes: einen Schwarm gefährlich anmutender schwarzer Feen. Gabriels Angebot, ihr zu helfen, lehnt Marie zunächst ab, doch als es den Feen gelingt, in die Realität einzubrechen, geht sie erneut auf ihn zu. Gemeinsam versuchen sie, das Wesen der schwarzen Feen zu ergründen. Dabei stoßen sie auf eine düstere Stadt aus Obsidian, die Marie einst in ihrer Phantasie erschuf, die jetzt aber von den schwarzen Feen beherrscht wird. Mit Gabriels Hilfe will Marie es wagen, die Obsidianstadt zu betreten, um sich den Feen zu stellen … (Quelle: Randomhouse) Meine Meinung: "Als die schwarzen Feen kamen" ist das Debüt der Autorin Anika Beer. Sie hat eine ungewöhnliche Geschichte mit einer interessanten Thematik geschaffen. Die Mischung aus Fantasy und auch ein wenig Thriller ist genauso ungewöhnlich, aber sehr gut und erschafft einen Sog, dem man sich nicht so leicht entziehen kann. Einige Beschreibungen haben mir regelrecht Gänsehaut beschert. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig, fesselnd und kreiert eine düstere Atmosphäre, passend zu den Schatten jeder Menschen. Die Protagonisten Marie und Gabriel finde ich toll gestaltet. Beide sind mir sehr sympathisch, wobei Gabriel immer ein wenig mysteriös bleibt und ein paar kleine Geheimnisse hat. Die Handlung bleibt spannend und hat einige interessante Wendungen zu bieten! Es wird zu keinem Zeitpunkt langweilig! Warum es nur 4 Sterne gibt? Ich kann es gar nicht recht beschreiben, aber mir fehlte noch irgendwie das I-Tüpfelchen oben drauf. Fazit: "Als die schwarzen Feen kamen" ist eine tolle Mischung aus Fantasy und ein wenig Thriller, das Spannung und interessante Wendungen bietet. Ein lesenswertes Buch!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anika Beer ist ein Herbstkind des Jahres 1983 und wuchs in der Bergstadt Oerlinghausen am Teutoburger Wald auf. Die Welt der Geschichten begleitet sie seit frühester Kindheit: Sie lernte mit 3 Jahren lesen, im Alter von 8 bekam sie eine Schreibmaschine und fing an, erste Geschichten zu schreiben. Anika Beer begeistert sich für Kampfkunst und fremde Kulturen und lebte nach dem Abitur einige Zeit in Spanien, bevor sie in Bielefeld eine Stelle an der Universität annahm. Inzwischen hat sie mehrere Bücher für Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht und lebt mit ihrer Familie in Bielefeld.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Eine starke Geschichte, die den Leser gerade zu in einen Bann zieht! Hier wird die Fantasie auf geniale Weise herausgefordert und inspiriert!"

Hopp Kids (20. November 2013)

"Die Sprache, mit der Anika Beer diese wunderbare Geschichte erzählt, ist sehr lebendig und eindrucksvoll. Eines der besten Bücher, die ich seit langem gelesen habe!"

Leseclub "Lesezeichen", Mona (16 Jahre) (17. Januar 2012)

"Ein rundum gelungenes Jugendbuch, für alle Fans von modernen Märchen."

"Ein Fantasyroman, der fantastische Elemente mit einer gefühlvollen, vorsichtigen Liebesgeschichte verbindet und mit fantastischen Ideen wie der Parallelwelt und den Schattenwesen glänzt."

"Eine sehr schöne, kreative Geschichte, die mal etwas anders ist."

"Ich finde das Buch toll. Es hat immer ein paar Überraschungen parat und ist nicht nur für Mädchen geeignet."

Lauffeuer, Steffen 12 Jahre (01. Juni 2012)

"Eine Geschichte, die einen Lesesog entfaltet, dem man sich nicht entziehen kann."

"Ein fantastischer Roman, der mit seinen unheimlichen geflügelten Wesen für Gänsehaut sorgt."

"Mein Fazit: wer sich nicht scheut einen sehr realistisch geschrieben Fantasyroman zu lesen, muss dieses Buch einfach gelesen haben."

"Ein fesselndes, romantisches und mitreißendes Jugendbuch, jedoch auch für jeden Erwachsenen, der fantastische Geschichten und Parallelwelten mag, ausnahmslos zu empfehlen."

Westfalen-Blatt (10. Juli 2012)

„Spannend und märchenhaft: Fantasy als bestechende „All-Age-Literature“

Luxemburger Wort (26. Juli 2012)

Weitere E-Books der Autorin