VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Als unsere Herzen fliegen lernten Roman

Kundenrezensionen (34)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16205-4

Erschienen: 16.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Er versprach, sie ewig zu lieben. Doch selbst die Ewigkeit kennt manchmal ein Ende ...

1943, London: In der Ruine einer zerbombten Kirche trifft der amerikanische Pilot Dan Rosinski die junge Engländerin Stella Thorne. Es ist der Beginn einer unaufhaltbaren, aber unmöglichen Liebe, denn Stella ist verheiratet, und Dans Chancen, den Krieg zu überleben, sind mehr als gering. In einer Zeit, in der alles ungewiss ist, schreiben sie sich Briefe, um an dem festzuhalten, woran sie glauben: ihre Liebe. Viele Jahrzehnte später rettet sich eine junge Frau in ein leerstehendes Haus in einem Londoner Vorort. Da erreicht sie ein Brief, der sie in die Geschichte einer Liebe hineinzieht, die ein halbes Jahrhundert überlebt hat …

Wussten Sie, dass Iona Grey eigentlich Lehrerin werden wollte? Zum Interview

Iona Grey auf Facebook

Die Autorin auf twitter.com

„Großes Herzkino. Iona Grey hat ein Faible für tolle Frauenschicksale. Und ein Händchen für die richtige Sprache – voller Gefühl, nie kitschig.“

FÜR SIE „Spezial“ (21.07.2016)

Iona Grey (Autorin)

Iona Grey studierte Englische Sprache und Literatur an der Manchester University. Ihre Begeisterung für Geschichte und ihr großes Interesse an Frauenschicksalen des 20. Jahrhunderts brachten sie dazu, ihren Roman Als unsere Herzen fliegen lernten zu schreiben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren Töchtern im Nordwesten Englands auf dem Land.

„Großes Herzkino. Iona Grey hat ein Faible für tolle Frauenschicksale. Und ein Händchen für die richtige Sprache – voller Gefühl, nie kitschig.“

FÜR SIE „Spezial“ (21.07.2016)

„Eine rührende Geschichte…“

MYWAY (01.06.2016)

„Packend, mit viel Gefühl – wunderbar!“

HÖRZU (27.05.2016)

„Bewegend, mit sehr viel Gefühl. Wunderbar!“

Gong (27.05.2016)

„Taschentücher bereithalten!“

Freizeit Rätsel (20.05.2016)

Aus dem Englischen von Anja Hackländer
Originaltitel: Letters to the Lost
Originalverlag: Simon & Schuster, London 2015

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-16205-4

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 16.05.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Die Liebe des Lebens

Von: Eliza Datum: 18.09.2016

https://elizasbuecherparadies.wordpress.com

Zuerst hatte ich mich in dieses schöne Cover verliebt, ich finde es unglaublich gelungen. Als ich dann den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dieses Buch wollte ich lesen. Viele Leserinnen berichteten voll Begeisterung von diesem Buch und dem kann ich mich uneingeschränkt anschließen, die Geschichte um Dan und Stella, aber auch die um Jess und Will hat mich berührt.
Die Geschichte von Dan und Stella spielt 1943, die von Jess und Will 2011, zu jedem Zeitpunkt ist dem Leser bewusst, wo er sich befindet und um wen es in dem folgenden Abschnitt geht. Zuerst habe ich die Abschnitte über Stella und Dan lieber gelesen, aber in Laufe des Romans verschmelzen diese beiden Erzählstränge immer mehr miteinander und Jess und Will wuchsen mir auch ans Herz. In diesem Roman geht es um die Liebe, um die einzig wahre große Liebe des Lebens, die die nicht vergeht und allen Stürmen des Lebens trotz, die die bleibt, wenn alles im Leben zusammenbricht.
Man erfährt aber auch einiges über die Zeit in England während des 2. Weltkrieges, die Lebensmittelrationierungen, die amerikanischen Soldaten, die in Großbritannien stationiert waren, um gemeinsam mit ihren Kollegen Luftangriffe auf deutsche Städte zu fliegen und nicht zuletzt die Meinung und Stimmung in der britischen Bevölkerung bzgl. der aktuellen politischen Lage.
Iona Grey hat einen sehr angenehmen Schreibstil, ich konnte wenn ich einmal angefangen hatte kaum mit dem Lesen aufhören, so fesselte mich diese Geschichte. Zu keinem Zeitpunkt kam mir die Geschichte kitschig oder überladen vor, sie war genau wohl dosiert, so wie man es sich im Leben auch wünscht.
Die Erzählstränge und Spannungsbögen sind logisch und konsequent aufgebaut, es hat Spaß gemacht diese beiden Paare in ihrer jeweiligen Zeit zu begleiten. Es war schön zu sehen, dass manches auch noch nach Jahren Gültigkeit besitzt, nämlich das was uns wirklich wichtig ist im Leben. Wir müssen unsere Überzeugungen und Ansichten nicht über Bord schmeißen, um geliebt zu werden. Wer wirklich liebt, der liebt den Menschen so wie er ist, mit allen Macken und Kanten. Es geht einem nicht darum, dass man selber das bekommt, was man möchte, sondern, dass es dem anderen gut geht, man stellt sich selbst zurück.
Auch die Charaktere haben mich überzeugt, die vier Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet, sodass man ein genaues Bild im Kopf hat, aber auch die zahlreichen Nebenfiguren sind mit Liebe von der Autorin gezeichnet worden. Sie sind alle authentisch und lebensecht, man versteht als Leser die Sorgen und Nöte, kann sich in die jeweilige Situation gut hineinversetzen.
Für mich ein Roman der unter die Haut geht und den ich sehr gerne gelesen habe. Dieses Buch kann ich nur allen Frauen empfehlen, die gerne Bücher über große Gefühle lesen und sich auf eine Zeitreise begeben möchten. Legen Sie sich Taschentücher bereit und genießen sie das Buch von Iona Grey, sie werden es nicht bereuen. Ganz klare Leseempfehlung! Ich bedanke mich beim Verlag und der Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Eine sehr berührende Liebesgeschichte

Von: Celina Datum: 25.07.2016

https://celinasbuecherregal.wordpress.com/

Ich interessiere mich sehr für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, daher konnte ich diesem Buch nicht widerstehen, handelt es doch von einem Aspekt, über den ich bisher wenig wusste: die Amerikaner in England.
Die ersten rund hundert Seiten haben sich ein wenig gezogen. Die Personen wurden eingeführt, man hat über die jeweiligen Lebensumstände erfahren, aber bis die Handlungsstränge zusammengeführt wurden, hat es sich gezogen und war wenig spannend. Doch danach mausert sich die Geschichte richtig.
Ich fand es spannend zu erfahren, wie das Leben für die einfachen Menschen an der „Heimatfront“ aussah. Toll daran war vor allem, dass man nicht mit vielen Erklärungen und langen Beschreibungen erschlagen wurde, sondern es der Autorin gelang, die Atmosphäre der Zeit wiederzugeben. Für die Menschen ist der Krieg ein Stück weit zum Alltag geworden und das spiegelt sich darin wieder, dass kein großes Aufheben um Dinge wie Rationierungen, Lebensmittel aus dem eigenen Garten und Hilfsbereitschaft unter Nachbarn gemacht wird. Die Menschen unterhalten sich darüber, aber letztendlich ist es Alltag. Und als solcher wird er von der Autorin dargestellt.
Gut fand ich auch, dass Iona Grey einige Themen anspricht, ohne dass das Buch dadurch überladen wirkt. Als roter Faden zieht sich natürlich die Liebe zwischen Dan und Stella durch das Buch und somit auch die Anwesenheit der Amerikaner in England. Darüber wird viel berichtet: Tanzlokale und ausgelassen Flirts gehören dazu, ebenso wie die Abneigung mancher Engländer gegenüber den Amerikanern, welche sie als „Besatzung“ ansahen. Daneben werden aber auch andere, „kleinere“ Themen angesprochen. Schwul sein, beispielsweise, das damals unter Strafe stand. Auch erbärmliche Verhältnisse in den sogenannten Nervenheilanstalten. Und, am Aufwühlensten für mich, die Ehe von Stella, die nach der Liebesgeschichte zu Dan am meisten Raum einnimmt. Anhand dieser wird verdeutlich, welch niedrige Stellung die Frau zu der Zeit hatte – obwohl sie damals schon in den Rüstungsfabriken und in vielen weiteren Bereichen arbeiteten. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir dieser Spruch von Stellas Ehemann: „Was in einem ehelichen Schlafzimmer geschieht ist vollkommen legal und geht niemanden etwas an.“ Das waren damals die traurigen Tatsachen, aber es hat mich beim Lesen dennoch krank gemacht.
Iona Grey ist es bei mir auch meisterlich gelungen, immer wieder die Hoffnung zu wecken, dass Stella und Dan es schaffen. Und als ich das Ende gelesen habe, bin ich in Tränen ausgebrochen. Nachdem ich ein halbes Päckchen Taschentücher verbraucht habe, bin ich am nächsten Morgen aufgewacht, habe an dieses Ende gedacht und bin gleich wieder in Tränen ausgebrochen. Es ist sehr emotional und man möchte nicht, dass es so endet.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Von: Doris Wörz aus Dettingen Datum: 11.07.2016

Buchhandlung: one - buchcafe one

ALS UNSERE HERZEN FLIEGEN LERNTEN--so ein tolles Buch!! Selten habe ich so gespannt gelesen. Sehr gefühlvoll, ich wollte das Buch gar nicht zu Seite legen und werde es weiterempfehlen.

Von: Juliane Hagenström aus Stockelsdorf Datum: 25.02.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Bücherliebe Inh. Juliane Hagenström

Ein so schöner Schmöker für Wochenenden auf dem Sofa, im Bett oder Liegestuhl.

Voransicht