VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Anna und der Schwalbenmann

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (20)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16696-0

Erschienen: 29.02.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Krakau, 1939. Anna ist noch ein Kind, als die Deutschen ihren Vater mitnehmen, einen jüdischen Intellektuellen. Sie versteht nicht, warum. Sie versteht nur, dass sie allein zurückbleibt. Und dann trifft Anna den Schwalbenmann. Geheimnisvoll ist er, charismatisch und klug, und ebenso wie ihr Vater kann er faszinierend viele Sprachen sprechen. Er kann Vogellaute imitieren und eine Schwalbe für sie anlocken. Und er kann überleben – in einer Welt, in der plötzlich alles voller tödlicher Feindseligkeit zu sein scheint. Anna schließt sich dem Schwalbenmann an, lernt von ihm, wie man jenseits der Städte wandert, sich im Wald ernährt und verbirgt. Wie man dem Tod entkommt, um das Leben zu bewahren. Aber in einer Welt, die am Abgrund steht, kann alles gefährlich werden. Auch der Schwalbenmann.

"Es ist ein rätselhaftes und trotz seines schweren Themas traumschönes Buch."

Brigitte (13.04.2016)

Gavriel Savit (Autor)

Gavriel Savit ist Autor und Schauspieler. Nach seinem Abschluss an der Universität von Michigan - als Musicaldarsteller - zog er nach New York, um dort seine Bühnenlaufbahn zu verfolgen. Als Schauspieler und Sänger ist Gavriel Savit inzwischen auf drei Kontinenten aufgetreten, von New York bis Brüssel und Tokyo. Er lebt in Brooklyn. "Anna und der Schwalbenmann" ist sein erster Roman.

"Es ist ein rätselhaftes und trotz seines schweren Themas traumschönes Buch."

Brigitte (13.04.2016)

"Der Roman, klug und konsequent konstruiert, macht die Möglichkeit neuen Erzählens vor: Die Sprache des Überlebens ist selten brachial, vielmehr poetisch."

Süddeutsche Zeitung (01.04.2016)

"Eine poetische und wunderschön geschriebene Geschichte."

Buchmarkt (01.03.2016)

"Gavriel Savits Debüt trifft den Leser mit voller Wucht. […] Wenige Bücher vermögen es, den Leser so tief hineinzuziehen. Savits Debüt gehört zu diesen Ausnahmen."

eselsohr (01.03.2016)

"Gavriel Savit erzählt ein Meisterstück über die magische Kraft, die wir Hoffnung nennen."

Topic (29.04.2016)

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Sophie Zeitz-Ventura
Originaltitel: Anna and the Swallow Man
Originalverlag: Knopf / RH US

eBook (epub), 12 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-16696-0

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 29.02.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Mein Bericht zu "Anna und der Schwalbenmann"

Von: Henri Ruff aus Heusenstamm Datum: 22.11.2016


Nach der Buchmesse habe ich mich mit dem Buch „Anna und der Schwalbenmann“ beschäftigt.
Das Buch trägt ein traurige und emotionale Stimmung, sogar ein bisschen trostlos, aber auch etwas schönes und beruhigendes in sich. Die Geschichte ist aus der Sicht des kleinen sieben jährigen Mädchen Anna geschrieben. Allerdings nicht in der Ich- Perspektive.
Die Traurige Stimmung die sich beim Lesen immer mehr verdeutlicht spiegelt sich im Verlaufe des Buches auch in den Charakteren wieder.

>>>Vorsicht Spoiler!<<<

In der Geschichte geht es um das sieben jährige jüdische Mädchen Anna Łania, was in der Zeit des 2. Weltkrieges in Krakau (Polen) aufwächst. Ihr Vater war Sprach-Professor, weshalb sie wie ihr Vater ziemlich viele Sprachen spricht, um Genau zu sein, Deutsch, Russisch, Französisch, Englisch, Jiddisch, Ukrainisch, Armenisch und Romani, von denen sie einen besser als die andere kann. An einem Tag musste ihr Alleinerziehender Vater für die „Sonderaktion“, eine Idee Deutschlands, für ein paar Stunden außer Haus, weshalb sie erst mal in der Apotheke von Herrn Doktor Fuchsmann, ein Deutscher Bekannter, betreut wird. Doch als der Vater auch am nächsten Tag noch nicht kam, und Anna die Nacht unter dem Apothekentresen verbringen musste, wurde sie von Doktor Fuchsmann auf die Straße gesetzt.
Doch dort war es gefährlich und auf der Straßen bleiben kann man in einer Kriegszeit wohl schwer, besonders als junges jüdisches Mädchen.
Doch zum Glück traf sie auf einen etwas seltsamen Mann, dem sie in den Wald weit weg von Krakau folgte, welcher ihr verschiedene Überlebenstipps bei brachte...

Mir persönlich gefällt das Buch, jedoch denke ich dass es zwar für meine Altersgruppe, also ab 14 Jahren, verständlich ist, denke aber dass Buch eher ältere interessiert. Daher empfehle ich das Buch Jugendlichen ab 16 Jahre. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es auch 14 Jährige gibt, die sich dafür sehr interessieren.

Wunderbares Buch mit fantastischem Schreibstil

Von: Clarry aus Reutlingen Datum: 15.07.2016

Ich habe schon so viele Bücher gelesen, aber ich muss sagen, dass dieses Buch eines der besten ist, das ich je gelesen habe. Die Gabe von Gavriel Savit, mit Worten umzugehen, ist schlicht und einfach atemberaubend. Der Schreibstil hat mich in eine andere Welt verführt, und so gerne habe ich das Buch aufgeschlagen und mich ihm hingegeben...
Es ist definitiv ein Buch mit geschichtlichem Hintergrund der anderen Art. Der dunkle und erdrückende Schatten des Krieges liegt zwar über der Geschichte, aber er steht nicht im Vordergrund. Das ist ein Faktor, der das Buch zu etwas ganz Besonderem macht.
Ich kann es nur weiterempfehlen, es ist wunderbar, es zu lesen!

Voransicht