VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Are you finished? - No, we are from Norway Eine Kellnerin am Rande des Wahnsinns

Kundenrezensionen (28)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-15866-8

Erschienen: 20.04.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wer Menschenkenntnis entwickeln will, sollte Psychologie studieren – oder in der Gastronomie arbeiten. Denn: Die wahren menschlichen Abgründe tun sich dort auf, wo der Mensch isst, trinkt und am Stammtisch sitzt. Als Sophie Seidel sich als Kellnerin etwas Geld dazuverdienen will, geben ihr die Kollegen keine zwei Wochen. Sie beißt sich durch, stemmt Bierkrüge und vollgeladene Teller und hört nachts zum Abreagieren Metallica. Doch schuld am täglichen Irrsinn sind weder die Kollegen noch der diktatorische Koch: Es sind die Gäste, die Sophie Seidel an den Rand des Wahnsinns treiben … Ein humorvoller Bericht aus dem Leben einer Kellnerin.

www.sophie-seidel.com

Wussten Sie, dass Sophie Seidel als Kind nur Bayerisch sprechen konnte, bevor sie Hochdeutsch lernte? Zum Interview

"[E]in unterhaltsamer Bericht aus dem Alltag in einem typischen Innenstadtlokal."

Süddeutsche Zeitung (21.04.2015)

Sophie Seidel (Autorin)

Sophie Seidel ist Autorin und Journalistin. Sie schreibt in verschiedenen Genres unter Pseudonym. Zusätzlich zu ihrer publizistischen Tätigkeit arbeitet sie seit Jahren als Kellnerin in der Münchner Gastronomie. „Are you finished? No we are from Norway“ ist ihr erstes Sachbuch und schildert den selbst erlebten Wahnsinn, dem eine Kellnerin täglich ausgesetzt ist.

"[E]in unterhaltsamer Bericht aus dem Alltag in einem typischen Innenstadtlokal."

Süddeutsche Zeitung (21.04.2015)

"Ein sehr unterhaltsames Buch."

Bayerischer Rundfunk (TV), "Abendschau" (20.04.2015)

"‚Are you finished? No, we are from Norway‘ ist die brüllendkomische Essenz ihrer [Sophie Seidel] Erlebnisse mit Gästen, die sie fast in den Wahnsinn treiben."

Maxi (07.05.2015)

„Was eine Kellnerin in einem Münchner Bierlokal erlebt, hat Sophie Seidel in diesem herrlichem Buch zusammengetragen.“

Schweizer Illustrierte (25.06.2015)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-15866-8

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 20.04.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Lachen und Kopfschütteln erwünscht

Von: Büchermikado Datum: 11.06.2015

www.buechermikado.de

Sophie Seidel ist Schriftstellerin. Und die Autorin von "Are you finished? No, we are from Norway". Aber nur die wenigsten können von dieser Berufung wirklich leben. Also muss ein Nebenverdienst her. Bei Frau Seidel ist es das Kellnern. Jahrelang arbeitet sie in Cafes und Restaurants bis sie ins Bräufassl (Anm. der Name wurde geändert) kommt. Die Arbeit dort war anders als jeder Job, den sie bis dahin gemacht hatte. Das Kellnern im Bräufassl bringt sie bis an ihre Grenzen. Nicht die Kollegen sind dafür der Grund, sondern die Gäste. Vom bayrischen Urgestein bis zum Japaner, sie alle tragen zum täglichen Irrsinn bei.
Sophie Seidel teilt eine der stressigsten, aber auch schönsten Phasen ihres Lebens mit uns. An manchen Stellen weiß man gar nicht, ob man mit der Autorin leiden oder lachen soll. Und ja, es kam vor, dass ich aufgrund einer witzigen Situation lautstark auflachen musste, und meine Kinder mich wohl in diesem Moment doch für etwas seltsam hielten. Das Kapitel über VIP's oder Personen, die sich dafür halten, war wirklich urkomisch. Besonders erfreulich war es, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen durch hatte, ohne mir die Nächte um die Ohren zu schlagen. Denn das Buch besteht aus vielen kleinen Anekdoten, manche hängen zusammen, die meisten nicht. Es ist also kein Problem, dass Buch kurz beiseite zu legen oder schnell mal zwischendurch einen Absatz zu lesen. Ein wunderbares Buch über die Artenvielfalt des menschlichen Charakters und perfekt für den stressigen Alltag oder für den Sommerurlaub, wenn einem der Roman doch zu umfangreich ist.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

amüsierende Sammlung an Anekdoten

Von: Jannie @verlorenimbuecherregal Datum: 25.05.2016

www.verlorenimbuecherregal.blogspot.com

In dem Buch, dass ich freundlicherweise über das Bloggerportal vom Blanvalet-Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt bekommen habe, erzählt Sophie Seidel autobiographisch auf unterhaltsame Weise von ihrer Arbeit als Kellnerin, von merkwürdigen Gästen und komischen Bestellungen. Sie arbeitet im Münchner „Braufässl“, wo tagein tagaus Menschen essen, und wie Sophie es ausdrückt, „ihr Innerstes zeigen“. Aneinander gereihte Anekdoten sind für mich zwar unterhaltsam zu lesen, aber auf fast 300 Seiten ohne einen sich durchziehenden Handlungsstrang wird das ganze irgendwann langweilig. Deshalb habe ich das Buch auch nach etwa 2/3 abgebrochen, weil ich es als Zeitvertreibmethode gesehen habe und mich dann lieber „richtigen“ Büchern zugewendet habe. Ich habe den Rest des Buches dann noch überflogen, wer weiß, vielleicht kommt ja noch etwas Besseres, aber mein Hoffen schien vergeben, es gab einfach keine richtige Handlung. Mal hat sich ein Problem oder eine Geschichte drei, vier Anekdoten durchgezogen aber dann ging’s schon wieder um etwas völlig anderes (außer natürlich die Restaurantgeschichte, die ging weiter). Nun aber zu den Anekdoten an sich: Amüsant bis "Lachflashprovozierend" waren sie auf jeden Fall. Beim Lesen war ich die ganze Zeit entsetzt darüber, wie Menschen sich verhalten können. Ich habe ich mich die ganze Zeit ungläubig gefragt, ob ich auch so bin… Auf jeden Fall hat Sophie auch einige interessante Dinge aufgezeigt, die ich persönlich noch nicht genau wusste, z.B. welche Aktionen von „Kellnerseite“ aus gar nicht gehen, und was völlig okay ist. Mit diesem Buch kann man hinter die Kulissen des Gastronomiebetriebs blicken, und man hat etwas zum Lachen, sofern man das Buch nicht am Stück liest. Als Klolektüre würde sich dieses Buch neben Bastian Sicks „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ gut machen, was jetzt etwas fies klingt, es ist aber so.

Voransicht