Berlin Feuerland

Roman eines Aufstands

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Zwischen Schloss und Barrikaden: eine Geschichte voller Liebe und Abenteuer, minutiös recherchiert, packend und atmosphärisch dicht erzählt

Hannes Böhm lebt in dem Industrieviertel, das die Berliner Feuerland nennen, weil hier die Schornsteine der Industrie qualmen. Als eine Art selbst ernannter Fremdenführer verdient er sich ein kleines Zubrot, indem er neugierigen Bürgern die Armut und die Not in den Hinterhäusern zeigt. Bei einer solchen Gelegenheit lernt er Alice kennen, die als Tochter des Kastellans im Berliner Stadtschloss wohnt, der Frühlingsresidenz des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. Alice ist schockiert über das Ausmaß der Verelendung – und zugleich tief beeindruckt von Hannes, der voller Ehrgeiz und Fantasie zu sein scheint.

Doch als die Märzunruhen 1848 ausbrechen, als sich der Konflikt zwischen dem preußischen König und den Aufständischen zuspitzt und gemäßigte Kräfte nur schwer Gehör finden, scheint es für die Gefühle, die Hannes und Alice füreinander entwickeln, keine Zukunft mehr zu geben.

Titus Müller entwirft in seinem neuen Roman ein großes Panorama der revolutionären Ereignisse und zeigt, dass die Zweifel an der Politik des Königs selbst in der Armee und im Polizeiapparat immer größer wurden.

"Viel Berliner Geschichte steckt in dem gerade erschienenen Buch Berlin Feuerland. Titus Müller ist es gelungen, einen sehr unterhaltsamen, historischen Roman rund um die Märzrevolution zu schreiben."

Jochen Kienbaum, RBB Abendschau (22. März 2015)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-12511-0
Erschienen am  02. März 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

glühendes Gusseisen - Kessel, die unter Hochdruck brodelten - hohe Kamintürme, die ihren Schlot über die Stadt niederregnen ließen!

Von: Birgit Pirker

06.07.2020

In „Berlin Feuerland“ führt uns Titus Müller ins Berlin des Jahres 1848. Als „Feuerland“ wurde damals das Industrieviertel bezeichnet in dem das Gusseisen glühte, die Kessel unter Hochdruck brodelten und hohe Kamintürme ihren schwarzen Schlot über die Stadt niederregnen ließen. Eine Wiege des technischen Fortschritts und des preußischen Maschinenbaus. Jedoch bereiteten diese neuen Errungenschaften dem einfachen Handwerkern große Sorgen und Nöte … In den Jahren der beginnenden industriellen Revolution und der politischen Wandlung zur Republik teilte sich die nichtadlige Bevölkerung in die gehobene soziale Klasse der Bourgeoisie und des einfachen Proletariats. Aber auch von der geknechteten Arbeiterschaft ging eine starke Bewegung hervor, die sich gegen den ausbeuterischen Adel auflehnte. In ganz Mitteleuropa werden bürgerliche Grundrechte eingefordert und so natürlich auch in Berlin. Straßenkämpfe zwischen Aufständischen und dem Militär sind an der Tagesordnung. Tote und Verluste auf beiden Seiten! Hannes, der in Feuerland aufgewachsen ist und immer noch dort lebt, verdient sich sein Geld damit, reiche Damen in Berliner Elendsquartiere zu führen. Als er bei einer dieser Rundgänge Alice kennenlernt, entwickelt sich schnell eine innige Freundschaft. In meinen Augen ist der Roman aber sehr viel mehr als nur eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen. In vielerlei Hinsichten prallen hier Gegensätze, Welten und Lebensanschauungen aufeinander. Aus diesem Spannungsfeld zieht das Buch seinen Reiz! Nachdem ich „Berlin Feuerland“ beendet habe, kann ich auch sehr gut nachvollziehen, warum der Autor bei vielen Lesern einen hohen Stellenwert in der historischen Literatur hat. Er beschreibt nicht nur bildhaft und detailliert, er erzeugt durch seine Erzählweise eine bedrückende, düstere und doch knisternde Stimmung und man bekommt alle Facetten des Geschehenen mit. Was den politischen Hintergrund der Geschichte betrifft schreibt Titus Müller, direkt und offen über das Thema und lässt auch grausame Details nicht aus. Es wäre für den Autor ein Leichtes gewesen, für eine Seite Partei zu ergreifen und die Gunst der Leserschaft durch unterschwellige Manipulation auf die eine oder andere Seite zu ziehen, er bleibt aber neutral und lässt uns selbst die Richtung wählen. Neben unseren beiden Protagonisten sind auch einige historisch belegte Persönlichkeiten in die Geschichte eingebunden. Ein nicht unwesentlicher Teil der Handlung widmet sich dem damaligen Polizeipräsidenten Julius von Minutoli und dessen Bemühungen, den Aufstand zu verhindern oder zumindest ohne Blutvergießen zu beenden. Diese Mischung aus realen und fiktiven Personen, eingebunden in historisch belegte Ereignisse macht dieses Buch so lesenswert.

Lesen Sie weiter

Ein ganz großes Buch!

Brandenburger Tor Museum

Von: Miriam Nawroth aus Berlin

24.08.2018

Einige Wochen im März 1848. Richtig, bei diesem Datum liegt Revolution in der Luft! Revolution, die aus dem unübersehbaren Ungleichgewicht zwischen Adel und Arbeiterklasse erwächst. Die industrielle Revolution hat Berlin schon lange erreicht, Borsig und Co. haben ihre Fabriken vor den Toren Berlins errichtet, jenseits des Oranienburger Tors, im “Feuerland”, wo alle Fabrikschornsteine Tag und Nacht rauchen… Im Feuerland wohnen die Ärmsten der Armen, zu Dutzenden auf engstem Raum, in dunklen, feuchten Mietskasernen und Hinterhöfen – während das Großbürgertum unter den “Linden” wandelt und sich höchstens mal zum Gruseln in die Bezirke jenseits der Stadtgrenzen verirrt. So geschieht es Alice, die als Tochter des Kastellans im Stadtschloss wohnt und mit ihren Freundinnen einen Ausflug ins Armenviertel unternimmt. Hannes Böhm führt die feinen Damen herum und weiß genau, wie man ihnen den einen oder anderen Silbergroschen abnimmt… Titus Müller kann schreiben, und wie! Wir sind nahezu leibhaftig dabei, wenn die ersten Barrikaden errichtet werden und die bedrückende Stimmung im Volke sich zuspitzt. Ein ganz großes Buch!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Titus Müller, geboren 1977, studierte Literatur, Mittelalterliche Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Mit 21 Jahren gründete er die Literaturzeitschrift Federwelt, ein Jahr später veröffentlichte er seinen ersten historischen Roman, Der Kalligraph des Bischofs. Titus Müller ist Mitglied des PEN-Club und wurde u.a. mit dem C. S.-Lewis-Preis und dem Sir-Walter-Scott-Preis ausgezeichnet. Für den Roman Nachtauge(Blessing, 2013) wurde Titus Müller 2014 im Rahmen einer Histo-Couch-Umfrage zum Histo-König des Jahres gewählt. Zuletzt erschienen die Romane Berlin Feuerland und Der Tag X.

Zur AUTORENSEITE

Events

30. Okt. 2020

Lesung mit Titus Müller

19:30 Uhr | Ergolding | Lesungen
Titus Müller
Die goldenen Jahre des Franz Tausend

03. Nov. 2020

Live-Stream Lesung mit Titus Müller

19:00 Uhr | Lebach | Lesungen
Titus Müller
Die goldenen Jahre des Franz Tausend

02. Dez. 2020

Lesung mit Titus Müller

19:30 Uhr | Tharandt | Lesungen
Titus Müller
Die goldenen Jahre des Franz Tausend

16. Dez. 2020

Lesung mit Titus Müller

18:30 - 20:45 Uhr | Wilhelmshaven | Lesungen
Titus Müller
Die goldenen Jahre des Franz Tausend

06. Mai 2021

Lesung und Gespäch mit Titus Müller

19:00 Uhr | Nassau | Lesungen
Titus Müller
Die goldenen Jahre des Franz Tausend

Pressestimmen

"Durch die extrem verdichteten Ereignisse und die exakten Milieubeschreibungen gelingt Müller eine historische Momentaufnahme voller Leuchtkraft."

"Man hat das Gefühl, man ist mitten drin, und man fühlt und leidet mit allen. Ich finde, so macht Geschichte richtig Spaß."

"Am meisten genießt man diesen historischen Roman, ... wenn die ... Stadt selbst geschildert wird. Wie es an allen Ecken und Enden gärt und brodelt ..."

"Die Märzrevolution, zuvor so weit entfernt, ist einem nahe gerückt."

Hella Kaiser, Der Tagesspiegel (06. Mai 2015)

"Müller verbindet sorgfältig recherchierte historische und politische Hintergründe, eine glaubwürdige Liebesgeschichte und eine spannende Handlung miteinander."

Elisabeth Dietz, Bücher (01. Juni 2015)

"Hätte Pfuels Plan Bestand gehabt, Orden und Adel komplett abzuschaffen, wäre Deutschland womöglich ein langer, blutiger Irrweg bis zur ersten Republik erspart geblieben."

"Interessant und lesenswert [... ist] das Leben im Stadtschloss, inklusive politischer Intrigen und dem Wahnsinn der Mächtigen."

Kajsa Niehusen, Zitty Berlin (29. Mai 2015)