VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Blumenkinder Kriminalroman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17515-3

NEU
Erschienen: 14.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

In Lüneburg wird die Leiche eines 12-jährigen Mädchens gefunden: wie aufgebahrt liegt sie da, scheinbar friedlich, mit Blumen umkränzt. BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner und Profiler Johan Helms unterstützen die Kripo vor Ort bei den Ermittlungen, denn es gibt Parallelen zu einem Mordfall in Tschechien. Auch die Aktivitäten einer obskuren Hippie-Gruppe haben Nora und Johan im Visier. Nora ist sich sicher, dass der Täter aus dem Umfeld des dubiosen Kollektivs stammt. Als ein weiteres Mädchen verschwindet, wird Nora wegen eigenmächtiger Aktionen vom Fall abgezogen. Doch sie ermittelt auf eigene Faust weiter. Denn sie weiß, wenn sie nicht schnell handelt, wird wieder ein »Blumenkind« sterben.

»Ein vielversprechendes Debüt«

Kölner-Stadt-Anzeiger (06.01.2017)

Meike Dannenberg (Autorin)

Meike Dannenberg, Jahrgang 1974, studierte angewandte Kulturwissenschaften in Lüneburg. Seit 2003 ist sie freie Journalistin und Literaturredakteurin, seit 2011 verantwortlich für den Bereich Krimi und Kinder- und Jugendbuch beim Magazin BÜCHER. »Blumenkinder« ist ihr Debütroman. Sie lebt mit ihrer Familie in Bremen.

»Ein vielversprechendes Debüt«

Kölner-Stadt-Anzeiger (06.01.2017)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17515-3

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

NEU
Erschienen: 14.11.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Interessante Ermittlerkombination

Von: horrorbiene Datum: 03.01.2017

https://armariumnostrum.wordpress.com/

Ich lese gern Krimis und vor allem Krimireihen. Dieses Buch ist der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe und da der erste Fall in Lüneburg, das zwar nicht nah dran ist an meinem Wohnort, aber auch nicht allzu weit entfernt, spielt, bin ich neugierig geworden.
Dieses Buch unterscheidet sich von dem „Standard-Krimi“, denn es gibt hier keinen klassischen Ermittler, der in seinem eigenen Territorium ermittelt. Die beiden Hauptcharaktere sind die BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner und der Profiler des LKA Niedersachsens Johan Helms. Beide werden zu einem Fall hinzugezogen, bei dem ein Mädchen zunächst vermisst und anschließend tot aufgefunden wurde. Das Besondere daran ist die Art, wie die Tote drapiert war. Als nach vier Wochen keine Ermittlungserfolge vorzuweisen waren, wurden die beiden Hauptcharaktere dazu gebeten. Nora ist vor allem für die Zusammenarbeit mit der tschechischen Polizei zuständig, denn auch dort wurde ein Mädchen tot aufgefunden, das auf dieselbe Art gebettet wurde. Doch als noch ein Mädchen vermisst wird und eine weitere Leiche auftaucht, belassen es Nora und Johan nicht bei einfacher Büroarbeit, sondern unterstützen die Ermittlungsarbeiten aktiv.
Da die beiden Protagonisten keine Mitglider des Kommissariats in Lüneburg sind, sondern nur zu Gast, ergeben sich interessante Entwicklungen für die Geschichte: Zum einen beginnt die Geschichte sofort, da die Ermittlungen ja schon lange laufen, als die beiden dazu stoßen, zum anderen sind die meisten alles andere als erfreut Kollegen „von außen“ miteinbeziehen zu müssen und so haben sie eine Sonderrolle. Das hat jedoch den Vorteil, dass sie andere Ermittlungswege gehen können, was jedoch nicht gern gesehen wird bei den alteingesessenen, vor allem deswegen, weil Noras Entdeckungen alle voranbringen.
Diese Konstruktionsweise bietet viel Potential für weitere Teile einer Serie, da die Protagonisten so ja noch in vielen Städten Niedersachsens zum Einsatz kommen könnten und es so nicht langweilig wird. Ich erhoffe mir im Verlauf der Serie Fälle in der Umgebung meines Wohnortes, aber auch an der Küste oder auf einer der Inseln. Niedersachsen hat so viele schöne Ecken, die Schauplatz eines Romans sein könnten!
Der Fall hat mir gut gefallen. Zwar war die Auflösung letztlich nicht ersichtlich und somit für den Leser nicht selbst zu erschließen, dennoch war das Hin und Her und das Verfolgen der vielen Spuren interessant zu lesen, vor allem weil doch immer wieder Querverbindungen und neue Verdachtsmomente auftauchten. Dass die Ermittlungen auch in die Richtung einer Art Hippie-Sekte verliefen fand ich besonders spannend.
Die Charaktere haben mich (noch) nicht überzeugt. Der Großteil der Geschichte wird aus Noras Sicht beschrieben und trotzdem bleibt sie recht undurchsichtig. Es wird recht schnell klar, warum sie diese Position bei der Kriminalposition einnimmt und nicht sesshaft in einem Kommissariat arbeitet: Sie hat ein großes Problem, das in ihrer Vergangenheit wurzelt. Daran denkt sie sehr oft, so dass der Leser mitbekommt, dass da was verborgen ist, jedoch wird in diesem Buch noch nicht aufgeklärt, worum es sich tatsächlich handelt. Wobei ich bereits eine Vermutung habe. Wegen dieser Begebenheit ist Nora psychisch nicht ganz auf der Höhe und stürzt sich in die Arbeit und bleibt lieber für sich. Zu Johan hat sie zwar Vertrauen und arbeitet produktiv mit ihm zusammen, dennoch bleibt sie eine Einzelgängerin. Daraus hätte die Autorin eine unheimlich interessante Figur spinnen können, doch trotz der Ecken und Kanten die Nora hat, bleibt sie dennoch seltsam blass, da sie kein Privatleben hat. Der Leser weiß schlicht nichts von ihr und das empfinde ich als schade, denn das gibt einem Krimi mehr Atmosphäre. Gegen Johan kann man eigentlich nichts sagen, doch auch er bleibt als Charakter sehr blass, da seiner Perspektive nicht so viel Raum gelassen wird wie Noras. Auch von ihm und seinem Privatleben hätte ich gern mehr erfahren, obwohl der Leser mehr von diesem mitbekommen hat.
Der Schreibstil der Autorin passt gut zu dem Fall und ließ sich angenehm lesen, was diesen Krimi, der trotz charakterlichen Schwächen zu einem guten Unterhaltungsroman macht. Ich bin gespannt, wohin Nora und Johan als nächstes beordert werden und ob der Leser endlich Noras Geheimnis erfährt.

Fazit: Im Krimi Blumenkinder gibt es statt eines Ermittlerduos aus einem Kommissariat eine für mich ganz neue Zusammenstellung: Nora, eine Sonderermittlerin vom BKA und Johan, ein Profiler vom LKA Niedersachsen werden zu einem Fall in Lüneburg dazu gebeten, da die ansässigen Ressourcen nicht ausreichen. Diese beiden sind die Hauptcharaktere in dieser neuen Krimi-Reihe. Die Konstruktion des Falles und der gesamte Aufbau der Geschichte haben mir gut gefallen. Das Finale war spannend. Allerdings hätte man aus dem Potential der Figuren noch mehr herausholen können. Ihr Privatleben spielte kaum eine Rolle und so blieben sie recht blass. Zudem scheint Nora ein psychisches Problem zu haben, welches in einem Ereignis in ihrer Vergangenheit wurzelt, aber noch nicht in diesem Auftaktband aufgeklärt wird. Doch nicht nur deswegen bin ich schon auf die Fortsetzung gespannt. Ich würde mich sehr freuen, wenn noch andere Schauplätze Niedersachsens in dieser Reihe in den Mittelpunkt rücken würden.

Lesenswerter Auftakt einer Reihe

Von: sommerlese Datum: 04.12.2016

sommerlese.blogspot.de/

Der Kriminalroman "Blumenkinder" ist das Debüt von Autorin "Meike Dannenberg". Er erscheint bei "btb".

In Lüneburg wird die Leiche der 12-jährigen Saskia gefunden, die mit Blumen umkränzt wie aufgebahrt, fast schlafend wirkt. Bei diesem Fall wird die örtliche Polizei von BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner und Profiler Johan Helms unterstützt. Ein ähnlicher Mordfall wurde in Tschechien verübt. Eine sektenähnliche Hippie-Gruppe in der Nähe wird von den Ermittlern ins Visier genommen. Ein weiteres Mädchen verschwindet und Nora wird wegen eigenmächtiger Aktionen vom Fall abgezogen. Sie lässt jedoch nicht locker und ermittelt auf eigene Faust weiter. Zu groß ist ihre Sorge, dass der Täter erneut zuschlägt und ein weiteres Blumenkind tötet.

Engagierte Ermittler, ein aufsehenerregender Fall und das Thema der Hippie-Versammlung machen dieses Buch lesenswert.

Nora ist BKA-Ermittlerin und Johan ist Profiler. Sie werden zur örtlichen Kripo hinzugezogen, was nicht auf allgemeines Wohlwollen stößt. Somit haben beide eine Art Außenseiterrolle inne, die sie aber zusammen schweißt. Beide leben für ihren Job, Privatleben wird bewusst verdrängt und das lässt sie zu einem Team zusammen wachsen.

Was mir trotz der interessanten Location mit den Hippies und dem außergewöhnlichen Fall Probleme bereitet hat, ist die Person der Nora. Sie ist arbeitswütig und gibt für den Fall alles, doch ihre Person wirkt sehr verschlossen, ich kann sie nicht durchschauen. Ihr Privatleben bleibt unbekannt und sie schleppt irgendein Problem aus ihrer Vergangenheit mit sich herum, das im Buch nicht aufgeklärt wird. Sicherlich kommt das im Folgeband näher zur Sprache, für mich hat sich aber dadurch kein eindeutiges Charakterbild aufbauen lassen. Nora bleibt mir merkwürdig fremd.



Der Schreibstil ist sehr bildhaft, erklärend und ausführlich gehalten. Für einen Krimi finde ich die Sprache recht außergewöhnlich, klare Ermittlungsbeschreibungen und Gedankengänge befragter Personen erscheinen mir für einen Kriminalroman interessanter und passender. Das hat sich jedoch nicht in der Sternevergabe bemerkbar gemacht.

Ich hätte gern selbst die Chance gehabt, den Täter zu erraten. Hier wurde er letztendlich als neue Figur eingeführt, sofort als Täter benannt und in einem ohne Frage fesselnden Finale dingfest gemacht. Diese Präsentation finde ich schade. Das Motiv war mir schon früh bewusst, jedoch konnte ich keine Person mit diesem Problem benennen.

Zeitlich und inhaltlich ist der Prolog für mich nicht einzuordnen. Eine Pforte aus Licht, eine Mutter und ihr Kind bei einer Sekte. Ich habe gehofft, am Ende des Buches hier mehr zu erkennen, aber es gelang mir nicht.

Dieser Krimi hat mich gefesselt und mitgerissen, ein paar Kleinigkeiten muss ich aber bemängeln. Deswegen vergebe ich 4 Sterne und bin gespannt auf den Nachfolgeband und die Klärung von Noras Geheimnis.


Ein mitreißender Krimi, der eine ominöse Sekte aus dem Hippie-Milieu im ländlichen Lüneburg beleuchtet.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Von: Heike Kasten aus Lüneburg Datum: 05.12.2016

Buchhandlung: Bücher am Lambertiplatz

Ein Krimi mit jeder Menge Lokalkolorit! Meike Dannenberg, ehemalige Kuwi-Studentin an der Leuphana, kennt sich in unserer schönen kleinen Stadt und auch im Umland ausgezeichnet aus, vor allem im wunderbaren Wendland.

BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner wird nach Lüneburg geruften. Die Leiche eines 12-jährigen Mädchens wurde gefunden; wie aufgebahrt liegt die Kleine da, scheinbar friedlich, von Blumen umkränzt. Schnell tun sich Parallelen zu einem nahezu identischen Fall in Tschechien auf, und so wird auch noch der Profiler Johan Helms hinzugezogen.

Diese beiden Profis unterstützen die Lüneburger Polizei nach Kräften, ist es doch zum Glück im hiesigen Umfeld mehr als selten, dass unheimliche Mordfälle untersucht werden müssen. Innerhalb kurzer Zeit haben Nora und Johan eine obskure Hippie-Gruppe im Visier, die im Wendland unter scheinbar seltsamen Umständen haust. Da verschwindet ein weiteres Mädchen, eine groß angelegte Suche wird eingeleitet.

Nora arbeitet nahezu Tag und Nacht – sie hat die Gabe, sich intuitiv in die Ermittlungen einzubringen, hört auf ihr Bauchgefühl. Doch das ist dem Leiter der Soko zu viel; er zieht sie kurzerhand vom Fall ab. Doch Nora ermittelt auf eigene Faust weiter, sieht sich gezwungen, undercover zu arbeiten. So schmuggelt sie sich quasi in die Wendländische Aktivistengruppe, passt sich dem alternativen und natürlich veganen Leben an – sehr zu Johans Unmut.

Schnell spürt sie einen Verdächtigen auf, mit dem sie sich zu einem Treffen der Flower-Family begibt – dass dieses in Tschechien stattfindet, erfährt sie zu spät, sie sitzt bereits im Auto. Und hat keine Chance, den Wagen zu verlassen. So muss sie ganz in ihrer Rolle, aufgehen, sich anpassen, Verhaltensmuster übernehmen – um zu überleben...

Kein Puppenhausen und kein Märchenwald

Von: Barbara62 aus Ludwigsburg Datum: 25.11.2016

Buchhandlung: Cotta-Schule/Fachber. Buchhandel

Wieder einmal gibt es einen neuen Namen am deutschen Krimihimmel und den vielversprechenden Auftakt zu einer neuen Serie.
Was diese Krimiserie von anderen unterscheidet und sie besonders interessant macht, sind die wechselnden Handlungsorte. Im Mittelpunkt stehen die Sonderermittlerin Nora Klerner vom BKA und ihr Kollege und Fallanalytiker vom LKA Hannover, Johan Helms, die bei besonders schwierigen Fällen angefordert werden. Diese Ausgangslage sorgt nicht nur für räumliche und personelle Abwechslung, sie birgt auch jede Menge Sprengstoff, weil nicht alle Kollegen vor Ort die Einmischung schätzen und die Hierarchien bei Beamten von verschiedenen Behörden schwammig zu sein scheinen. Dazu ist Nora zwar eine hochbegabte Ermittlerin, aber nicht teamfähig, liebt Alleingänge und sondert sich instinktiv gerne ab, was die Integration nahezu unmöglich macht.

In Lüneburg, dem ersten Einsatzort, könnte der Unterschied zwischen der beschaulichen Atmosphäre und den Verbrechen kaum größer sein. Saskia, eine Zwölfjährige aus der Umgebung, wurde stranguliert und auffällig mit Blumen drappiert aufgefunden. Einen nahezu gleichen Fall gab es 6 Monate zuvor in Tschechien bei der gleichaltrigen Evelina. Die Polizei Lüneburg fürchtet einen Serientäter. Kaum haben die Soko und die beiden externen Ermittler die Arbeit aufgenommen, wird in einem Wald in der Nähe die Leiche eines vor mehreren Monaten erschlagenen, unbekannten jungen Mannes gefunden. Zufall? Und dann verschwindet die zwölfjährige Marina, die so genau ins Schema des Mädchenmörders passt, und alle anderen Ermittlungsarbeiten werden zurückgestellt...

Der Krimi umfasst zeitlich lediglich eine Woche, was man im Nachhinein bei so vielen Ereignissen und Wendungen kaum glauben kann. Es herrscht kein Mangel an Verdächtigen, nach und nach traut man den Hippies der Flower-Family, geheimnisvollen Campern, jugendlichen Helfern auf Biohöfen, dem Vater von Marina, einem tschechischen Handwerker und vielen anderen die Taten zu, bis der Krimi schließlich in einem furiosen Finale seine gekonnte Auflösung findet.

"Blumenkinder" von Meike Dannenberg ist ein durchweg spannender, gut geschriebener Krimi, bei dem ich mich bereits jetzt auf die angekündigte Fortsetzung freue. Besonders die sehr atmosphärischen Ortsbeschreibungen finde ich außergewöhnlich gut gelungen. Ich hätte mir lediglich gewünscht, dass die immer wieder angedeutete Vergangenheit Noras beleuchtet und bei den Ermittlungen ein Blick über die Perspektive der Polizisten hinaus auf die Medien und die Bevölkerung geworfen wird. Trotz dieser kleinen Einschränkungen kann ich den Krimi sehr empfehlen.

Voransicht