VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Blutiger Januar Kriminalroman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 16,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-23402-7

NEU
Erschienen:  03.09.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

Januar 1973: Mitten in Glasgow erschießt am helllichten Tag ein Jugendlicher auf offener Straße eine junge Frau, bevor er sich selbst eine Kugel in den Kopf jagt. Detective Harry McCoy, dem der Mord am Tag zuvor im Gefängnis von einem psychotischen Gefangenen angekündigt wurde, steht vor einem Rätsel. Zumal der Gefangene selbst um die Ecke gebracht wird. McCoy nutzt seine alten Verbindungen zu Glasgows Unterwelt, um in den Ermittlungen voranzukommen, legt sich dabei aber schnell mit den Dunlops an, der mächtigsten Familie der Stadt. Und auch sein Boss pfeift ihn zurück. Aber McCoy lässt sich nicht beirren.

»Auf den Punkt geschrieben, packend und knallhart, düster und zutiefst befriedigend. Ein echter Pageturner!«

Bret Easton Ellis

Alan Parks (Autor)

Alan Parks studierte an der Universität von Glasgow Philosophie. Nach dem Studium arbeitete er als Creative Director bei London Records und später bei Warner Music, wo er für Acts wie All Saints, New Order, The Streets oder Gnarls Barclay zuständig war. Heute lebt er in Glasgow und London. »Blutiger Januar« ist sein Debütroman und Auftakt einer Serie mit Detective McCoy.

»Auf den Punkt geschrieben, packend und knallhart, düster und zutiefst befriedigend. Ein echter Pageturner!«

Bret Easton Ellis

»Ein brillant geschriebener tougher Cop-Krimi.«

Ian Rankin

»Mit seinem exzellenten Debüt katapultiert sich Parks direkt an die Spitze der schottischen Noir-Autoren.«

The Times

»Zupackend, brutal und authentisch. Parks tritt das Erbe von William McIlvanney an.«

John Niven

Aus dem Englischen von Conny Lösch
Originaltitel: Bloody January
Originalverlag: Canongate

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-23402-7

€ 12,99 [D] | CHF 16,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

NEU
Erschienen:  03.09.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

I Never Heve The Bloody Hammer

Von: gerhard Datum: 04.10.2018

https://gerhardemmerkunst.wordpress.com/

Auftakt zu einer Krimi-Reihe mit einem abgewrackten Detective Inspector als Hauptdarsteller und seinen Verbindungen zur Unterwelt als zentrales Thema, dazu Polizei-Korruption und permanent schlechtes Wetter in der schottischen Großstadt als Rahmen für die Handlung, wem würde da nicht Ian Rankin und seine mit über zwanzig Teilen inzwischen recht umfangreiche Roman-Serie über den Edinburgher Cop John Rebus in den Sinn kommen?
Kaum jemandem, der sich die Lektüre des Debütromans „Blutiger Januar“ von Alan Parks zu Gemüte führt, soviel dürfte feststehen. Wo es bei Rankin in den Dialogen gerne mal humorig wird und das Hinterzimmer wie auch der Tresen im Vorraum der Oxford Bar zum heimelig-gemütlichen Verweilen einladen, präsentiert Parks im tristen, kalten Winter im heruntergekommenen Glasgow des Jahres 1973 die ungeschliffene Härte des Lebens in Edinburghs großer hässlicher Schwester, für literarische Parallelen mag da allenfalls das düstere und trostlose „Red Riding Quartett“ von David Peace herhalten, und selbst dieser Vergleich hinkt, wo Peace gerne vage bleibt, mit Sprache experimentiert und vieles der Interpretation und Phantasie der Leser überlässt, bleibt bei Parks auf Dauer wenig unverschleiert, er schreibt direkt, schnörkellos und unverblümt und tritt der Leserschaft damit direkt frontal in die Magengrube.

Weiterlesen: https://gerhardemmerkunst.wordpress.com/2018/10/04/reingelesen-78-alan-parks-blutiger-januar/

Back to the 70s

Von: Kaisu Datum: 28.09.2018

life4books.de

"Denn jede Stadt besteht aus einer Vielzahl von Städten. Mindestens zwei stehen einander feindlich gegenüber, die Stadt der Reichen und die der Armen.” nach Platon

Mit diesem Auszug ist der Inhalt des Buches bereits sehr gut getroffen. Da haben wir auf der einen Seite die Menschen in der Stadt, die sich mit Müh und Not über Wasser halten. Nicht selten rutscht man dabei in den Drogensumpf ab und vegetiert in verfallenen Häusern vor sich hin. Auf der anderen Seite recken sich schicke Häuser gen Himmel und die Hausherren traben erhaben hoch zu Ross daher. Mittendrin befindet sich der Ermittler Harry McCoy.

brutaler Mord auf der Straße
Täter richtet sich selbst
zahlreiche Zeugen
was war die Motivation?

Da ist er, der neue Fall, dem sich McCoy widmen darf. Eigentlich wirkt alles glasklar. Beziehungstat oder Zufallsmord. Irgendwas davon, wird es schon sein. Es gibt keinen Grund sich darin zu verbeißen. Der Detective sieht das anders. Was an den Hintergrundinformationen liegen könnte, die ihm vorliegen. Ein Häftling hat ihm einen Tag vorher gesagt, dass dieser Mord geschehen wird. Aber woher wusste er das? Wieso wollte er, dass McCoy das Mädchen rettet? Simple Lösung: Den Häftling fragen. Dummerweise ist dieser tot. Auch ermordet oder Unfall?

so viele Zufälle gibt es nicht
wer will hier etwas vertuschen
wieso geht niemand dagegen vor
warum hindert man McCoy an seinen Ermittlungen

Stets an seiner Seite befindet sich der Frischling Wattie. Neu auf dem Präsidium darf er McCoy begleiten und lernen. Zwar ist er anfangs nicht erfreut darüber, doch die beiden gewöhnen sich rasch aneinander. Nur an diese Sachen, die der ältere Detective macht, damit hat Wattie ein Problem. Ist er etwa korrupt? Nagen die Schatten seiner Vergangenheit zu sehr an ihm, dass er Rache von neuen Ermittlungen nicht unterscheiden kann? Hier gibt es auf jeden Fall einiges an Aufklärungsbedarf.

rau, duster, kalt, 70er, schottisch
angenehmer Schreibstil
feiner Sarkasmus
kleine Klischees, über die man hinweg sieht

Es ist das Gesamtpaket, was mich überzeugt hat. Ermittler, die unter besonderer Beobachtung stehen, gibt es wie Sand am mehr. Dazu noch ein unerfahrener Beamte und fertig ist das 0815-Team. Zum Glück kann Alan Parks diese Mauern durchbrechen und bietet perfekte Unterhaltung in einem rauen Schottland der 70er. Wo die meisten Menschen selbst nicht wussten, wo sie hingehören und viel experimentieren. Sex, Drogen, Alkohol, Politik. Exakt dieser Experimentierfreude bekommt man zu spüren.

Ein Lesetipp für Crime-Liebhaber, die es derb und unterhaltsam zugleich mögen. Nicht zu vergessen: Schottland!

Voransicht