VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Blutroter Sonntag Thriller Bd. 7

Psychologin Frieda Klein als Ermittlerin (7)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19920-3

Erschienen:  30.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

In dem gemütlichen Heim von Psychoanalytikerin Frieda Klein wird die Leiche eines Privatdetektivs gefunden ... War Friedas Erzfeind und obskurer Beschützer Dean Reeve der Mörder? Dann überschlagen sich die Ereignisse: Jemand trachtet Frieda nach dem Leben, doch zuvor versucht er sie einzuschüchtern. Ihre Nichte Chloe, Freund Jack, der schwer krebskranke Reuben und Josefs kleiner Sohn – sie alle werden Opfer von Anschlägen. Die Polizei tappt im Dunkeln, aber Frieda ist bald klar, dass die Verbrechen nicht Reeves Handschrift tragen. Doch wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert?

Ein atemloser Thriller, in dem Frieda sich von ihrer verwundbaren Seite zeigt – denn es sind alle bedroht, die sie liebt ...

Mehr über Nicci French erfahren Sie im Special

»Eine großartige Thriller-Reihe. Ein packendes und intelligentes Stück Literatur.«

Weser-Kurier (13.12.2017)

ÜBERSICHT ZU NICCI FRENCH

Hinter dem Verfassernamen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Das Autorenduo erobert seit einigen Jahren die weltweiten Bestsellerlisten.

Psychologin Frieda Klein als Ermittlerin

»Manchmal ist die Psyche ein gefährlicher Ort. Man verliert sich. Man verliert die Kontrolle. Ich helfe den Menschen dann wieder ins Leben zurück.« Frieda Klein, Psychologin

Chronologische Reihenfolge:

  • 01. Ein sicheres Haus/Der Glaspavillon (The Safe House/Memory Game)
  • 03. Höhenangst (Killing Me Softly - 1999)
  • 04. Der Sommermörder (Beneath The Skin - 2000)
  • 05. Das rote Zimmer / In seiner Hand
  • 06. In seiner Hand (Land Of The Living - 2002)
  • 07. Der falsche Freund (Secret Smile)
  • 08. Der Feind in deiner Nähe (Catch me when I fall)
  • 09. Acht Stunden Angst (Losing You - 2006)
  • 10. Bis zum bitteren Ende (Until It's Over - 2008)
  • 11. Seit er tot ist (What to do when someone dies)
  • 12. Die Komplizin (Complicit - 2009)

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Nicci French (Autorin)

Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit langem sorgen sie mit ihren höchst erfolgreichen Psychothrillern international für Furore. Sie leben Süden Englands.

»Eine großartige Thriller-Reihe. Ein packendes und intelligentes Stück Literatur.«

Weser-Kurier (13.12.2017)

»Nicht alle Bücher des erfolgreichen Duos enden mit einem Mord und sind doch immer faszinierend und hochspannend.«

buch aktuell (18.11.2017)

»Seit dem Erscheinen ihres Longsellers ›Der Sommermörder‹ sorgen Nicci French mit ihren Psychothrillern international für Furore.«

buch aktuell (01.12.2017)

Aus dem Englischen von Birgit Moosmüller
Originaltitel: Sunday Morning Coming Down
Originalverlag: Michael Joseph (Penguin Group), London 2016

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19920-3

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen:  30.10.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Ein emotional brutaler Fall

Von: Little Shamrock Library Datum: 05.03.2018

littleshamrocklibrary.blogspot.de/?m=1

Danke dem Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.

Der sechste Fall von Frieda Klein, Böser Samstag, endete mit einem gnadenlosen Cliffhanger.
Der siebte Fall nun, beginnt genau an der Stelle an der Band 6 geendet hat. Es geht nahtlos über. Es ist also ein leichtes hier den Einstieg zu finden.
Bei Band sechs war das für mich nicht der Fall. Deutlich besser gelungen bei Band sieben, würde ich hier sagen, ist es ein leichtes für den Leser, in die Geschichte zu finden. Auch für die Leser, die bisher noch kein Buch aus der Serie gelesen haben.

In diesem Buch wird es emotional. Frieda Klein zeigt sich von ihrer verletzlichen Seite. Das hat mir gut gefallen. Denn in der vorangegangenen Geschichte, war sie mir zu distanziert, zu abgebrüht, ja einfach zu cool.
Es geht aber auch richtig zur Sache. Zunächst wird einen Leiche in ihrem Hause gefunden. Ihr Anker, nämlich ihr zu Hause, gerät ins Wanken. Sie selbst gerät in den Fokus der Ermittlungen und der Presse. Frieda steht schwer unter Druck.
Die Spannung in dem Buch wird weiter aufgebaut, das sich plötzlich immer mehr Übergriffe auf nahestehende Personen von Frieda ereignen.
Plötzlich ist keiner in ihrer Nähe mehr sicher, selbst erfahrene Polizisten nicht.

Die Spannung bleibt im ganzen Buch erhalten. Auch bekommt man später Einblicke in die Gedanken des Täters, was die Spannung auch nochmal steigert.

Friedas Geister der Vergangenheit werden in dem Buch, ganz präsent. Es stört aber nicht, ganz im Gegenteil, diesmal steigert es die Spannung.
Die Serie des Autorenpaares Nicci French wird wohl acht Teile umfassen. Also können wir uns auf ein grande Finale freuen.

Die Emotionalität und der wirklich gut durchdachte und spannend aufgebaute Fall, konnte mich eindeutig mehr überzeugen als Band sechs.

Dieses mal vergebe ich gerne 4 von 5 Kleeblättern.

vorhersehbar. platt. phantasielos.

Von: Ben Vart Datum: 01.03.2018

www.autor.ws

Blutroter Sonntag - da könnte es um einen knalligen Sonnenaufgang gehen. Oder einen romantischen Sonnenuntergang. Aber weit gefehlt. Es handelt sich um einen Krimi mit Mord und Totschlag. Also meint blutrot genau das, was es meinen soll: Blut und rot eben. Und der ?Blutrote Sonntag" stellt das Ende einer Wochenserie dar, die mit "Blauer Montag" beginnt, als "Eisiger Dienstag" fortgesetzt wurde, über den "Schwarzen Mittwoch" zum "Dunklen Donnerstag" führte, der wiederum vom "Mörderischen Freitag" abgelöst wurde um Platz zu schaffen für den "Bösen Samstag".
Und ganz ehrlich - ich bin froh, dass die Woche nicht noch mehr Tage hat.
Auch wenn ich Montag bis Samstag nicht gelesen habe, so reicht der Sonntag, mir die gesamte Woche zu vergällen.

Abgesehen von Plot, der derart wirr ist, dass man als Leser eigentlich nur den Kopf schütteln möchte. Am liebsten den des Autoren. Und ja - den der Übersetzerin gleich mit.
Unter den Wohnzimmerdielen von Frieda Klein, ihres Zeichens Psychoanalytikerin, findet sich eine Leiche. Hä?
Und wie bitte, kam die dorthin? Das fragt sich nämlich keiner. Zumindest nicht auf den ersten 100 Seiten, die mir mehr Pein bereiteten als ein veganes Frühstück. Es scheint auch niemand zu interessieren. Ist halt so. Dann ist es ausgerechnet auch noch der Privatdetektiv, den die Klein beauftragt hatte, ihren Widersacher Dean Reeve ausfindig zu machen. Obwohl der nach herkömmlicher Auffassung längst tot ist. Einzig Frieda - weiß Gott, einen langweiligeren Namen zu finden, war wohl nicht möglich. Und dann noch Klein! - hält ihn am Leben. Im Denken, Fühlen, Handeln.

Nach dem Leichenfund, der die kleine Frieda keinesfalls davon abhält, wieder in ihr Haus zurückzukehren, werden ihre Angehörigen und Freunde drangsaliert und bedroht. Ach Gottchen. Tausendmal gelesen, tausendmal ist's gleiche passiert. So vorhersehbar. So platt. So phantasielos.

Was Nicci French da zusammengeschustert haben, tut in der Übersetzung manchmal richtig weh. Die Übersetzerin scheint manche Formulierungen eins zu eins ins Deutsche übertragen zu haben. Statt sich an das heilige Motto der Schreiberlinge aller Genres zu halten: "Bilder müssen stimmen", vergewaltigt sie die deutsche Bildsprache. Da "blitzen Kameras" ? NEIN! Kameras blitzen nicht. Es sind die Blitzgeräte.

Aber dann. Dieser Satz: "Hinter ihr folgten mehrere Anzug tragende Männer mit grimmigen, ernsten Mienen . . ." Bei so einem Satz gräbt sich mir die grimmige Miene einem Minenfeld gleich ins Gesicht.

Ist die Frau nicht in der Lage, einen vernünftigen deutschen Satz zu formulieren? Wenn jemand folgt, dann befindet derjenige sich . . . na sagen wir mal ganz vorsichtig . . . in 100 Prozent der Fälle HINTER demjenigen, dem er folgt. Und "Anzug tragende Männer. . ." da tragen also Männer Anzug. Mal unterstellt, jeder der Männer trägt jeweils einen und nicht alle habe sich in ein einziges Exemplar gezwängt, dann stellt sich die Frage: Woher haben sie ihn? Haben sie den Anzug von der Wäscherei geholt? Tragen sie ihn über dem Arm, der Schulter, in der Einkaufstüte?

Was die Autoren und auch ihre Übersetzerin sagen möchten, ist, dass die Männer mit Anzügen bekleidet sind. Aber, verdammt noch mal, warum sagen sie es dann nicht? Das sind nur einige Beispiele, deren Liste sich durchaus fortführen ließe.

Nicci French ist ein Autorenehepaar, deren Pseudonym sich aus dem Vornamen von Nicci Gerrard und dem Nachnamen von Sean French zusammensetzt. Beide sind studierte Literaturwissenschftler. Aber warum lieber Schuster, bist du nicht bei deinen Leisten geblieben?

Auf der Website des Goldmann Verlags wird ihre Arbeitsweise angerissen: "Jeder der beiden schreibt für sich allein." Danach, so heißt es weiter, überarbeite der Partner die Kapitel seines Co-Autors.
Ehrlich gesagt merkt man davon nicht sehr viel. Vielmehr scheinen die Kapitel häufig aneinander geklatscht, ohne dass jemand auf Zusammenhänge achtete. Es stockt, es stottert; ein Lesefluss oder gar eine Leselust will bei diesem "Blutroten Sonntag" nicht aufkommen.

Voransicht

  • Weitere E-Books der Autorin