VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Buddhas Glücksgeheimnis Wie wir das Leiden loslassen und Freude im Jetzt finden

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-09266-5

Erschienen: 16.10.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Glück, Leichtigkeit und innerer Friede – Buddhas Vermächtnis für die moderne Welt

Was ist das Geheimnis des Glücks? Buddha kannte es: die Überwindung des Leidens durch inneren Gleichmut, Loslassen von Gier und anderen negativen Emotionen. Also Einsichten, die auch in der modernen Psychologie eine immer größere Rolle spielen. Deshalb wird der Buddhismus heute neu entdeckt: als Methode, um in unserer schnelllebigen Zeit zu Wohlbefinden und Leichtigkeit, Ruhe und innerer Kraft zu gelangen.

Thomas Bien konzentriert sich ganz und gar auf den lebenspraktischen Kern der buddhistischen Lehre. Mit Atem- und Entspannungsübungen, Mantra-Meditation, Gehmeditation und Übungen für verbessertes Körperbewusstsein eröffnet er wertvolle Möglichkeiten zur positiven Veränderung unserer Lebenseinstellung. Indem wir jeden Moment des Alltags bewusst wahrnehmen und die Gaben jedes Tages schätzen lernen, finden wir den Weg zu wahrer Freude und dauerhaftem Glück.

Thomas Bien (Autor)

Der Amerikaner Thomas Bien ist frei praktizierender Psychologe. Er lehrt die Methoden des Buddhismus, wobei sein Augenmerk auf der Praxis der Achtsamkeit liegt. Der Autor veröffentlicht regelmäßig Artikel in Psychologie-Zeitschriften und hat Bücher zum Thema Achtsamkeit und Therapie geschrieben. Er lebt in Albuquerque, New Mexico.


Lama Surya Das (Vorwort)

Lama Surya Das geb. als Jeffrey Miller, studiert seit über 30 Jahren Zen, Vipassana, Yoga und den tibetischen Buddhismus. Als einer der ersten autorisierten westlichen Lamas zählt er heute zu den führenden buddhistischen Lehrern. Er leitet Meditations-Retreats und unterrichtet an Universitäten und spirituellen Zentren. Zusammen mit dem Dalai Lama gründete er das „Western Buddhist Teachers Network”.

Aus dem Amerikanischen von Jochen Lehner
Originaltitel: The Buddha's Way of Happiness
Originalverlag: New Harbinger Publications

Mit Vorwort von Lama Surya Das

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-09266-5

€ 15,99 [D] | CHF 19,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Lotos

Erschienen: 16.10.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Hilfreich

Von: Jessica Datum: 23.07.2016

www.testen-mit-spass.de

Glücklich sein, möglichst dauerhaft – das wünscht sich wohl jeder von uns. Der Weg dorthin wirkt aber leider gerne einmal wie ein Labyrinth – auch das werden viele von uns kennen.

Thomas Bien gibt hier eine Hilfe an die Hand, die zeigt, das nicht Reichtum, Macht und Erfolg das Glücksgeheimnis sind, sondern die vielen kleinen Dinge, die im Alltag doch schnell untergehen und erst gar nicht bemerkt werden – eine hübsche Blume oder ein sonniger Tag.

In diesem Buch sind viele Übungen enthalten, die dabei helfen, unsere Achtsamkeit zu trainieren und auch in diesen kleinen, oft unauffälligen Dingen, die schönen Dinge des Lebens zu erkennen und uns an ihnen zu erfreuen.

Das Buch ist angenehm bildlich geschrieben und die Übungen stellen eine schöne Abwechslung da, selbst aktiv zu werden und nicht nur etwas über die Theorie zu erfahren. Der Inhalt wird das eigene Leben natürlich nicht von heute auf morgen komplett verändern. Nimmt man sich den Inhalt aber zu Herzen und wendet auch die Übungen an, so kann man doch schnell feststellen, dass nicht immer alles so schlimm ist, wie man glauben mag.

Mit 320 Seite ist das Buch weder zu umfangreich, noch zu kurz. Um den Inhalt aber wirklich in sich aufzunehmen, empfehle ich, das Buch Stück für Stück zu lesen und bei den jeweiligen Themen etwas zu verweilen und nicht alles innerhalb von zwei oder drei Tagen „abzuarbeiten“.

Voransicht