Chronist der Macht

Autobiographie

(1)
eBook epub
19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Memoiren einer Journalisten-Legende

Er ist ein Grandseigneur des politischen Journalismus in Deutschland, ebenso gewitzter wie scharfsinniger Insider des Politikbetriebes, dreißig Jahre lang war er der meistgelesene Kolumnist der Republik – Mainhardt Graf von Nayhauß ist eine lebende Legende. Nun legt er seine Erinnerungen vor: die Memoiren eines Mannes, der immer nah dran war an den Mächtigen, sich mit ihnen aber nie gemein machte.

Als die Gestapo 1933 seinen Vater ermordet, ist er sechs Jahre. Doch erst nach dem Krieg, nach Napola und Fronteinsatz, erfährt er die bittere Wahrheit über dessen Tod, die ihn für sein Leben prägt. Er trifft Willy Brandt, als dieser noch Major der Norwegischen Militärmission ist – der Beginn einer langjährigen Bekanntschaft. Sein erster Spiegel-Artikel zwingt Adenauer, sein Schweizer Feriendomizil zu wechseln (weil der Kanzler sich bei einem Altnazi eingemietet hatte). Später weiht Walter Scheel ihn in Putschpläne ein, er macht Kanzler Schmidts Herzattacken publik, reist als Bild-Kolumnist mit Helmut Kohl 1990 in den Kaukasus und begleitet Gerhard Schröder und Angela Merkel auf mehr als einem Dutzend Auslandsreisen.

In dieser sehr persönlich gehaltenen Autobiographie blickt Mainhardt Graf von Nayhauß zurück auf mehr als sechzig Jahre erlebte Zeitgeschichte – ein beeindruckendes Leben und zugleich das große Panorama der Bundesrepublik und ihrer politischen Repräsentanten.

»Hin und wieder nutzt Nayhauß seine unterhaltsamen und besonders für die Atmosphäre der ‚alten‘ Bonner Republik aufschlussreichen Lebenserinnerungen.«

Rainer Blasius, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.09.2014

eBook epub (epub)
mit Abbildungen
ISBN: 978-3-641-10499-3
Erschienen am  22. September 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Der Kanzler-Kenner

Von: Gernot Uhl

12.03.2018

Das journalistische Urgestein Mainhardt Graf von Nayhauß auf der Frankfurter Buchmesse. Ohne Kohl geht's kaum. Der Altkanzler ist auf der Frankfurter Buchmesse allgegenwärtig, selbst da, wo's nicht um Bücher von ihm oder über ihn geht. Wenn aber mit Mainhardt Graf zu Nayhauß ein journalistisches Urgestein der Bonner Republik und selbsterklärter "Chronist der Macht" seine Erinnerungen vorstellt, dann muss aber auch über den Machtmenschen Helmut Kohl gesprochen werden. Ganz konkret erzählt und schreibt Nayhauß von einer pikanten Homestory. Anfang der 1970er sitzt er mit Kohls beim Kaffee. Helmut muss noch mal ins Büro und so unterhält sich Nayhauß mit Hannelore. Und die offenbart Erstaunliches:Sie schießt regelmäßig mit ihrer Pistole. Wir bitten sie, für ein Foto mit der Waffe zu posieren. Ohne zu zögern holt sie die Pistole, legt an mit ausgestrecktem Arm und visiert ein imaginäres Ziel mit dem rechten Auge über Kimme und Korn an. Der journalistisch gehörnte Politikergatte ist außer sich und Nayhauß fällt bei Kohl in Ungnade. Als Journalist war man bei Kohl aber immer Liftboy, erinnert sich Nayhauß im Buchmessen-Talk mit Rainer Blasius von der FAZ, mal ganz oben, mal ganz unten. Der schreibende Graf (geb. 1926) hat in seinen vielen Berufsjahrzehnten nicht nur mit Kohl gesprochen, sondern mit allen bisherigen Kanzlern - und dabei für fast alle großen Zeitungen und Zeitschriften gearbeitet. Sein persönlicher Stil verbindet ein treffsicheres politisches Gespür für die richtigen Fragen und Themen mit der locker-verständlichen Schreibe des Boulevards. Und das hat Nayhauß nicht verlernt. Seine gut 500 Seiten umfassende Autobiografie liest sich flüssig und kurzweilig wie eine Lebens- und Laufbahn-Reportage. Wer den ein oder anderen Blick hinter die Kulissen der Bonner Republik werfen will, wird beim Chronist der Macht fündig: Unterhaltsam und amüsant erzählt er Anekdotisches und Merkenswertes aus 60 Jahren Bundesrepublik- und Kanzlergeschichte Nayhauß selbst legt noch mehr viel Wert darauf, Zeugnis über die Kindheit- und Jugendlüge abzulegen, mit der er leben musste: dass sein Vater von der Gestapo verhaftet gefoltert und ermordet worden war, verheimlicht ihm die Mutter. Ahnungslos stellt sich der Sohn der Ermordeten als Heranwachsender gut mit dem nationalsozialistische Regime. Er ist in der Hitlerjugend, später sogar bei der Waffen-SS. Dass er noch später als bekennender Bundesrepublikaner lebt, nimmt DER SPIEGEL zum Ausgangspunkt einer fragwürdigen Argumentation: "Nayhauß hat sich angepasst - immer und jedem." Ein gewisses Maß an Anpassung ist kein journalistisches Makel, Chronisten und Kommentatoren müssen auf der Höhe der Zeit sein - und das praktiziert auch DER SPIEGEL unter anderem mit seiner erfolgreichen Online-Ausgabe. Wer wie Nayhauß unangenehme Fragen stellt und damit Dauerkanzler wie Adenauer und Kohl verärgert, der kann so angepasst nicht sein. Und dass Nayhauß als knapp 90-Jähriger einen zeitgemäßen Schreibstil findet, kann man ihm auch nicht zum Vorwurf machen. Ein ganz und gar Angepasster würde eine solch' diskussionswürdige Jugend wohl gar nicht mehr erst zum Thema machen. Graf von Nayhauß hat es getan. Fazit: Es gibt zwei Schwachstellen in diesem Buch: Der Titel ist der schwächste Teil. Mainhardt Graf von Nayhaus ist kein dröger "Chronist der Macht". Er ist ein lebhafter Erzähler, der analytische Tiefe und keckern Stil verbindet. Auch der Umfang wirkt abschreckend. Über 500 Seiten Politikgeschichte? Gefühlt sind es weit weniger als 500 Seiten, denn Nayhauß erzählt Politik in vielen kleinen Geschichten. Sein offener Umgang mit der konformen Jugend im Nationalsozialismus macht das Buch glaub- und lesenswürdiger.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Mainhardt Graf von Nayhauß, geboren 1926 in Berlin, zählt zu den renommiertesten Publizisten des Landes. 1947 begann er seine journalistische Karriere als Wirtschaftsredakteur, wechselte später zum RIAS und arbeitete seit 1955 als Bonn-Korrespondent u.a. für „Spiegel“, „Stern“ „Quick“ und die „Wirtschaftswoche“. Von 1981 bis 2011 schrieb er als politischer Kolumnist der „Bild“-Zeitung wöchentlich für ein Millionenpublikum. Er hat aus nächster Nähe die Karrieren sämtlicher Bundeskanzler seit Konrad Adenauer publizistisch begleitet.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Interessant ist die stets mitschwingende Frage, wie ein Mensch gestrickt sein muss, der sich stets im Dunstkreis der Entscheider bewegen will.«

cosmopolis.ch (CH) (01. Oktober 2014)

»Was Nayhauß zu erzählen hat, ist hochinteressant.«

Süddeutsche Zeitung, 13.01.2015

Servicebereich zum Buch

Downloads

Das Buch im Pressebereich