VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Clara und die Granny-Nannys Roman

Kundenrezensionen (8)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14464-7

Erschienen: 20.10.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Nanny gesucht Granny gefunden

Nicht mehr jung, aber noch lange nicht alt – und jetzt? Als Granny-Nannys durchstarten, natürlich! Suse, Karen und die verwitwete Hanni werden von Agenturbetreiberin Clara Behrens nach Berlin vermittelt. Sechs Tage in der Woche mit schlecht erzogenen Gasteltern, Kindern und Hunden, dazu noch jede Menge skurriler Katastrophen in der winterlichen Hauptstadt, an denen sie glatt scheitern könnten … wären da nicht ihre regelmäßigen Montagstreffen im Café Maiwald! Denn ehrliche Geständnisse aus dem Jetzt und Früher werden für Suse, Karen und Hanni zum Beginn einer wunderbaren Freundschaft …

www.taniakraetschmar.de

Wussten Sie, dass Tania Krätschmar Besitzerin einer Second-Hand-Boutique war? Zum Interview

Tania Krätschmar bei Facebook

"Humorvoll, inspirierend und eine wunderbare Gute-Laune-Lektüre."

lazyliaterature.de (12.12.2014)

Tania Krätschmar (Autorin)

Tania Krätschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Nach ihrem Germanistikstudium in Berlin, Florida und New York arbeitete sie als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin tätig. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin.

"Humorvoll, inspirierend und eine wunderbare Gute-Laune-Lektüre."

lazyliaterature.de (12.12.2014)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-14464-7

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 20.10.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Keine einzige normale Familie ...

Von: Angi Datum: 02.10.2016

blog.beastybabe.de

Die Geschichte:
Clara will etwas in ihrem Leben ändern und beschließt, den Schritt in die berufliche Selbständigkeit zu wagen. Sie gründet eine “Granny-Nanny”-Agentur, also quasi die ältere Variante einer Au-pair-Vermittlung, bei der statt Kindermädchen “Leih-Großmütter” in die Familien geschickt werden.
Ihre ersten drei Kandidatinnen hat sie schnell gefunden: Hanni, Suse und Karen reisen nach Berlin zu ihren Gastfamilien. Was sie dabei so erleben und wie sie sich dadurch verändern, erzählt dieser Roman.

Meine Meinung:
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die “Granny-Nannys” Hanni Wiesinger (59), Karen Parotat (63) und Suse Hartema (54), drei sehr unterschiedliche Frauen. Während die ehemalige Lehrerin Karen eine eher toughe, geradlinige Person ist und auch Suse recht entscheidungsfreudig wirkt, ist Hanni das absolute Gegenteil. Sie wird als sehr naives Hausfrauchen vom Lande dargestellt. Das fand ich manchmal etwas übertrieben, zumal sie auch noch genau in meiner Heimat lebt und ich die Beschreibungen der Gegend nicht bestätigen kann. Das war also auch ein bisschen persönlich, denn wer wird schon gerne als etwas zurückgebliebenes Landvolk dargestellt?! :)

Suses Wurzeln liegen im schönen Ostfriesland und Karen lebt in Hessen im beschaulichen Fischbachtal, doch beide zögern nicht und stürzen sich in das Großstadtgewimmel von Berlin. Hanni ist die Einzige, die von ihrem Sohn zu diesem Schritt mehr oder weniger überredet werden muss.
Die Gastfamilien sind sehr unterschiedlich, aber sie haben gemeinsam, dass die Umstände allesamt etwas übertrieben wirken. Es ist keine einzige Konstellation dabei, die man als halbwegs “normal” bezeichnen könnte. Hanni landet bei einer erfolgreichen Frau, die ständig beruflich unterwegs ist und deren Zwillingssöhne nichts als Computer, Handy und Pizza im Kopf haben. Suse hat mit ihrem Gastkind kaum Kontakt und wird stattdessen als billige Köchin für ein Restaurant benutzt. Und Karen hat es auch nicht leicht mit ihrer reichen amerikanischen Familie, in der eigentlich so gar nichts richtig läuft.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, wunderbar lesbar und anschaulich, so dass man schnell ein konkretes Bild der Figuren und Schauplätze vor sich hat. Trotz der manchmal etwas überzogenen Situationen fand ich die Story gelungen und die Charaktere ganz sympathisch, vor allem auch einige Nebenfiguren. Am Ende hätte ich mir noch einen kurzen Epilog gewünscht, so dass man weiß, was aus den drei Frauen wird. Aber vielleicht dürfen wir uns ja sogar auf eine Fortsetzung freuen.

Fazit:
Ein unterhaltsames Buch über drei Frauen, die noch einmal ganz neu durchstarten im Leben. Manchmal etwas überzogen, aber insgesamt toll durchdacht und schön zu lesen.

Eine wirklich schöne Geschichte!

Von: die Selbermacherin Datum: 15.11.2015

selbermacherin.blogspot.de

Clara Behrens eröffnet eine Granny-Nanny Agentur und vermittelt "reifere" Frauen als Au-Pair in Familien. Suse, Karen und Hanni wagen diesen Schritt. Zufällig werden alle drei in Berlin bei verschiedenen Familien eingestellt. Immer Montags treffen sich die zu Anfang völlig fremden Frauen und schon bald wird dieser Termin ein immer wichtigerer Bestandteil ihres Lebens. Es gibt ja auch viel zu erzählen, wenn man sich 6 Tage die Woche mit chaotischen Familienverhältnissen, unerzogenen Hunden, pupertierenden Kindern und falschen Erwartungen herumschlagen muss! Schnell wird es aber Montags auch persönlich und die mittlerweile zu Freundinnen gewachsene Truppe schüttet sich gegenseitig das Herz aus, sei es über Sorgen oder Freude.

Das Buch hat mir gut gefallen.
Der Blickwinkel ist einfach mal ein anderer. Kein junges Aupair Mädchen, dass natürlich am Anfang nur Schwierigkeiten hat und am Ende alles gut ist..
Ne, diese Geschichte ist ziemlich realistisch. Alle drei Frauen haben einen Grund, dieses Abenteuer zu wagen und alle drei haben ihre Schwierigkeiten, Sorgen und Nöte. Aber sie wachsen mit ihren Familie zusammen an der Aufgabe und haben auch viel Spaß.
Manches konnte ich zwar nicht nachvollziehen, aber das muss ja auch nicht sein :-)
Hanni, das graue Mäuschen, die sich an ihren Sohn klammert und mit dem Internet bzw. neuer Technik so gar nichts am Hut hat.
Suse, die zuhause mit ihrem Bruder eine Dorfwirtschaft führt und damit sehr unglücklich ist und Karen, die sich ihren Ruhestand nicht als Dauer-Babysitter für ihre Enkelkinder vorgestellt hat.
Drei patente Frauen eben!
Das Buch hat wenige Längen, was ich bei 382 Seiten und diesem kompakten Thema schon wirklich toll und erstaunlich finde!
Das Ende hat mich ebenso verwundert und auch gefreut, aber dazu sag ich natürlich jetzt nix! Wäre ja zuu doof!
Nur noch eins: Die Suse hätt ich schon gerne des öfteren geschüttelt! *grins*
Tststs
Ich gebe hier

4,5 von 5 Sterne

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin