VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren Roman

DARK-LOVE-Serie (3)

Kundenrezensionen (33)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18475-9

NEU
Erschienen: 19.09.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Werden sich Eden und Tyler wiederfinden – oder für immer verlieren?

Zwischen Tyler und Eden war es von Anfang an die große Liebe - tief, echt und kompromisslos. Als Tyler einfach abhaut, weil er den Konflikt mit seiner Familie nicht erträgt, ist Eden tief verletzt. Um Tyler endgültig zu vergessen, geht sie zum Studium nach Chicago und stürzt sich sogar in eine halbherzige Beziehung zu einem anderen Jungen. Doch kaum steht sie Tyler in den Semesterferien wieder gegenüber, muss Eden feststellen: Sie kommt einfach nicht über ihn hinweg. Und Tyler geht es genauso, ob er will oder nicht. Wird er nun endlich über seinen Schatten springen und sich zu Eden bekennen, koste es, was es wolle?

ÜBERSICHT ZU ESTELLE MASKAME

DIMILY-Series - Young Adult

DARK-LOVE-Serie

Young Adult

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Estelle Maskame (Autorin)

Estelle Maskame ist 18 Jahre alt und lebt in Peterhead, Schottland, wo sie auch zur Schule ging. Bereits mit 13 Jahren begann sie die DARK LOVE-Trilogie zu schreiben, die auf Wattpad vier Millionen Reads erreichte und ein sensationeller Erfolg wurde.

Aus dem Englischen von Bettina Spangler
Originaltitel: Did I Mention I MIss You
Originalverlag: Black&White Publishing

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18475-9

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen: 19.09.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Dark Love-Dich darf ich nicht begehren

Von: Sophiasbooks Datum: 12.11.2016

sophiasbooks.blogspot.de/

Ich habe mich wirklich riesig gefreut, endlich den finalen Teil der DARK-LOVE-Serie zu lesen, da der Zweite mit einem echt miesen Cliffhänger endete. Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!


TITEL
♦ Ich finde der Titel, ,,Dich darf ich nicht begehren" hört sich ganz nett an, und passt ebenfalls zu den vorherigen Teilen. Zwar sagt mir dieser Titel am wenigsten zu, aber passend ist er in jener Hinsicht.


COVER
♦ Das Cover gefällt mir wie bei den anderen beiden Teilen richtig gut, da es recht auffällig gestaltet ist, mit den abgetrennten Bildern, wo man direkt sehen kann, in welcher Stadt sich die Geschichte dieses Mal abspielen wird. Was mich bei dem ersten Teil so genervt hat war, dass Tyler auf dem Cover eisblaue Augen hat, und im Buch smaragdgrüne Augen hat. Bei diesem Teil war das aber nicht der Fall, was mich zuerst überrascht hat und Eden's Haare doch eigentlich viel kürzer sind. Die Menschen auf dem Cover sehen verärgert aus, und nicht wirklich glücklich, was man vor allem links bei Eden merkt. Was ich gut finde, ist, dass man direkt sieht, was für einen Beschützerinstinkt Tyler hat.



IDEE
♦ Die Idee der Serie ist an sich wirklich nicht schlecht, denn als ich zum ersten Mal davon hörte, war ich schon total begeistert, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Autorin noch so jung ist. Es hört sich spannend und interessant an, denn ich hatte bereits noch nichts von einer Liebe zwischen Bruder und Schwester gelesen, bzw. Stiefbruder und Stiefschwester. Schon als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich natürlich herausfinden, was nun aus Tyler und Eden werden würde. Ob sie aufgeben würden und sich herunterziehen lassen würden von all den Menschen, die gegen sie sind, oder ob sie kämpfen würden bis zum Ende...




"Wenn ich eines gelernt habe in den neunzehn Jahren meines jungen Daseins, dann ist es Folgendes: nämlich, dass wir ganz bestimmt nicht das tun können, worauf wir Lust haben. Man darf sein Benzin nicht selber zapfen. Man darf den Hollywood-Schriftzug nicht berühren. Man darf auf keinen Fall fremde Grundstücke betreten. Und es ist verboten, den eigenen Stiefbruder zu küssen. Klar können wir all diese Dinge rein theoretisch tun. Aber nur, wenn wir mutig genug sind, mit den Konsequenzen zu leben. "




UMSETZUNG
♦ An der Umsetzung scheitert es dann leider. Ich hatte mich so sehr auf das Buch gefreut, aber ich fühlte mich teilweise ziemlich gelangweilt, da das Buch sich einfach nur mehr zog, und auf den ersten 200 Seiten erstmal gar nichts passierte. Auch kam mir Eden oft sehr naiv und kindisch vor, obwohl ich mir im letzten Band eine bessere Veränderung von ihr gewünscht hätte, und nicht von einer reifen Person zu einem kleinen naiven Mädchen. Gleich am Anfang der ersten Seiten, kommt die ganze Trauer und Depression von Eden heraus, was mich einfach nur genervt hat. Sie ist zwar verletzt und sauer auf ihren Stiefbruder, aber sie muss nach einem Jahr doch einfach mal loslassen, und aufs Neue blicken. Aber das kann sie natürlich nicht, denn als Tyler nach über einem Jahr wieder in Santa Monica auftaucht, hält sie ihm erstmal einen übertrieben langen Vortrag, wie falsch das doch von ihm wäre. Ich fragte mich zwar, ob es für die Protagonistin auch noch Lichtmomente geben würde, und sie sich vielleicht freuen würde Tyler wiederzusehen. Aber falsch gedacht, sie ist lieber ganz egoistisch und läuft weg!
Das schlimmste, was mich in allen drei Teilen gestört hat, ist, dass immer wieder erwähnt wird, wie falsch das Alles doch wäre, und die beiden trotzdem nicht die Finger voneinander lassen können. In der einen Sekunde heißt es noch ,,Ich hasse dich", und in der nächsten ist man wieder total verliebt.

Mir hat der erste Teil damals so gut gefallen, aber die Bücher wurden leider von Teil zu Teil schwächer. Da der zweite Band mich schon etwas enttäuscht hat, dachte ich, dass der Dritte nun alles herausholen würde, aber nein. Das Buch plätschert nur so dahin...



SCHREIBSTIL
♦ Der Schreibstil von Estelle Maskame war bisher locker und flüssig, wobei mir das Ganze hier ein bisschen abgehakt vorkam. Vielleicht war es auch Absicht, und sie wollte die Wut von Eden unterstreichen, aber damit hat sie leider nicht viel bei mir erreicht. Die sich wiederholenden Satzanfänge wirkten einfach nur unkreativ und langweilig. Von diesem Punkt ausgeschlossen beschreibt die Autorin die Protagonisten und die Umgebung detailreich, sodass man sie sich gut vorstellen kann, und sie recht lebhaft wirken.



CHARAKTERE
♦ Wie schon erwähnt, hat mich Eden in diesem Buch nur noch mehr genervt. Man erwartet doch eigentlich eine ganz positive Veränderung des Protagonisten, aber hierbei wurde das genaue Gegenteil erwähnt. Die Hauptprotagonistin kommt zickiger als zuvor herüber, naiv und einfach nur kindisch. Teilweise kam es mir so vor, als würde sie selbst nicht mal wissen, was sie da sagt.
Tyler hingegen war mir viel sympathischer als am Anfang, denn er ist wirklich erwachsen geworden. Seine kleine Rebellion ist zuende, und er verhält sich mittlerweile wie ein richtiger Mann. Seine Handlungen konnte ich öfters nachvollziehen, aber leider auch nicht immer. Er strahlt solch eine Ruhe aus, und denkt nach, bevor er handelt.


AUTORIN
♦ Estelle Maskame ist 18 Jahre alt und lebt in Peterhead, Schottland, wo sie auch zur Schule ging. Bereits mit 13 Jahren begann sie die DARK LOVE-Trilogie zu schreiben, die auf Wattpad vier Millionen Reads erreichte und ein sensationeller Erfolg wurde.


GESAMTEINDRUCK
♦ Insgesamt bin ich sehr enttäuscht von dem finalen Teil, da er einfach keine Tiefe hat, die Protagonisten alles zu einem Drama machen und total unentschlossen sind. Es kam mir so vor, als würden sie gar nicht wissen, was sie taten, zumindest bei Eden. Während des Lesens stellte sich immer wieder die Frage, wieso es so sein musste. Wieso können sie nicht zusammen sein, wieso ist das Leben so schrecklich...? Die zwei Charaktere, die ich immer noch am schlimmsten finde, sind Jamie und Eden's Dad. Wie kann ein Vater sein Kind denn so abgrundtief hassen? Dass Tyler's Bruder Eden auch so sehr hasst, hat mich einerseits nicht gewundert, aber andererseits beharrte er die ganze Zeit auf seiner Meinung, sodass die Protagonistin gar nicht richtig mit ihm reden konnte.
Das Ende war nicht sonderlich überraschend, trotzdem hätte man viel mehr daraus machen können. Es endet nicht plötzlich, wie die anderen beiden Teile, was ich gut fand, aber es ist total klischeehaft, und plötzlich verzeihen mehrere Leute ihnen, und alle leben nach dem Motto ,,Friede, Freude, Eierkuchen."

Trotz der vielen Kritik sollte man den letzten Teil der DARK-LOVE-Serie lesen, auch wenn es ziemlich vorhersehbar ist. Ich vergebe drei Sterne, da ich mich das Buch leider nicht überzeugen konnte.

Schade das es so endet

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum: 16.10.2016

vanessasbibliothek.blogspot.de/

Tja, das war der Abschluss der Reihe und ich muss sagen, ich bin froh, wenn es hier stoppt. Und das sage ich echt selten, aber dieser Band hat mich zu 70% nur genervt. Zwischendurch war er mal ganz gut, grade zu Anfang, aber die meiste Zeit habe ich nur die Augen verdreht. Ich war echt enttäuscht vom Abschluss dieser Reihe. Klar hatte das Buch auch gute Momente, aber das Verhalten der Charaktere hat mich extrem angenervt. Tyler lässt Eden ja am Ende des zweiten Bandes stehen und kommt nach EINEM Jahr wieder zurück. Klar dass sie ihn dieses Jahr über hasst, vollkommen normal. Das kann ich ja noch nachvollziehen und ist normaler Menschenverstand. Doch das er nach einem Jahr wieder auftaucht und einmal mit seinen grünen Augen klimpern muss und sie wieder hin und weg ist und auch noch spontan mit ihm nach Portland durchbrennt, das ist kein normaler Menschenverstand. Klar macht man das mal eben so, nachdem der Typ, der einen angeblich liebt, einen mit sämtlichen Problemen alleine lässt. Regelrecht sitzen gelassen hat er sie. Nach einem dreiviertel Jahr hat er sie dann mal versucht anzurufen und es ist klar, dass sie dann nicht dran gegangen ist. Wäre ich auch nicht. Aber dreist wie er ist, taucht er nach einem Jahr wieder auf und denkt es wäre nichts.
Ich hätte nie wieder ein Wort mit ihm gesprochen, egal ob er nun verantwortungsbewusster geworden ist oder nicht. Ganz vorbei war es dann, als sie am Ende auch noch zusammen ziehen wollen, da Eden ihm ja alles vergibt und ihm ja auch alles glaubt, was er erzählt. Plötzlich ist das Jahr vergessen indem sie gelitten hat. Naja eigentlich zieht sich die Story ja schon über 3 Jahre, aber was soll es...
Nachdem ich von Band 1 einfach nur geflasht war, nimmt die Enttäuschung mit jedem weiteren Band zu. Echt schade! Das Ganze hatte viel Potential.

Fazit
Das Ganze hatte viel Potential, wurde aber leider nicht genutzt und die Charaktere waren irgendwann nur noch nervig. Ich sehe hier einfach keinen gesunden Menschenverstand. Echt schade nachdem mich Band 1 so geflasht hatte. Aber das Buch hatte auch seine guten Momente, deswegen noch 3 Sterne.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin