Das Echo der Wahrheit

Roman

eBook epubNEU
15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eines Tages macht der New Yorker Psychiater Dr. James Cobb die unerwartete Bekanntschaft des Multimillionärs Joshua Fleischer. Fleischer leidet an einer unheilbaren Krankheit und bittet Cobb eindringlich, für einige Tage zu ihm nach Maine zu kommen. Als Cobb dort eintrifft, erfährt er, dass der vom Tod gezeichnete Mann eine schwere Last mit sich trägt: Er hat Angst, in den Mord an einer jungen Frau verwickelt zu sein, mit der er vor vielen Jahren einen Abend in einem Pariser Hotelzimmer verbracht hat. Seine Erinnerungen sind aber bruchstückhaft, und deshalb soll Cobb ihm helfen, endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen. Noch kann Cobb allerdings nicht ahnen, dass damit die verdrängten Dämonen seiner eigenen Vergangenheit zum Leben wiedererwachen …

»Es wäre ein wenig absurd, schon im April den Krimi des Jahres erküren zu wollen. Zugleich aber ist schwer vorstellbar, dass da noch einer kommt, der besser ist als dieser.«

Luzerner Zeitung (09. April 2019)

Aus dem Englischen von Silvia Morawetz, Werner Schmitz
Originaltitel: Bad Blood
Originalverlag: Serpant's Tail
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-19505-2
Erschienen am  11. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Von: Everything is literary

12.04.2019

Das Echo der Wahrheit spielt mit dem Bewusstsein und Unterbewusstsein seiner Charaktere, bringt Normalität und Wahnsinn auf eine Ebene und spielt sie gegeneinander aus. Es ist regelrecht eine „Mindfuck“-Geschichte, die auch die Gedanken des Lesers erreicht und ihm zeigt, dass nicht alles stimmt, was auf dem Papier steht. Eine ganz große Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter
Von: Ludwig Ensikat

12.04.2019

Ein Kabinettstückchen à la Houdini. Ja. Nein. Ja! Ein wenig "Marnie", ein wenig "Sixth Sense". Wahrheit ist nicht gleich Wahrnehmung. Und schon gar nicht ist die Wahrheit singulär, das zeigt uns Eugene Chirovici in seinem neuen Roman, in dem er ein längst vergangenes Verbrechen aus den Perspektiven mehrerer Beteiligter aufrollt Mitte der Siebziger des letzten Jahrhunderts verschwindet eine junge Frau aus einem Hotel in Paris. Vierzig Jahre später wird der Psychiater James Cobb in New York von einem Mann aufgesucht, der glaubt, in dieses Verbrechen verstrickt gewesen zu sein. Cobb willigt ein, seinen neuen Klienten zu hypnotisieren, doch bei den Sitzungen werden mehr neue Fragen aufgeworfen denn Antworten zu Tage gefördert. Chirovici erzählt seinen Roman aus der Ich-Perspektive des Psychiaters und bedient sich der scheinbar emotionslosen Sprache eines Mediziners, der versucht, Objektives und Subjektives voneinander zu trennen. Mehrfach glaubt man beim Lesen, die Lösung des Rätsels zu ahnen, bis ein weiterer Zeugenbericht eine neue Sichtweise auf den Mord auftut, der vielleicht gar nicht stattgefunden hat. Der "Showdown" dieser Geschichte einer Tragödie, die auf verschiedenen Ebenen gleich mehrere Leben zerstört hat, kommt beinahe unaufgeregt daher und hätte ein wenig spannender ausfallen dürfen, doch die Auflösung überrascht allemal …

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Eugene Chirovici stammt aus einer rumänisch-ungarisch-deutschen Familie aus Transsilvanien und wohnt heute mit seiner Frau in Florenz. In Rumänien hat er sehr erfolgreiche Romane veröffentlicht. Sein erster Roman in englischer Sprache, »Das Buch der Spiegel«, hat für eine internationale Sensation gesorgt und wurde in 38 Länder verkauft.

Zur AUTORENSEITE

Silvia Morawetz

Silvia Morawetz, geb. 1954 in Gera, studierte Anglistik, Amerikanistik und Germanistik und ist die Übersetzerin von u.a. Janice Galloway, James Kelman, Hilary Mantel, Joyce Carol Oates und Anne Sexton. Sie erhielt Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds, des Landes Baden-Württemberg und des Landes Niedersachsen.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Schlicht und einfach fabelhaft ist dieser Roman.«

Münchner Merkur (09. März 2019)

»Mit jeder Seite steigt die Spannung.«

Stern (04. April 2019)

»Derart spannend erzählt, dass man gerne noch mehr davon gelesen hätte.«

Stern (04. April 2019)

»Erzählweise und Sprache sind von hoher literarischer Qualität.«

St. Galler Tagblatt (09. April 2019)