VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Erbe des Magierkönigs - Der Aufbruch

Die Erbe des Magierkönigs-Reihe (1)

Ab 11 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19686-8

Erschienen: 03.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Voller Magie und Liebe

Die kleine Hania ist die Tochter der blutjungen Kronprinzessin Mariel und damit ebenso wie diese Nachkommin des mächtigen legendären Magierkönigs. Dessen Geschlecht kämpft seit Generationen gegen die Übernahme des Landes durch den Dämonenkönig.

Und dessen nahender Herrschaft scheint nicht mehr allzu viel im Wege zu stehen. Der alte König ist tot und seine Tochter bekommt mit Hania ein Kind, das von Geburt an unter dem Einfluss des Dämons steht. Damit ist sie eigentlich zum Tode verurteilt. Doch Mariel liebt ihr Kind und flieht mit dem magisch begabten Mädchen quer durchs Land. Wird es ihrer Liebe gelingen, das Böse in seine Schranken zu weisen und das Königreich zu bewahren?

»Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir wirklich gut gefallen, man hat sie gut kennengelernt und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.«

thebeautyofthebooks.wordpress.com (11.04.2017)

ALLE ROMANE VON SILVANA DE MARI IN DER ÜBERSICHT

Ein atemberaubendes Fantasy-Abenteuer für Kinder wie Erwachsene!

Die Elfensaga

Die Erbe des Magierkönigs-Reihe

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Silvana De Mari (Autorin)

Silvana De Mari lebt mit ihrer Familie und einem riesigen Hund in der Nähe von Turin. Sie arbeitete als Ärztin in Italien und Afrika, bevor sie sich zur Psychotherapeutin ausbilden ließ. Nachdem sie schon kürzere Texte in Zeitschriften veröffentlicht hatte, gelang ihr mit ihrem ersten Kinderbuch »Der letzte Elf« und den drei Folgebänden ein sensationeller weltweiter Bestseller-Erfolg.


Barbara Kleiner (Übersetzerin)

Barbara Kleiner, promovierte Germanistin und Romanistin aus München, Jahrgang 1952. 2007 erhielt sie den Übersetzerpreis der Kulturstiftung NRW, der zu den höchstdotierten Auszeichnungen für literarische Übersetzer im deutschsprachigen Raum gehört, für ihre Übertragung von Ippolito Nievos Werk "Bekenntnisse eines Italieners" (Manesse Verlag, 2005) aus dem Italienischen. Gleichzeitig wurde das Gesamtwerk der Übersetzerin ausgezeichnet. 2011 erhielt sie den deutsch-italienischen Übersetzerpreis des Auswärtigen Amtes für ihre Übertragung von Ippolitos Nievos "Ein Engel an Güte" (Manesse Verlag, 2010).

»Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir wirklich gut gefallen, man hat sie gut kennengelernt und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.«

thebeautyofthebooks.wordpress.com (11.04.2017)

»Der Autorin ist ein tolles Jugendbuch gelungen, welches seinen Leser packt und nicht mehr los lässt, ein Buch voller Magie und Liebe.«

linejasmin.blogspot.de (07.05.2017)

Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner
Originaltitel: Hania - Il Cavaliere di Luce 01
Originalverlag: Giunti

eBook (epub), ca. 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-641-19686-8

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 03.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Es ist überaus spannend geschrieben und durch die Gedankengänge der kleinen Hania auch sehr witzig

Von: BookOla.de  aus Worms Datum: 05.11.2017

www.bookola.de

Hania ist nicht ganz einfach. Als Säugling weigert sie sich schon Muttermilch zu trinken und körperliche Nähe zu ihrer Mutter gefällt ihr schon gar nicht. Allerdings weiß sie, dass sie von ihrem Vater, dem Dämon, alles Wissen bekommen hat. Dadurch ist sie durchaus in der Lage ihrer Mutter und anderen Menschen zu helfen.
Teilweise darf man auch an den Gedanken Hanias teilhaben. Das ist praktisch, da sie nicht spricht. Und es sind die witzigen Momente, da sie nicht viel von ihrer Mutter hält. Sie bekommen auch noch Hilfe von anderer Seite, geraten aber auch immer wieder in gefährliche Situationen.

Es ist überaus spannend geschrieben und durch die Gedankengänge der kleinen Hania auch sehr witzig. Die Hauptpersonen, vor allem Hania, sind gut gezeichnet. Es macht Spaß, ihnen zu folgen und man leidet und bangt mit ihnen.

Fazit: Absolut gute Unterhaltung

Überzeugend

Von: Moana (Worte sind Wind) Datum: 29.05.2017

https://asongofbloodandfire.wordpress.com/

In den rund 300 Seiten von Das Erbe des Magierkönigs begleiten wir Mariel auf der Reise zum anderen Welt, an den Rand der Wüste, wo sie plant ihre Tochter Hania aufzuziehen. Fern von jeder Zivilisation soll die Tochter des Herrn der Finsternis keinen verletzten können und ein friedliches Leben führen. Doch überall im Land verbreitet sich die Nachricht, dass der Herr der Finsternis ein Kind gezeugt hätte, dass die Welt zerstören sollte und ein Geburtsmal am Handgelenk trägt.

Auf ihrer Flucht muss Mariel sich nicht nur vor Räubern retten, sondern auch vor Verfolgern und Hungersnot. So gestaltet die Autorin die Reise als abwechslungsreich und spannend.

Das tolle und interessante an diesem Buch ist jedoch Hania. Als „dämonisches“ Kind, unterscheidet sie sich sehr von anderen Kleinkindern. Sie hasst Muttermilch und empfindet einen extremes Unwohlsein, wenn ihre Mutter sie berührt oder gar ansieht. Bald schon kommt ihr Drang zum Töten zum Vorschein und ihre dunklen Kräfte, mit der sie Tiere manipulieren kann. Hania empfindet Freude beim sterben anderer und das trotz ihres jungen Alters. Dieser ungewöhnliche Charakter, lässt das Buch hervorstehen und einerseits mag man Hanias Sarkasmus und direkte Art, andererseits schreckt man vor ihrer Skrupellosigkeit zurück.

Die Beziehung zu ihrer Mutter spielt ebenfalls eine zentrale Rolle. Hania hasst sie, empfindet Mariel als schwach und gelegentlich als Mittel zum Zweck. Interessant ist jedoch, dass wir die Geschichte aus beiden Sichten erzählt bekommen und so einen Einblick in beide Gefühlswelten bekommen. Mariel ist fromm und sieht es als ihr Schicksal die Menschheit zu retten, indem sie Hania fort bringt. Sie hat Angst vor Hanias Kräften und ihrer Blutrünstigkeit. Doch trotz ihrer Gefühle, baut sich eine Beziehung zwischen den beiden auf, denn auf der langen und gefährlichen Reise müssen sie lernen miteinander klar zu kommen. Doch nicht nur die Entwicklung der Mutter-Tochter-Beziehung, auch die der einzelnen Charaktere ist interessant mitzuverfolgen.

Die Sprache ist hier teils sehr anspruchsvoll für ein Kinderbuch, aber ich finde, dass können wir jungen Lesern schon zutrauen. Anfangs kommt man allerdings etwas schwer in die Handlung hinein und es macht nicht wirklich Lust, dass Buch zu lesen (erst mit der Zeit wird es besser). Von der Handlung her ist das Buch ganz klar nichts spektakuläres, und teils leider etwas einfallslos.

FAZIT
Trotz einfacher Handlung, liest man hier eine außergewöhnliche Geschichte, die mit ihre interessanten Charakteren hervorsteht. Wer sich für Protagonisten anderer Art interessiert ist hier genau richtig und findet ein teil grausames und spannendes Abenteuer vor.
-> 3,5/5 ❤

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin