VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Das Haus hinter dem Maulbeerbaum

Kundenrezensionen (8)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14440-1

Erschienen: 16.03.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein malerisches Haus in den Hügeln des Veneto hütet ein düsteres Geheimnis …

Architektin Agnes erhält den Auftrag, die Ca’More, ein altes Haus in den Hügeln des Veneto, in Apartments umzuplanen. Während der Arbeit entdeckt sie alte Radierplatten des verstorbenen Vorbesitzers, eines exzentrischen Malers. Die verstaubte Druckerpresse bringt surreale Bilder zutage, die sich wie ein Puzzle zu einer unglaublichen Geschichte zusammensetzen. Immer tiefer verstrickt sich Agnes in die Vergangenheit des Hauses – und in ihre eigenen Gefühle. Denn sie hat sich nicht nur in das Anwesen verliebt, sondern auch in den undurchsichtigen Gärtner Matteo …

Helen Abele (Autorin)

Die Münchnerin Helen Abele, geboren 1968, hatte schon als kleines Mädchen ein Faible für alte Häuser und fand, dass es schlimmere Fächer als Geschichte gibt. Trotzdem studierte sie nicht Geschichte, sondern Architektur. Nach ihrem Abschluss blieb sie dem Zeichenstift treu und arbeitet seitdem als Illustratorin, Kinder- und Jugendbuchautorin. Bei einem Malkurs im italienischen Veneto entdeckte sie hinter einem Maulbeerbaum ein verwunschenes Bauernhaus, und die Idee für ihren ersten Frauenroman war geboren.

eBook (epub), 5 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-14440-1

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 16.03.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Die Vergangenheit ist spannender als die Gegenwart

Von: DanielaU Datum: 14.04.2016

www.literaturschock.de

Agnes ist seit Jahren verheiratet, hat eine fast erwachsene Tochter und arbeitet im Architekturbüro ihres Mannes mit, dabei hat sie selbst auch Architektur studiert. Durch Zufall lernt sie einen charmanten Italiener kennen, der eine Architektin für ein ungewöhnliches Bauprojekt sucht. Ein altes Haus in den Hügeln des Veneto soll umgestaltet und zu modernen Appartements umgebaut werden, ohne den Zauber der ursprünglichen Anlage dabei ganz zu zerstören. Agnes ist begeistert und nimmt die Herausforderung an.

Die Ca‘ More fasziniert sie vom ersten Moment an, Agnes widmet sich voll der neuen Aufgabe, doch das alte Haus hat seine Geheimnisse, die sie ergründen möchte. Und welche Rolle spielt hierbei der attraktive Matteo, der sich selbst als Gärtner des Anwesens vorstellt?

Neben der Handlung im heute wird eine weitere Geschichte in der Vergangenheit erzählt. Hier lernt der Leser das Mädchen Elisa kennen, die als Dienstmädchen zu entfernten Verwandten gebracht wird, nachdem ihre Eltern gestorben sind. Eine Liebesgeschichte zum Sohn des Hauses bahnt sich an, doch diese Mesalliance wird von seiner Familie natürlich nicht gerne gesehen. Wie geht diese Geschichte aus? Und wo ist die Verbindung zu den Ereignissen heute?

Ich mag Bücher, die eine Handlung auf zwei Zeitebenen erzählen, sehr gerne. Meist kristallisiert sich bei mir aber dann eine Ebene heraus, die ich beim Lesen bevorzuge, so auch hier. Elisas Geschichte hat mich mehr berührt und gefesselt als die von Agnes. In der Gegenwartshandlung konnten mich die Figuren weniger überzeugen, Agnes war noch in Ordnung, aber mit Matteo sowie den beiden anderen Männern, die hier eine Rolle spielen, konnte ich nur sehr wenig anfangen. Die Auflösung am Schluss, wie alles zusammenhängt, fand ich überraschend und erstaunlich, aber so werden die Fäden zusammengeführt und es ergibt ein stimmiges Ende.

Insgesamt eine Geschichte, bei der mir der eine Part deutlich besser gefallen hat und ich die Rahmenhandlung in dieser Ausführlichkeit gar nicht unbedingt gebraucht hätte. Dennoch sehr schöne Unterhaltung!

Das Haus hinter dem Maulbeerbaum

Von: Stephanie Traber Datum: 02.07.2015

Ein malerisches Anwesen in den Hügeln Italiens hütet die Spuren unsterblicher Liebe und großer Schuld….
Die Münchner Architektin Agnes Behrend bekommt einen lukrativen Auftrag: Sie soll ein altes Haus in den Hügeln des Veneto in Apartments um planen. Für Agens ist es die Chance wenigstens für ein paar Wochen vor ihrem herrschsüchtigen und extrem eifersüchtigen Ehemann in die Einsamkeit der italienischen Berge zu fliehen und es sich selbst zu beweisen. Agnes ist seit achtzehn Jahren mit ihrem Mann Hans – selbst Architekt – verheiratet und arbeitet ihm im Büro als Sekretärin zu, obwohl sie doch Kunstgeschichte und Architektur studiert hat. Da kommt ihr das Angebot des Italieners Michele Vitanello, welchen sie auf dem Oktoberfest kennengelernt hatte, gerade recht. Trotz aller Versuche ihres Mannes, sie in München zu halten, widersetzt sich Agens zum ersten Mal und tritt die Reise nach Italien an, um dort das Anwesen Ca´More umzugestalten. Doch gerade erst angekommen, gehen die Probleme bereits los. Probleme, an denen der attraktive, aber sehr zurückhaltende Gärtner Matteo nicht ganz unschuldig ist….
Parallel zur Gegenwart wird der Leser geradewegs in die dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts entführt, ebenfalls ins Veneto auf das Anwesen der Vesentins, eine reiche, sehr einflussreiche Familie. Dort tritt die gerade erst zwölfjährige Elisa ihren Dienst als Magd an. Es kommt zu einer schicksalhaften Begegnung zwischen Elisa und Arturo – dem ältesten Sohn ihrer Arbeitgeber-, welche das Leben der beiden für immer verändern sollte. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick, doch auch als die Jahre vergehen, finden Elisa und Arturo nicht richtig zueinander. Und dann, plötzlich, Arturo weiß nicht wie ihm geschieht, ist Elisa verschwunden, verheiratet und mit einem Angestellten der Vesentins und schwanger noch dazu….
In regelmäßigen Abständen wechselt die Autorin geschickt zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Die beiden Geschichten beginnen, sich miteinander zu verweben und als Leser wird man wirklich gepackt.
Agnes kommt während ihrer Arbeiten in der Ca´More der Geschichte von Arturo und Elisa auf die Spur und einem damit verbundenem schrecklichen Geheimnis. Sie entdeckt alte Radierplatten des verstorbenen Vorbesitzers, eines exzentrischen, sehr zurückgezogenen Malers. Die verstaubte Druckerpresse bringt surreale Bilder zutage, die sich wie ein Puzzle zu einer unglaublichen Geschichte zusammensetzen – eine Geschichte, welche sich vor langer Zeit genau an diesem Ort abgespielt hat. Immer tiefer verstrickt Agnes sich in die Vergangenheit des Hauses und auch in ihre eigenen Gefühle. Denn sie hat sich nicht nur in das schöne Anwesen verliebt, sondern auch in Matteo. Das muss ich sagen, war so ziemlich das einzige im ganzen Roman, was man wirklich vorhersehen konnte, nämlich, dass Agnes und Matteo sich näherkommen. Doch was dann geschieht, wie es mit den beiden Liebespaaren aus der Vergangenheit und Gegenwart weitergeht, und welche Geheimnisse zutage gefördert werden, überrascht einen als Leser doch ein um das andere Mal.
Ich möchte jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, um nicht zu viel zu verraten oder vorwegzunehmen, aber ich habe diesen Roman wirklich gerne und sehr schnell gelesen. Er hatte genau das, was ein guter Roman braucht: Ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen und unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ich war gefangen und habe mitgefühlt mit Agnes, Elisa, Arturo und Matteo und muss sagen, dass Helen Abele ein sehr gutes Buch gelungen ist, für das ich fünf von fünf Sternen vergebe!

Voransicht