VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Haus ohne Männer Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-21809-6

Erschienen:  09.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Keine Männer – das ist die Regel. Die Bewohnerinnen eines verwunschenen Hauses mitten in Paris haben der Liebe abgeschworen. Kater Jean-Pierre ist das einzige männliche Wesen, dem sie Zutritt zu ihrer Welt gestatten. Als die junge Juliette einzieht, stellt sie das Leben der unterschiedlichen Frauen auf die Probe. Denn sie hat die Liebe noch nicht aus ihrem Herzen verbannt …

Mit einer Leseprobe aus dem SPIEGEL-Bestseller »Und jetzt lass uns tanzen« von Karine Lambert.

»Ein unerhört scharfsinniger Roman. Danach versteht man die Frauen von heute – zumindest ein wenig.«

Figaro Madame

Karine Lambert (Autorin)

Karine Lambert ist Fotografin und Schriftstellerin. Nach längeren Aufenthalten in verschiedenen Ländern lebt sie heute wieder in ihrer Geburtsstadt Brüssel. Ob in Bildern oder Worten, immer erzählt Karine Lambert von der Freude und der Liebe, von der Verletzlichkeit und den großen und kleinen Wahrheiten des Lebens. Für Das Haus ohne Männer, das in Frankreich zum Bestseller avancierte, erhielt sie den Prix Saga Café für das beste belgische Debüt. Ihr zweiter Roman Und jetzt lass uns tanzen erscheint in 21 Ländern und gelangte in Deutschland sofort nach Erscheinen auf die SPIEGEL-Bestsellerliste.

»Ein unerhört scharfsinniger Roman. Danach versteht man die Frauen von heute – zumindest ein wenig.«

Figaro Madame

»Eine elegante Reflexion über die Liebe.«

Grégoire Delacourt

»Eine Hymne an das Leben.«

Femme actuelle

"Charmante Komödie (Headline). (...) Mit temporeichen Dialogen malt die Belgierin Karine Lambert in 'Das Haus ohne Männer' die Lebensgeschichten der Protagonistinnen bunt aus und lässt uns in deren Gedanken eintauchen."

FREUNDIN (29.11.2017)

"Mit viel Charme und einem Augenzwinkern erzählt."

TINA, Special zur Buchmesse (11.10.2017)

mehr anzeigen

Aus dem Französischen von Pauline Kurbasik
Originaltitel: L’immeuble des femmes qui ont renoncé aux hommes
Originalverlag: Michel Lafon

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-21809-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Diana

Erschienen:  09.10.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Bis der Bambus blüht...

Von: Kunterbunte grüne Welt Datum: 09.12.2017

https://kunterbuntegrunewelt.wordpress.com

Fünf Frauen, fünf Geschichten und eine Gemeinsamkeit: sie alle haben den Männern abgeschworen und leben jetzt gemeinsam in einem Haus, in dem Männer nicht weiter als bis zum Gartentor dürfen.
Als eine der Bewohnerinnen sich entschließt für einige Monate in Indien zu leben, zieht die romantische Juliette in ihre Wohnung. Juliette, die von den wohl ignorantesten Eltern überhaupt aufgezogen wurde, glaub dennoch an die Liebe und will die Suche danach noch lange nicht aufgeben.
Gefallen hat mir besonders, dass die Frauen alle so unterschiedlich sind, sei es in Interessen, Herkunft oder Lebensart. Trotzdem sind sie alle gute Freundinnen und treffen sich jeden Sonntag am Tisch der Königin um gemeinsam zu essen und zu reden. Es herrscht ein tolles Gemeinschaftsgefühl zwischen diesen Frauen, die alle schmerzhafte Erfahrungen mit Männern gemacht haben. Sie alle verbinden die Schatten der Vergangenheit, aber auch gleichzeitig die Freude des Momentes.
Die Hausbesitzerin, eine ehemalige Primaballerina, thront als Königin im obersten Stockwerk des Hauses. Dort pflegt sie ihren Bambus, in der ständigen Angst, dass dieser blühen könnte. Denn das würde nicht nur eine Veränderung bedeuten, sondern auch dessen Leben beenden.

Nicht nur die Hausbewohnerinnen sind zum Verlieben, das ganze Viertel ist es. Der kleine Gemüseladen, die Buchhandlung und der Eisenwarenladen geben dem Viertel ein ganz besonderes Flair, das von seinen Bewohnern nur noch verstärkt wird.
Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen, da es schön bunt gestaltet ist, und man durch die einzelnen Fenster einen kleinen Einblick in das Leben der Frauen erhält.

Ich kann "Das Haus ohne Männer" wirklich nur empfehlen, es lässt sich gut nebenher lesen, was ich momentan in der Klausurenphase als sehr angenehm empfinde. Die Charaktere schließt man sofort ins Herz, und es war wunderschön über die unterschiedlichen Leben der Bewohnerinnen der Casa Celestina zu lesen.

Ein ganz bezaubernder Roman voller Poesie!

Von: Monika Schulte Datum: 10.10.2017

monikaschulte.blogspot.de

Ein Haus in einem Viertel in Paris. Ein Haus, in dem nur Frauen wohnen. Ganz unterschiedliche Frauen, doch sie alle haben beschlossen, dass sie mit Männern nichts mehr zu tun haben wollen. Das einzige männliche Wesen im Haus ist der Kater Jean-Pierre. 

Da ist Simone, die sich einst Carlos, dem Tänzer hingab und bitter enttäuscht wurde. Rosalie, deren Kinderwunsch immer größer wurde, so dass sich ihr Mann Francois von ihr getrennt hat, ihr aber weiterhin seit Jahren Postkarten schreibt. Giuseppina, die von der Familie verstoßen wurde, weil sie ein lahmes Bein hat und schließlich auch noch Carla. Sie alle treffen sich immer sonntags bei der "Königin", einer ehemaligen Primaballerina, die sich immer wieder alte Aufnahmen mit ihrem Applaus oder mit den Kirchenglocken aus ihrer Heimatstadt anhört. Die Königin mit dem Bambus, von dem alle hoffen, dass er nie blühen wird, denn das würde Veränderung bedeuten oder sogar, dass alles vorbei ist.

Doch dann fährt Carla für einige Zeit nach Indien und überlässt ihre Wohnung der jungen Juliette, die sich als Kind so sehr gewünscht hat, nur einmal von ihren Eltern umarmt und geliebt zu werden. Juliette, die dennoch an die Liebe glaubt...

"Das Haus ohne Männer" - oh, wie ich dieses Buch liebe! Ein wunderbarer, ein ganz bezaubernder Roman voller poetischer Kraft. Dieser Geschichte, diesem Buch wohnt ein unglaublich zarter Zauber inne, ganz sacht, ganz leise. 

Ich habe nicht nur die sehr unterschiedlichen Frauen sofort in mein Herz geschlossen, sondern auch Monsieur Barthélémy, der hinter seinem Vorhang das ganze Viertel beobachtet, die Brüder Leroy in ihren Kitteln, die aus ihrer Eisenwarenhandlung jedem zuwinken. Der Buchladen, der Gemüseladen... All diese Menschen in diesem Viertel und dann Juliette, die der Liebe noch nicht abgeschworen hat und die es schafft, dass die anderen Frauen im Haus ihr Leben noch einmal überdenken. 

"Das Haus ohne Männer" - ein so liebevolles, warmherziges Buch und so schön geschrieben, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Kategorie Lieblingsbuch!

Voransicht

  • Weitere E-Books der Autorin