VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Spiel der Götter (1) Die Gärten des Mondes

Das Spiel der Götter (01)

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-08977-1

Erschienen: 31.05.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Das malazanische Imperium ist ein Moloch, der sich mit Hilfe seiner Magier und Soldaten unerbittlich ausbreitet. Jetzt soll die letzte freie Stadt fallen. Doch eine ominöse Macht verweigert den Truppen der Kaiserin den letzten Sieg: Über Darujhistan schwebt aus heiterem Himmel eine riesige Festung und versetzt alle Welt in helle Aufregung ...

"Komplexe Story, wunderbare Charaktere."

Petra (01.12.2009)

STEVEN ERIKSON: DAS SPIEL DER GÖTTER

Wenn es einen Fantasy-Zyklus gibt, auf den die Bezeichnung episch wie auf keinen zweiten zutrifft, dann ist das Steven Eriksons überwältigende Saga um das malazanische Imperium, das sich im Zuge seiner Eroberungen in das hunderttausende von Jahren umspannende »Spiel der Götter« verstrickt. Auf einer Welt, deren Tiefe sich mit Tolkiens Mittelerde messen kann, kreuzen sich die Wege von Göttern und Drachen, Menschen und nichtmenschlichen Wesen, die alle in einen Mahlstrom der Vernichtung und des Chaos zu geraten drohen, dessen Ursprung viele tausend Jahre in der Vergangenheit liegt. Fantasy für Fortgeschrittene von einem Erneuerer des Genres.

Das Spiel der Götter

Das malazanische Imperium ist ein Moloch, der sich mit Hilfe seiner Magier und Soldaten unerbittlich ausbreitet. Jetzt soll die letzte freie Stadt fallen. Doch eine ominöse Macht verweigert den Truppen der Kaiserin den letzten Sieg: Über Darujhistan schwebt aus heiterem Himmel eine riesige Festung und versetzt alle Welt in helle Aufregung ...

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Steven Erikson (Autor)

Steven Erikson, in Kanada geboren, lebt heute in Cornwall. Der Anthropologe und Archäologe feierte 1999 mit dem ersten Band seines Zyklus Das Spiel der Götter nach einer sechsjährigen akribischen Vorbereitungsphase seinen weltweit beachteten Einstieg in die Liga der großen Fantasy-Autoren.

"Komplexe Story, wunderbare Charaktere."

Petra (01.12.2009)

Aus dem Englischen von Tim Straetmann
Originaltitel: Gardens of the Moon. The Malazan Book of the Fallen 1
Originalverlag: Bantam Press, 2000

Redaktion: Marie-Luise Bezzenberger

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-08977-1

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 31.05.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Toller Fantasy-Roman im Stil von Game of Thrones

Von: Nightmarebookshelf Datum: 11.01.2017

www.nightmarebookshelf.blogspot.com

Ich fand den Klappentext des Buches sehr interessant und deshalb musste das Buch einfach bei mir einziehen. Ich habe von dem Buch einen Fantasy-Roman ala Game of Thrones erwartet. Meine Anforderungen wurden teilweise auch erfüllt.
Der Schreibstil ist sehr ausführlich und beschreibt alles sehr genau. Leider ist dadurch das Buch etwas zu lang geraten. Dies führte auch dazu, dass das Buch langweilig wurde und bei mir zu einer Leseflaute geführt.
Die Charaktere waren sehr gut und nicht zu oberflächlich gestaltet. Der Autor hat sie sehr gut beschrieben und charakterisiert. Leider war das Buch an manchen Stellen sehr verwirrend und ich bin oft durcheinander gekommen. Am Anfang fiel es mir echt schwer in die Geschichte hinein zu kommen. Jedoch änderte sich dies nach den ersten 100 Seiten.
Leider habe ich den roten Faden vergeblich in dem Buch gesucht. Man wusste sehr lange nicht, wo das Buch hinmöchte . Das war ein wenig schade. Die Fantasy-Elemente waren sehr gut eingearbeitet und passten in die Geschichte.




Fazit

Eine gute Fantasy-Geschichte im Stil von Game of Thrones. Die Charaktere sind sehr gut, jedoch fehlt dem Buch der rote Faden und das Buch ist ein wenig zu lang geraten.

Ein enttäuschender Reihenauftakt

Von: Fraencis Daencis Datum: 15.04.2016

fraencisdaencis.de

Dies sind Geschichten, die von uns allen handeln, immer und immer wieder. Wir sind wiedererlebte Geschichte, und das ist alles, das ist, für immer und ewig, alles.“ – Seite 9

Beim Einstieg in das Buch ist mir sofort positiv ins Auge gefallen, dass es eine Übersichtskarte gibt. Karten in (Fantasy-)Büchern finde ich immer sehr gut und vor allem auch hilfreich, da ich mir ansonsten manche Dinge nicht so gut vorstellen kann. Ebenfalls fiel mir der Schreibstil positiv auf. Der Autor nutzt häufig eine bildgewaltige Sprache, die es mir ermöglicht hat, das Beschriebene vor meinem inneren Auge sehen zu können. Auch das hilft vor allem bei Fantasy-Roman.

„Sie antwortete nicht sofort, lehnte sich lediglich ein wenig im Sattel zurück und starrte hinaus aufs Meer. ‚Jemand ist hier gewesen. Ein überaus mächtiger Zauberer‘, sagte sie. ‚Es ist etwas geschehen, und wir sollen nicht herausfinden, was es war.'“ – Seite 41

Doch schon kurz darauf war ich eher enttäuscht von dem Buch. Mir fehlte eine etwas ausführlichere Übersicht der vorhergegangenen Geschehnisse, die zu der eigentlichen Romanhandlung führten. So waren es einfach zu viele unbekannte Personen und Orte, die für mich in keinem Zusammenhang standen. Mir war beim Lesen so, als würde der Autor mich im Dunkeln tappen lassen. Ich hatte lange Zeit keine Ahnung, worum es in dem Buch nun genau geht, wer auf wessen Seite steht und wie es zu den einzelnen Ereignissen kommen konnte. Aus dem Grund habe ich in den ersten zwei Dritteln des Buches kein bisschen mit den Figuren mitgefiebert. Mir war es egal, ob ihnen etwas zustoßen sollte oder nicht. Erst gegen Ende der Handlung hatte ich einen Überblick über die einzelnen Stränge und hatte dann auch Spaß am Lesen.

Für mich war „Das Spiel der Götter – Die Gärten des Mondes“ kein gelungener Auftakt einer vielversprechenden Reihe. Ob ich weiterlesen würde? Definitiv ja. Gegen Ende war ich nicht mehr durchgehend verwirrt, hatte Spaß am Lesen und ich bin neugierig geworden, auf das, was noch kommen wird.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors