VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Das Syndrom Roman

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-15084-6

Erschienen: 13.07.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Gefangen im eigenen Körper

Ein Virus geht um die Welt, und die Folgen sind katastrophal. Die meisten Opfer kommen mit einer Art Grippe davon, doch für einige wenige wird die Ansteckung zum Horror: Sie fallen in ein totales Wachkoma, das sogenannte Haden-Syndrom. Millionen von Menschen sind betroffen, und in den USA ist nichts mehr, wie es einmal war. Als der junge FBI-Agent Chris Shane auf einen mysteriösen Mordfall angesetzt wird, stechen er und seine Partnerin in ein Wespennest – ein brutales Versteckspiel beginnt, in dessen Zentrum möglicherweise die Antwort auf das Rätsel des Haden-Virus steht …

John Scalzi is King! Niemand anderer schafft es, der alten Dame Science-Fiction soviel neue Energie einzuhauchen (...). Auch in seinem neuen Werk DAS SYNDROM zeigt sich der Großmeister von seiner besten Seite!

Mikis Wesensbitter, agm (22.08.2015)

John Scalzi (Autor)

John Scalzi, Jahrgang 1969, wuchs in Kalifornien auf. Nach dem College arbeitete er zunächst als Filmkritiker und später als Redakteur des Internet-Magazins America Online. Bereits sein Debütroman Krieg der Klone war so erfolgreich, dass John Scalzi sich von da an hauptberuflich dem Schreiben seiner Science-Fiction-Romane widmete. Nebenbei unterhält er schon seit Jahren seinen vielbesuchten Blog The Whatever. Mit seiner Frau und seiner Tochter lebt der Autor in Ohio.

www.whatever.scalzi.com

John Scalzi is King! Niemand anderer schafft es, der alten Dame Science-Fiction soviel neue Energie einzuhauchen (...). Auch in seinem neuen Werk DAS SYNDROM zeigt sich der Großmeister von seiner besten Seite!

Mikis Wesensbitter, agm (22.08.2015)

"Konventionell, leicht erzählt und leicht verständlich, flüssig und spannend. Kurz gesagt: 'Das Syndrom' ist der Stoff, aus dem Bestseller gemacht sind."

derStandard.at (05.09.2015)

"Mein erster Scalzi, aber wohl nicht der letzte."

fantasybuch.de (09.09.2015)

"John Scalzi ist ohne Frage der unterhaltsamste Science-Fiction-Autor unserer Tage!"

Joe Hill

"Sollte sich Stephen King je dazu entscheiden, Sciencefiction zu schreiben, kann er sich glücklich schätzen, wenn er nur halb so gut ist wie John Scalzi!"

Dallas Morning News

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kempen
Originaltitel: Lock in
Originalverlag: Tor Books

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-15084-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 13.07.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Unterhaltsamer Krimi aus der Zukunft

Von: Fabian Neidhardt Datum: 09.05.2016

www.mokita.de

Erinnert ihr euch an Schmetterling und Taucherglocke? An das Locked-In-Syndrom? Stellt euch vor, ein Grippevirus sperrt die Bewusstseine eines signifikanten Anteils der Menschheit in ihre Körper, sodass sie sich nicht mehr bewegen können. Wenn das genügend wichtige Leute betrifft, wird auch etwas dagegen gemacht. In Scalzis Version wird den eingesperrten Menschen, die Haden genannt werden, ein Roboter zur Verfügung gestellt, den sie anstatt ihres eigenes Körpers verwenden, um Teil der Gesellschaft zu sein. Chris ist ein Haden und fängt beim FBI an.
Scalzi baut ein spannendes Science-Fiction-Szenario und lässt darin einen klassischen Krimi spielen Mit Mord und Komplott und Verschwörung. Samt Partnerin, die ihn auf Trab hält. Nur eben ein Stückchen in der Zukunft.
Ich lese Krimis nicht so häufig. Und wenn, dann nicht des Krimis, sondern des Settings wegen. Wie bei William Shaw, dessen Bücher in den 1960ern in London spielen. Bei bei Lauren Beukes, deren Realität immer noch ein gewisses Extra haben. Bei Scalzi ist es genauso. Und dazu kommt, dass Scalzi sehr unterhaltsam, sehr filmisch erzählt: Schnelle Schnitte, gute Dialoge und eine gut verfilmbare Story. Ich habe den Roman in zwei Zugfahren runtergelesen und hatte meinen Spaß dabei, auch wenn es mir manchmal zu viele Namen und Personen auf einmal waren. Zeitweise war ich verwirrt, wer nun wer ist.
Und eine Sache, die Scalzi sich hätte sparen können: Bevor der Roman beginnt, findet man sowas wie einen Wikipedia-Eintrag, der die ganze Sache mit dem Locked-In-Syndrom und den Robotern erklärt. Das bräuchte er nicht. Innerhalb der ersten Seiten der Geschichte versteht man sowieso, wo wir uns befinden und worum es geht. Der Lexikoneintrag macht den Leser dümmer, als er ist. Schade drum.
Die größten Sachen, die mich stören, betreffen aber nicht Scalzi, sondern die deutsche Umsetzung: Das Cover kommt überhaupt nicht an die Geschichte ran und verprellt mögliche Leser. Schlimmer noch, der Titel: Der englische Titel, "Lock In", konnte wohl nicht verwendet werden, weil der Verlag ein halbes Jahr später einen Roman mit dem Titel "Locked In" veröffentlicht hat. Dieser heißt im Original "Try Not To Breathe". Was sind das denn für Überlegungen, so ein Titelchaos anzurichten, das ja nur noch mehr Probleme anrichtet?
Während "Lock In" schon ziemlich genau sagt, worum es im Roman geht, ist "Das Syndrom" ein so offener Titel, dass sich niemand etwas drunter vorstellen kann, besonders in Verbindung mit dem Cover. Wenn man also Scalzi nicht kennt, wird man hier leider nicht anfangen ihn zu lesen. Was schade ist, mir hat's Spaß gemacht. Und ich ahne, dass es noch weitere Geschichten in diesem Setting geben wird. Dafür macht diese Welt zu viel Spaß. Wer nach diesem Roman gleich weiterlesen will, der amerikanische Originalverlag, Tor, hat auf ihrer Homepage eine Kurzgeschichte veröffentlicht, die zum Roman gehört, die die Entstehung der Welt noch besser erklärt: "Unlocked"
Achja, und: lest nicht den Klappentext. Er stimmt nicht. Wer hätte das gedacht.

Das Syndrom von John Scalzi

Von: Lisa Datum: 19.10.2015

buecher-zum-abhauen.tumblr.com

Inhalt:

Chris Shane weiß, wie es ist, wenn man an ,,Haden'' erkrankt. Er ist einer der vielen Millionen Menschen, die an diesem Syndrom erkrankt sind. Dabei empfindet man am Anfang Symptome, wie sie bei einer Grippe üblichen wären. Doch dann wird das Nervensystem gelähmt, was dann bei Betroffenen zum ,,Lock-in'', einer geistigen Isolation, führt.

Seitdem versuchen Wissenschaftler und Programmierer ihnen das Leben leichter zu machen, dadurch dass sie ,,Integratoren'' einführen. Diese können Menschen sein, die das ,,Haden-Syndrom'' überlebt haben oder auch Roboter, die extra dafür konstruiert wurden. Jeder Betroffene kann somit sein Leben weiterführen, indem er sich den Körper eines anderen Menschen ,,ausleiht'' oder sich mit einem Roboter verbindet. Diese ,,Integration'' ermöglicht ihnen ein normales Leben.

Glücklicherweise ist Chris' Vater ein bedeutender Mann und somit bekommt Chris eins der besten und neusten ,,Threep''-Modelle. Denn Chris war schon sehr früh ein Aushängeschild mit dem sein Vater erreichen wollte, dass sich Roboter und Menschen ohne Vorurteile begegnen.
Natürlich könnte Chris vom Geld seines Vaters leben und einfach nichts tun, aber er sucht sich einen eigenen Job. Er geht zum FBI, wo er sich mit den Fällen beschäftigt, bei denen ,,Hadens'' und ,,Integratoren'' beteiligt sind.


Ein Mann, der mit erhobenen Händen auf einem Bett sitzt. Neben ihn eine Leiche und ein Sofa, das aus dem Balkon gehievt wurde. Der Mann ist ein Integrator, wobei man sich nicht sicher ist, ob er gehandelt hat oder der Mensch, der ihn ,,benutzte'', denn er sagt: ,,Ich glaube, ich habe ihn nicht getötet.''

Chris und seine Partnerin haben ihren ersten Fall und immer weniger Zeit, weil immer mehr ,,Integratoren'' und ,,Hadens'' getötet werden. Anscheinend gibt es Probleme bei den ,,Integrationen''...

Meine Meinung: Empfehlenswert (3/5)

Im Großen und Ganzen mag ich dieses Buch. Die Idee dahinter ist sehr interessant und auch die Umsetzung ist gelungen.

Bevor man das Buch liest sollte man sich vielleicht etwas Hintergrundwissen aneignen, denn an einigen Stellen war es für mich schwer, die verschiedenen technischen Vorgänge zu verstehen. Das Buch hat am Ende viel mit Netzwerken, Hardware, Software etc. zu tun, was die Lust beim Lesen eher senkt.

Nichtsdestotrotz ist es ein gelungenes Buch.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors